Faire Geste von CFC-Torjäger Frahn: "Das war eine Schwalbe!“

Chemnitz - Am Ende plagte ihn doch das Gewissen! CFC-Torjäger Daniel Frahn ging am Mittwochabend beim 2:0-Heimsieg gegen den BFC Dynamo in der 67. Minute im Strafraum spektakulär zu Boden.

Daniel Frahn (mit M.Lewandowski) zeigte Fairness und gab zu: "Es war eine Schwalbe".
Daniel Frahn (mit M.Lewandowski) zeigte Fairness und gab zu: "Es war eine Schwalbe".  © Harry Härtel/Haertelpress

Schiedsrichter Eugen Ostrin fiel auf die Flugeinlage des Chemnitzers herein. Er zeigte auf den Punkt und verwarnte den Berliner Innenverteidiger Patrick Brendel.

"Im Training hätte ich gesagt: geile Aktion von Frahn, klarer Elfmeter. Aber so war es nicht. Brendel berührt mich überhaupt nicht. Die einen werden sagen: clever. Die anderen: scheiße. Ich hätte kein gutes Gefühl gehabt, wenn ich so nach Hause gegangen wäre", erklärte Frahn: "Deshalb bin ich zum Schiri und habe ihm gesagt, dass es eine Schwalbe war. Damit war die Sache erledigt."

Die faire Aktion des CFC-Stürmers hätte sich fast gerächt. Keeper Jakub Jakubov verteidigte mit zwei Glanzparaden bei Fernschüssen von Marcel Rausch (75.) und Philip Schulz (82.) in der Schlussviertelstunde den knappen Vorsprung. Frahn: "Da hält er uns im Spiel. Für mich wäre es aber auch bei einem 1:1 die richtige Entscheidung gewesen."

Erst in der 88. Minute beseitigte der eingewechselte Paul Milde mit seinem Kopfballtor die letzten Zweifel am zweiten Heimsieg der Chemnitzer, die nun zwei Mal auswärts gefordert sind: am Sonnabend beim SV Babelsberg und am 12. August beim Mit-Absteiger Rot-Weiß Erfurt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0