Erschreckende Bilanz: So viele Sachsen starben bereits an der Horror-Grippe

Grippe fesselt die Betroffenen gut und gern schon mal drei 
Wochen ans Bett.
Grippe fesselt die Betroffenen gut und gern schon mal drei Wochen ans Bett.

Dresden/Leipzig/Chemnitz - Sachsen zieht bislang eine traurige Bilanz der Grippesaison: Der Influenza-Virus hat schon 20 Sachsen das Leben gekostet - vor allem Männer und Frauen aus Dresden, dem Vogtlandkreis und dem Landkreis Zwickau. Experten hoffen, dass der Zenit jetzt erreicht ist.

Die Grippewelle schwappte von Leipzig kommend nach Dresden und ist jetzt Richtung Erzgebirge unterwegs. Das ergibt sich aus Wanderungskarten des Robert-Koch-Instituts (RKI), an das jede Grippe-Infektion gemeldet werden muss. Aus Sachsen wurden bislang 9 100 Infektionen (vor allem von 45- bis 64-Jährigen) angezeigt.

Zum Vergleich: In der Grippe-Saison 2015/16 waren es 13.000 Fälle und 15 Grippe-Opfer. Diesmal wütet besonders der gefährliche Influenza-Virus vom Subtyp AH3N2, der vor allem bei älteren Menschen zu eher schwereren Krankheitsverläufen führt.





Klitzeklein, aber brandgefährlich: Das Influenza-Virus.
Klitzeklein, aber brandgefährlich: Das Influenza-Virus.

„Die Grippesaison wird sicher noch einige Wochen dauern. Der Höhepunkt der Welle scheint aber erreicht zu sein“, glaubt RKI-Sprecher Günther Dettweiler. „Eine Grippe-Impfung kann aber auch jetzt noch sinnvoll sein. Es dauert allerdings rund zwei Wochen, bis ein Impfschutz vollständig aufgebaut ist.“

Noch mehr Krankschreibungen gab es in den vergangenen Wochen nur wegen grippaler Infekte. Wo ist da eigentlich der Unterschied? Ein grippaler Infekt befällt die oberen Atemwege, beginnt langsam und kann ganzjährig durch mehr als 200 Virusarten verursacht werden.

Bei einer echten Grippe ist der Krankheitsverlauf drastisch: starke, bohrende Kopfschmerzen, die Muskeln und Gelenke schmerzen am ganzen Körper. Spätestens wenn das Fieberthermometer 39 bis 41 Grad anzeigt, sollte ein Arzt hinzugezogen werden - Grippeverdacht!

So schützt man sich vor Ansteckung

Abwarten und Tee trinken: Hoffentlich verzieht sich die Grippe bald wieder. Bei Fieber aber unbedingt zum Arzt!
Abwarten und Tee trinken: Hoffentlich verzieht sich die Grippe bald wieder. Bei Fieber aber unbedingt zum Arzt!
  • Auf Begrüßung mit Händeschütteln verzichten
  • Ingwer-, Holunder- oder Lindenblüten-Tees stimulieren das Immunsystem
  • Stoßlüften, weil Heizungsluft die Schleimhäute austrocknet und sie damit anfälliger für Krankheitserreger macht
  • Fußbäder verhindern Infekte, weil sie dem Körper Wärme zuführen und die Durchblutung der oberen Atemwege anregen.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0