Comeback in Chemnitz! Turnerinnen kämpfen um Platz bei EM

Chemnitz - Die deutschen Ausnahme-Turnerinnen Pauline Schäfer und Sophie Scheder geben nach langen Wettkampfpausen am Samstag in Chemnitz ihre Comebacks.

Nach fast zwei Jahren Pause tritt auch Sophie Scheder bei der Qualifikation mit an.
Nach fast zwei Jahren Pause tritt auch Sophie Scheder bei der Qualifikation mit an.  © DPA

Bei der nationalen Qualifikation für die Europameisterschaften vom 1. bis 4. August in Glasgow plant Schwebebalken-Weltmeisterin Pauline Schäfer ebenso einen kompletten Vierkampf wie ihre Teamgefährtin.

Seit den Sommerspielen in Rio de Janeiro, bei denen Sophie Scheder mit Olympia-Bronze am Stufenbarren glänzte, hat die 21-jährige Chemnitzerin seit fast zwei Jahren wegen einer komplizierten Knie-Operation und weiteren Verletzungsproblemen keinen Wettkampf bestritten.

Auch die erste deutsche Turn-Weltmeisterin seit 30 Jahren hatte seit ihrem Glanzauftritt am 8. Oktober 2017 bei der WM in Montreal eine Wettkampfpause eingelegt. Grund waren aber nicht vordergründig die permanenten Rückenprobleme. "Ich wollte die Zeit nutzen, um neue Elemente in meine Übungen einzubauen", erklärte Pauline Schäfer, die nicht nur an ihrem Spezialgerät Schwebebalken, sondern auch im Mehrkampf in Chemnitz als Top-Favoritin gilt.

Weltcupsiegerin Elisabeth Seitz aus Stuttgart muss wegen einer Entzündung im Bauchraum ebenso auf die EM verzichten wie ihre Teamgefährtin Tabea Alt. Die WM-Dritte ist nach Verletzungsproblemen für die Multi-Titelkämpfe in Schottland, bei denen gleichzeitig Kontinentaltitelkämpfe in fünf weiteren Sportarten stattfinden, nicht fit.

Insgesamt stellen sich elf Turnerinnen dem Kampf um die fünf Plätze in der deutschen EM-Riege.

Pauline Schäfer beim Training im Chemnitzer Sportforum am Schwebebalken.
Pauline Schäfer beim Training im Chemnitzer Sportforum am Schwebebalken.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0