HVV: Zweiwöchige Sperrung betrifft drei S-Bahn-Linien

Hamburg - Wer in Hamburg mit der S-Bahn fährt, muss sich in den Frühjahrsferien auf neue Verzögerungen einstellen.

Ein Zug der Linie S21 fährt in Berliner Tor ein. (Archivbild)
Ein Zug der Linie S21 fährt in Berliner Tor ein. (Archivbild)  © Axel Heimken/dpa

Denn von Samstag, 29. Februar, bis Sonntag, 15. März, ist die Strecke zwischen Berliner Tor und Tiefstack gesperrt, wie die Deutsche Bahn mitteilte.

In dieser knapp zwei Wochen fällt die Linie S2 zwischen Altona und Bergedorf komplett aus. Die S31 fährt nicht zwischen Hauptbahnhof und Berliner Tor.

Auf der Linie S21 werden die Züge zwischen Berliner Tor und Tiefstack durch Busse ersetzt, die auch an der Station Rothenburgsort halten.

Die Fahrpläne hängen aus, sollten in der HVV-App zu finden sein und sind auf der Internetseite der S-Bahn Hamburg zum Download verfügbar. Mit den Ersatzbussen kann die Fahrtzeit bis zu 20 Minuten länger dauern.

Grund für die Sperrung und Ausfälle ist eine Großbaustelle der Bahn.

Auf der Strecke sollen bis Anfang 2023 drei Brücken für etwa 58 Millionen Euro erneuert werden.

Bauarbeiten werden bis voraussichtlich 2023 dauern

Die S-Bahn Hamburg erneuert drei Brücken. (Archivbild)
Die S-Bahn Hamburg erneuert drei Brücken. (Archivbild)  © Daniel Reinhardt/dpa

In den Frühjahrsferien wird die S-Bahnbrücke über die Bille durch einen Neubau ersetzt.

Sie soll zuvor durch einen auf Pontons schwimmenden Kran abgebaut werden. Dann wird sie durch eine neue 45 Meter lange Stabbogenbrücke ersetzt. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 22 Millionen Euro.

An der Brücke "Billhorner Deich" finden während der Sperrung vorbereitende Arbeiten statt. Die Bauarbeiter stellen das Fundament für den Einbau der Hilfsbrücken her und erstellen eine provisorische Fußgängerüberführung.

Erst in zwei Jahren sollen dann zwei 25 Meter lange Stahltrogbrücken neu eingebaut werden. Dieser Neubau kostet rund 26 Millionen Euro.

An der Brücke "Bullerdeich" soll ebenso der Einbau der Hilfsbrücken vorbereitet werden. Auch hier werden die neuen 20 Meter langen Stahltröge erst im Jahr 2022 eingebaut. Mit rund zehn Millionen Euro ist dieser Neubau am günstigsten.

Zusätzlich soll bis Ende 2022 auch die S-Bahnstation Rothenburgsort modernisiert werden. Die Bahn geht davon aus, dass alle Bauarbeiten bis Anfang 2023 erledigt sind.

In den kommenden Jahren müssen S-Bahn-Nutzer daher mit weiteren Sperrungen und Beeinträchtigungen zu rechnen.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Deutsche Bahn:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0