Tolle Geste! Fahrrad von S-Bahn-Opfer kostenlos repariert

Auf sein Fahrrad ist Facharbeiter René J. (40) allein schon wegen seines 
Arbeitsweges angewiesen.
Auf sein Fahrrad ist Facharbeiter René J. (40) allein schon wegen seines Arbeitsweges angewiesen.  © Norbert Neumann

Dresden - Während die S-Bahn-Schubser in U-Haft sitzen (TAG24 berichtete), versucht Opfer René J. (40) zurück in den Alltag zu finden. Unverhoffte Hilfe bekam er dabei jetzt von einem Fahrradladen!

Das Rad des Dresdner Facharbeiters war beim Gleis-Sturz am S-Bahnhof Zschachwitz beschädigt worden. Da er den Drahtesel aber für den Arbeitsweg braucht, wollte René ihn reparieren lassen.

"Wir haben in mehreren Läden keinen zeitnahen Termin bekommen. Ein Händler wollte nicht mal einen Kostenvoranschlag machen, sondern gleich abkassieren", ärgert sich Renés Ehefrau.

Anders reagierte "Räder Reichelt" in Gorbitz. "Als wir nachfragten und hörten, dass es um den armen Kerl geht, der aufs Gleisbett gestoßen wurde, haben wir sofortige Hilfe versprochen", sagt Inhaber Thomas Reichelt (46).

Die Schrauber reparierten umgehend Teile des Hinterrads. "Nicht mal für die Kaffeekasse wollten sie Geld annehmen", dankt Renés Frau den Helfern mit Herz. Mit einem Wein will sie sich nun revanchieren.

Auch "Räder Reichelt" vergibt Reparatur-Termine, doch René J. halfen sie 
schnell, unbürokratisch und dazu noch kostenlos: Inhaber Thomas Reichelt (46, 
l.) und Mechaniker Frank Tönjes (38).
Auch "Räder Reichelt" vergibt Reparatur-Termine, doch René J. halfen sie schnell, unbürokratisch und dazu noch kostenlos: Inhaber Thomas Reichelt (46, l.) und Mechaniker Frank Tönjes (38).  © Steffen Füssel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0