Polizei Chemnitz hört jetzt auf das Kommando dieser Frau

Chemnitz - Neues Gesicht unter alten Balken: Innenminister Roland Wöller (48, CDU) führte am Mittwochvormittag im Wasserschloss Klaffenbach Sonja Penzel (46) als neue Polizeipräsidentin für Chemnitz, Mittelsachsen und Erzgebirge ein.

Sonja Penzel (46) bei ihrer Antrittsrede im Wasserschloss Klaffenbach.
Sonja Penzel (46) bei ihrer Antrittsrede im Wasserschloss Klaffenbach.  © Maik Börner

Die Nachfolgerin des langjährigen Polizeichefs Uwe Reißmann (62) traf in ihrer Ansprache den richtigen Ton: "Mein kleiner Neffe wollte auch mal zur Polizei, Verbrecher fangen, wie er sagte. Aber Verbrecher fängt man nicht allein." Sonja Penzel setzt auf Zusammenarbeit - "unter Kollegen, mit Kommunen, Partnern in Tschechien und den Medien".

Sonja Penzel ist die erste Polizeipräsidentin in Sachsen. Für Innenminister Wöller war die Berufung deshalb "eine Herzensangelegenheit, die richtige Wahl zur richtigen Zeit".

Die neue Präsidentin sieht sich nicht als etwas Besonderes: "Es gibt viele Frauen bei der Polizei, die einen tollen Job machen. Deshalb werde ich als Chefin nicht lange allein bleiben."

Am Festakt im Wasserschloss nahmen Vertreter der Polizei, Bundespolizei, aus Tschechien, von anderen Behörden und den Kommunen teil. Roland Wöller betonte den Wert der größten Polizeidirektion im Freistaat: "2500 Mitarbeiter in Chemnitz, 900.000 Menschen draußen, um die sie sich kümmern - die Leitung ist eine große Herausforderung."

Der Innenminister traut der bisherigen Technik-Chefin im Innenministerium diese Aufgabe zu: "Sie haben seit 2002 eine beeindruckende Vita in der Polizei und Sie kennen Chemnitz. Das spricht für Sie."

Titelfoto: Maik Börner