Dresdner Star-Dirigent gibt Echo zurück Top Let's Dance lässt bei Iris Mareike Steen die Pfunde purzeln Neu Bis 21. April: Playstation-VR-Brille für 169 statt 249 Euro! Anzeige Massenweise Drogen und Waffen: SEK schnappt Dealer Neu
6.171

Al-Bakr verursacht Koalitionskrach. Und niemand will die Leiche

Der Fall al-Bakr sorgt auch im Nachhinein noch für jede Menge Ärger in der Koalition. Ein weiteres Problem: Niemand will die Leiche.

Von Torsten Hilscher

Martin Dulig (SPD) prangert den derzeitigen Ruf Sachsens an.
Martin Dulig (SPD) prangert den derzeitigen Ruf Sachsens an.

Sachsen - Das hat noch gefehlt: Der Fall al-Bakr sorgt nun auch für einen handfesten Koalitionskrach in Sachsen. Selbst um den Leichnam des mutmaßlichen Terroristen gibt es Zoff.

Den Anfang machte am Donnerstag Vize-Ministerpräsident Martin Dulig (42). Der SPD-Mann und Mehrfachminister im sächsischen Kabinett teilte gegen die CDU-dominierten Sicherheitsbehörden des Landes aus. 

Im Interview mit dem Wochenmagazin "Stern" sagte er, Sachsen sei mittendrin, seinen Ruf zu verspielen. "In Sachsen ist in den vergangenen Monaten viel dafür getan worden, dass das Ansehen und das Vertrauen in die Justiz schwer gelitten haben." 

Es gebe "ein qualitatives Problem" in den Führungsebenen. "Ich würde da einen Bogen schlagen von den fremdenfeindlichen Vorkommnissen in Heidenau, Bautzen und Dresden hin zu den Fehleinschätzungen in der JVA Leipzig." 

Es könne nicht sein, dass man sich im Fall des toten Syrers hinter vermeintlich fehlenden Erfahrungen mit Terrorverdächtigen verstecke. Grundsätzlich könne in Sachsen so wie bisher nicht weitergemacht werden.

CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer ist empört über Duligs Aussagen.
CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer ist empört über Duligs Aussagen.

Prompt keilte am gleichen Tag die Landes-CDU zurück. Dulig habe Bedienstete des Freistaates pauschal bezichtigt, extremistische Positionen zu vertreten, sagte CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer (41). 

"Er schadet unserem Land durch sein Auftreten", so der Bundestagsabgeordnete zur Nachrichtenagentur dpa. Von einem Staatsminister dürfe man "ein Mindestmaß an Loyalität gegenüber der Gesellschaft erwarten". 

Kretschmer weiter: "Mit einem solchen Generalverdacht gegenüber der Polizei und Justiz isoliert sich Martin Dulig." Wenn er ein so großes Misstrauen gegenüber den Beamten und Angestellten des Freistaates hege, "wie kann er auf Dauer mit diesem Konflikt zurechtkommen?"

Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Volkmar Zschocke (47), sagte: "Es verwundert nicht, dass Sachsens Wirtschaftsminister und SPD-Chef Martin Dulig direkt vor dem SPD-Parteitag, auf dem er zur Wiederwahl ansteht, versucht, gegenüber der CDU einen Koalitionsstreit zu inszenieren. Dass CDU-Generalsekretär Kretschmer reflexhaft dagegen wettert, dürfte Dulig bei den SPD-Delegierten erst recht Beifall bescheren."

Der Fall al-Bakr sorgt nun auch für einen handfesten Koalitionskrach in Sachsen. 
Der Fall al-Bakr sorgt nun auch für einen handfesten Koalitionskrach in Sachsen. 

Vielmehr verwundere, dass es der SPD in den zwei Jahren ihrer Regierungstätigkeit in zentralen Politikfeldern nicht gelungen sei, der CDU Paroli zu bieten. 

Zschocke: „In der Innenpolitik trägt die SPD-Fraktion genauso Verantwortung für die langen Verzögerungen beim Polizeipersonal; regelmäßig bietet sie sich einen Überbietungswettbewerb mit der CDU-Fraktion darin, etwaige Fehler von Polizei-Einsätzen kleinzureden."

Dulig nahm den Ball umgehend auf. Sächsischen Medien sagt er am Donnerstag: "Ich bin Vorsitzender der sächsischen SPD, einer selbstbewussten Regierungspartei in Sachsen, und nicht das Anhängsel einer CDU." 

Eine Reaktion seiner Genossen wird er am Samstag bei besagtem Landesparteitag erhalten: Dort wählen die sächsischen Sozialdemokraten ihren Vorstand neu.

Landeschef Dulig stellt sich zur Wiederwahl … So wird er möglicherweise auch erklären müssen, ob er mit seinen Äußerungen Sachsen eher schadet, da er auch als Minister für den Tourismus zuständig ist.

Justizminister Sebastian Gemkow trat trotz der Kritik nicht von seinem Amt zurück.
Justizminister Sebastian Gemkow trat trotz der Kritik nicht von seinem Amt zurück.

Auch Justizminister Sebastian Gemkow (38) hat neue Probleme in der Sache: Die Stadt Leipzig will den Leichnam al-Bakrs (†22) nicht. Am Donnerstag wollte OB Burkhard Jung (58, SPD) einen Brief an Gemkow verschicken, indem er das Ministerium um Hilfe zur noch in Leipzig lagernden Leiche bittet. 

Die Behörde möge sich doch um Kontakt zur Familie al-Bakrs in Syrien kümmern, damit diese sich wiederum um den Leichnam kümmert. Unter der Hand hieß es: Das Land müsse die selbst eingebrockte Suppe nun auch wieder auslöffeln. Ansonsten wäre aber Leipzig für das Begräbnis zuständig.

Gemkow war es, der in den vergangenen Tagen wegen des Falls besonders in der Kritik stand. Im aktuellen „Stern“ wird er von einem der führenden politischen Kommentatoren der Bundesrepublik, Hans-Ulrich Jörges kritisiert. 

Vor allem, weil Gemkow nicht zurücktrat – was im Ehrenkodex der Politik eigentlich einmal „selbstverständlich“ gewesen war, so Jörges. Das sei heute nicht mehr der Fall, wie Gemkow „auf peinlichste Weise“ vor Augen geführt habe.

Der „Stern“ titelt sein neuestes Heft mit „Sachsen, ein Trauerspiel“. Die Titelgeschichte trägt die Überschrift „Das Skandalland“.

Jürgen Renz macht sich stark für die al-Bakr-Fänger.
Jürgen Renz macht sich stark für die al-Bakr-Fänger.

Wie mit dem Fall al-Bakr auch konstruktiv umgegangen werden kann, zeigte unterdessen am Donnerstag die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen Sachsen (AsJ).

Die Juristen riefen mit Blick auf die Syrer, die a-Bakr festgehalten hatten, nach einem „echten Signal der Anerkennung für diese couragierte Tat“, hieß es in einer Erklärung. 

Innenminister Markus Ulbig (52, CDU) möge alles für den schnellstmöglichen Abschluss des Asylverfahrens der drei Flüchtlinge tun. Und vor allem ihren Familienangehörigen die legale Einreise aus Syrien nach Deutschland samt Aufenthalt ermöglichen.

Dazu der AsJ-Sachsen-Vorsitzende Jürgen Renz: „Der Fall al-Bakr wird aus vielerlei Gründen in der Öffentlichkeit nur noch als Beispiel für ein erschütterndes Versagen von Justiz und Polizei wahrgenommen. Dass die Festnahme des mutmaßlichen Terroristen in Leipzig mit Hilfe von drei syrischen Flüchtlingen gelang, ist aber Anlass zu großer Erleichterung und zu Respekt gegenüber dem Mut der Helfer; es darf nicht zu einer Randnotiz verkommen.“

Durch die Festnahme hätten die drei Geflüchteten nicht nur ihre Verbundenheit mit der bundesdeutschen Rechtsordnung gezeigt. Sie hätten sich selbst und ihre Familien in Syrien, in Lebensgefahr gebracht, so Renz. 

Fotos: DPA, Maik Börner, Polizei Sachsen

BER-Anwohner wenden sich an Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte! Neu Machen Schmerzmittel schwul? Neu
Darum ist "Let's Dance" heute 45 Minuten kürzer Neu Horror-Unfall in eigenem Garten: Student in Loch lebendig begraben Neu
Seniorendrama: Tödlicher Verkehrsunfall in Leverkusen Neu Was dieser Mann mit einem Hochdruckreiniger anstellt, ist unglaublich! Neu Reststrafe von Ex-RAF-Terroristin Verena Becker erlassen Neu Was macht Daniela Katzenberger mit dem XXL-BH am Hintern? Neu 20 Tonnen Fisch auf Acker gekippt Neu Datenschutz-Skandal: Muss Facebook 300.000 Euro an Hamburg zahlen? Neu Während Strip-Show: Tourist bricht in Nackt-Club tot zusammen Neu Seit über zehn Jahren vermisst: Suche nach Georgine beendet Neu Biker kracht als Geisterfahrer gegen Toyota: Fahrer schwer verletzt Neu So schnell geht's - Einmal falsch aufgetreten und wochenlang berufsunfähig! 27.558 Anzeige Transformator ausgefallen! Zwischenfall in Atomkraftwerk Neu 33 Mal Sohn und Nichte missbraucht - Mittäter guckte per Skype zu! Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 7.020 Anzeige Was treibt diese Frau mit Joko und Schweighöfer? Neu Mann irrt blutend und schreiend in der Stadt umher Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 151.009 Anzeige Sorge um einbeinigen Storch: Hat er eine Überlebens-Chance? Neu Horror-Crash: 19-jähriger Citroen-Fahrer verstirbt an Unfallstelle Neu Gefälschte Papiere, Drogen und ein Messer: Mann nach irrer Flucht gefasst Neu Neues Rewe-Produkt sorgt für Ekel bei vielen Kunden Neu Frau in Wedding erstochen: Lebensgefährte unter Mordverdacht Neu Betrug bei Deutschprüfung? Ermittlungen wegen Straftat laufen Neu Schulbus kracht gegen Auto: Mehrere Verletzte! Neu Nach Tod im Güterbahnhof: Gerüchte über grausame Details Neu Flüchtlingshotel-Skandal: Neue Details, aber keine Antworten 1.143 Binnenschiffer drohen Köln erneut mit Hup-Protest 57 "So wie Gott mich schuf": Schwesta Ewa zeigt sich nackt 2.037 Tragisches Unglück: Fallschirmspringer stürzt in den Tod 1.171 Traurige Gewissheit: Vermisste 29-Jährige ist tot 4.261 Brüder vermisst! Diese kleinen Jungen kamen nie an ihrer Schule an 3.074 Dieb klaut Goldbarren aus Bank und erlebt böse Überraschung 185 500-Kilo-Weltkriegsbombe entschärft! Berlin kann aufatmen 786 Update Kommt der kleine Sohn von Oana und Erich durch "Let's Dance" zu kurz? 831 Stark verweste Leiche gefunden: Wer kennt diese Ferrari-Jacke? 2.314 Söhne Mannheims trauern um Mitglied 4.332 Waldbrandgefahr in Brandenburg: Sechs Regionen erreichen kritischen Zustand 43 Meghan Markles Bruder rechnet ab: Sie wird nie die neue Diana! 1.772 Ehefrau aus Hass erstochen! Deshalb wurde der Prozess unterbrochen 851 Burak B.-Denkmal mit Chemikalien geschändet: Ein ganzer Bezirk ist entsetzt 268 Spaß in der DSDS-WG: Das treiben die Kandidaten zwischen den Motto-Shows 283 Drama um Baby: Riesiger Teddybär erstickt Kind im Schlaf 5.352 Ammoniak ausgetreten! 250 Mitarbeiter aus Schlachthof evakuiert 1.160 Bitter: Kein Pokalfinale für Gelson Fernandes von Eintracht Frankfurt 127 Schock-Moment bei GZSZ! Jetzt verliert Katrin ihre große Liebe für immer 4.479 Fluchtgefahr! Porsche-Manager nach Diesel-Razzia in Haft 2.665 Auto zwischen Betonwand und Lkw eingeklemmt 127 Berlin soll zusätzlichen Feiertag bekommen 174 Update