Miete kann nicht gezahlt werden! RWE steht vor komplettem Ruin!

Erfurt - Nach der angemeldeten Insolvenz sah es fast so aus, als könnte Rot-Weiß Erfurt in der Regionalliga einen Neuanfang startet - doch jetzt kommt der nächste heftige Rückschlag.

Vereinspräsident Frank Nowag scheint immer tiefer in die Krise zu rutschen. (Archivbild)
Vereinspräsident Frank Nowag scheint immer tiefer in die Krise zu rutschen. (Archivbild)

Denn, wie die TA berichtet, fehlt nun doch das Geld um die Miete des Steigerwaldstadions zu zahlen. Bereits die letzten drei Spiele sind vom Verein nicht zu bezahlen gewesen, drei weitere Spiele müssen bis Saisonende noch im Stadion ausgetragen werden.

Insolvenzverwalter Volker Reinhardt war anfangs noch zuversichtlich die Kosten tragen zu können, nach genauerer Einsicht der Unterlagen muss er seine Meinung jetzt ändern. Denn jedes Heimspiel erwirtschafte der RWE ein Minus von rund 35.000 Euro - Einnahmen von Sponsoren und Dauerkarten sind schon während der Saison komplett ausgegeben worden und es gibt keine Rücklagen.

Lässt sich keine Lösung finden muss der Verein den Spielbetrieb komplett einstellen und die Mitarbeiter zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens kündigen! Deswegen bittet man nun die Stadt um einen Rabatt von knapp 9.500 Euro bei der Stadionmiete.

Bei RWE könnte zudem die Erlassbedürftigkeit greifen, weil eine Zahlung der Miete die Existenz des Vereins gefährdet. Am Ende liegt die Entscheidung über das Weiterbestehen des FC Rot-Weiß Erfurt in der Hand des Stadtrats.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0