Dieser Sachse bringt Autotüren das Schmatzen bei

Klangforscher Friedrich Blutner (69) in seinem Labor.
Klangforscher Friedrich Blutner (69) in seinem Labor.  © Uwe Meinhold

Stollberg - Unsere moderne Welt ist voller Geräusche. Doch selbst die Klänge einer großen Stadt, neuer Waschmaschinen oder das satte Schmatzen beim Schließen von Autotüren lassen sich beeinflussen. Daran tüftelt eine kleine sächsische Firma - für große Konzerne dieser Welt.

„Wissen Sie, dass Leipzig und Dresden ganz unterschiedlich klingen?“ Friedrich Bluthner wartet ein Moment. Der 1948 geborene Forscher kennt die Reaktion auf solch komische Fragen: Unglauben, Irritation, Ratlosigkeit.

Doch für Dr. Dr. Blutner sind solche Fragen Alltag. Mit seiner Firma Synotec im erzgebirgischen Geyer feilt er am Klang unserer Zeit bzw. an Lösungen für weniger Lärm. „Wir waren die ersten in Deutschland, die sich mit Sound-Design für Produkte befassten.“ Blutner und Kollegen machten Autotüren- und Auspuffanlagen leiser; sie fanden heraus, wie Waschmaschinentüren schöner klacken, sie fragten sich „Wie klingt ein guter Keks?“, indem sie mit Zuckeranteilen und Backtemperaturen experimentierten.

Die Industrie war hin und weg. Und ist es immer noch. Heute entwirft der Meister des Klangs Geräusche, wo keine sind, aber sein sollten - ein künstliche Warngeräusche für sonst gefährlich leise Elektrofahrzeuge.

Neuerdings horcht er besonders in Städte hinein. „Dresden zum Beispiel klingt hart, zu viel Beton. Anders dagegen Leipzig. Dort gliedern viele Brunnen die Innenstadt.“ Blutner empfiehlt für weniger Straßenlärm die Bepflanzung von Häuserfronten und den Verzicht auf Glasfassaden.

Manchmal gewinnt der Wissenschaftler auch ganz banale Erkenntnisse. Wie den Zusammenhang zwischen Biertrinken und Säuglingen beim Stillen: „Dieses Gluckgluckgluck, das hat beides 5 Hertz. Daher kommt die Bierflaschenkultur“, schmunzelt er, und hat seine Zuhörer schon wieder verblüfft.

Synotec-Chef Friedrich Blutner (69) bespricht mit Projektmitarbeiterin 
Patricia Hahn (22) eine Studie.
Synotec-Chef Friedrich Blutner (69) bespricht mit Projektmitarbeiterin Patricia Hahn (22) eine Studie.  © Uwe Meinhold
Hier wird am Klang für den Alltag geforscht: Der unscheinbare Synotec-Sitz im 
erzgebirgischen Geyer. Aktuell befasst sich die Firma mit Geräuschen für 
lautlose E-Fahrräder und E-Autos.
Hier wird am Klang für den Alltag geforscht: Der unscheinbare Synotec-Sitz im erzgebirgischen Geyer. Aktuell befasst sich die Firma mit Geräuschen für lautlose E-Fahrräder und E-Autos.  © Uwe Meinhold

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0