"Gleichschaltung" und "Mittelmaß": AfD-Politiker feuert gegen neuen Parteichef

Dresden - Wieder einmal Personalquerelen bei der AfD: Die AfD-Landtagsfraktion hat nach Angaben des früheren AfD-Landes-Vize Thomas Hartung (57) seinen Arbeitsvertrag nicht verlängert.

Thomas Hartung (57, AfD) tritt nach.
Thomas Hartung (57, AfD) tritt nach.  © Steffen Füssel

Hartung, Mitglied der gemäßigteren "Alternativen Mitte", schießt nun scharf gegen den neuen AfD-Bundes-Chef Tino Chrupalla (44).

Dieser habe bei der Nichtverlängerung seine Finger im Spiel, weil Hartung zur Nichtwahl Chrupallas aufgerufen habe.

Hartung spricht von "Gleichschaltung" und "chinesischen Verhältnissen" in der AfD. Gegen den Malermeister Chrupalla aus Weißwasser ätzt Hartung: "Wenn Mittelmaß den Thron entert, entehrt es ihn zugleich."

Hartung, Mitbegründer der AfD Sachsen, war hinter Frauke Petry (44) zweimal zum Vize-Partei-Chef gewählt worden. Er habe zudem jüngst noch das Regierungsprogramm "zur Beschlussreife" geschrieben.

Seit kurzem AfD-Bundes-Chef: Tino Chrupalla (44).
Seit kurzem AfD-Bundes-Chef: Tino Chrupalla (44).  © dpa/Kay Nietfeld

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0