Das war's! Sachsens Finanzminister Dr. Matthias Haß wirft das Handtuch

Dresden - Sachsens Finanzminister Dr. Matthias Haß (52, CDU) macht Schluss! Das ließ er am frühen Mittwochmorgen in einer Pressemitteilung verlauten.

Muss sich einen neuen Finanzminister suchen: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (re.).
Muss sich einen neuen Finanzminister suchen: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (re.).  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Er habe Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (44, CDU) mitgeteilt, dass er in der nächsten Legislaturperiode nicht mehr zur Verfügung steht.

"Am 18. Dezember 2019 liegen zwei Jahre hinter mir, in denen ich als Finanzminister in der Regierung von Ministerpräsident Michael Kretschmer den Freistaat Sachsen mitgestalten durfte. Es war eine erfolgreiche Zeit: Wir haben den sächsischen Finanzausgleich neu verhandelt, einen soliden Doppelhaushalt aufgestellt, der umfangreiche Zukunftsinvestitionen sichert und die Modernisierung der Verwaltung vorangebracht. Mir persönlich lag zudem die aktive Kommunikation auf Augenhöhe mit den verschiedenen Akteuren im ganzen Land besonders am Herzen", schreibt der Finanzminister in seine Mitteilung.

Er fährt fort: "Jetzt beginnt eine neue Legislaturperiode. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich persönlich entschieden, für eine weitere Amtszeit als Minister nicht zur Verfügung zu stehen. Darüber habe ich den Ministerpräsidenten rechtzeitig informiert, um ihm ausreichend Zeit für die Nachfolgeregelung zu geben", so der 52-Jährige.

Zum Abschluss wünscht er dem neuen Kabinett viel Erfolg und bedankt sich für die Zusammenarbeit in den vergangenen zwei Jahren. Zuletzt war bereits über einen Rückzug von Haß spekuliert worden.

Am Freitag stellt Michael Kretschmer seine neue Ministerriege vor. Die Nachfolge von Haß ist noch ungeklärt. Am gleichen Tag soll der Landtag Kretschmer erneut zum Ministerpräsidenten wählen.

Der bisherige Finanzminister Sachsens, Dr. Matthias Haß.
Der bisherige Finanzminister Sachsens, Dr. Matthias Haß.  © Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0