Beate: So traurig war die Beisetzung ihrer Mutter Irene

TOP

Das macht Frauen Lust auf einen Blowjob

11.439

Dumm gelaufen! Autofahrer zeigt Vorladung statt Führerschein

1.423

Baby-Glück: Annett Louisan erwartet ihr erstes Kind

1.806

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
3.265

Verliert Sachsen den "Wettbewerb um die besten Flüchtlinge"?

Dresden - Verliert Sachsen das Rennen um die besten Flüchtlinge für den Arbeitsmarkt? Das befürchtet aktuell zumindest die Integratrionsministerin Petra Köpping (57, SPD).
Integrationsministerin Petra Köpping sieht Sachsen im Wettbewerb um die besten Flüchtlinge im Nachteil.
Integrationsministerin Petra Köpping sieht Sachsen im Wettbewerb um die besten Flüchtlinge im Nachteil.

Mehr Chancen als Risiken: Die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) sieht die Eingliederung von Flüchtlingen als Generationenaufgabe. Allerdings warnt sie auch vor dem Verlust fähiger Menschen für den Arbeitsmarkt!

"Wir haben heute bessere Voraussetzungen als Westdeutschland zu dem Zeitpunkt, als sehr viele Gastarbeiter ins Land kamen." Köpping verwies auf die aktuell niedrige Arbeitslosenquote und die hohen Steuereinnahmen. Vor allem in Ostdeutschland gebe es viele leerstehende Wohnungen und damit auch Spielraum bei der Unterbringung: "Die Schaffung von Ghettos kann man heute vermeiden."

"Es macht keinen Sinn, die Betroffenen alle in einem Stadtteil unterzubringen. Da haben wir in Sachsen gute Voraussetzungen. Wir haben einen Wohnungsbestand, den es in Hamburg oder München nun mal nicht gibt. Das ist ein Vorteil, den der ganze Osten hat", so Köpping

Allerdings sieht sie den Osten in zwei Punkten auch im Nachteil. Die Menschen hier seien noch nicht daran gewöhnt, mit Asylsuchenden zusammenzuleben:

Köpping mit dem Ausländerberauftragten Geert Mackenroth am 7. Dezember in der Erstaufnahmeeinrichtung Nöthnitzer Straße in Dresden.
Köpping mit dem Ausländerberauftragten Geert Mackenroth am 7. Dezember in der Erstaufnahmeeinrichtung Nöthnitzer Straße in Dresden.

"Es gibt Vorurteile und Ängste, die Menschen sind sehr unsicher. Viele würden am liebsten eine Mauer um Deutschland errichten. Viele Ängste sind jedoch unbegründet und diffus. Ich will diese Ängste aber nicht kleinreden", erklärte die Ministerin. Da helfe nur immer wieder Aufklärung.

Viele dieser Menschen könne man noch erreichen. Es gebe aber auch eine Gruppe, an die man nicht mehr herankomme: "Die haben ihre festgelegte Meinung." Problematisch sei, dass auf diese Weise die Gesellschaft gespalten werde.

Einen zweiten Nachteil des Ostens sieht Köpping hinsichtlich des Arbeitsmarktes.

Er sei noch nicht so stabil wie im Westen und könne demzufolge nicht so viele Geflüchtete aufnehmen. Allerdings gebe es zum Beispiel in Sachsen noch viele freie Lehrstellen.

"Natürlich kosten die Flüchtlinge erst einmal Geld. Denn wir müssen Deutschkurse anbieten, die Menschen integrieren und versorgen. Aber wenn sie integriert sind und arbeiten, dann zahlt sich das für unsere Sozialsysteme aus. Dann tragen Geflüchtete dazu bei, diese Systeme zu erhalten." Sie hoffe nicht, dass es wieder solch eine Abwanderung gebe wie Anfang der 1990-er Jahre und Sachsen erneut ausblute.

Köpping beim Start des Wegweiserkurses für Asylbewerber in Dresden.
Köpping beim Start des Wegweiserkurses für Asylbewerber in Dresden.

Köpping hält solche Sorgen für nicht unbegründet. Es bestehe die Gefahr, dass gut integrierte Flüchtlinge Sachsen wieder verlassen, weil es hier so viele Vorbehalte und Anfeindungen gebe:

"Meine Sorge ist, dass wir sie wieder verlieren und nur jene hierbleiben, die länger bei der Eingewöhnung brauchen, weil sie Analphabeten sind oder keine Ausbildung haben. Die werden bleiben, weil sie kaum Möglichkeiten zum Weggehen haben." Köpping rechnet mit einem "Wettbewerb um die besten Flüchtlinge". "Da stehen wir im Moment nicht sonderlich gut da. Wir brauchen diese Menschen aber - für unsere Kommunen und nicht zuletzt für die eigene Rente."

Die Ministerin sieht auch Asylsuchende in der Pflicht. "Menschen, die zu uns kommen, müssen unsere Werte akzeptieren. Es darf nicht passieren, dass hier Parallelgesellschaften entstehen." Das sei eine große Aufgabe und werde auch nicht in jedem Fall gelingen. Durch den Blick auf die Flüchtlinge dürften zudem Verwerfungen der Gesellschaft nicht in den Hintergrund geraten. Als Beleg nannte sie fehlende soziale Gerechtigkeit.

"Es darf nicht passieren, dass Asylsuchende und sozial benachteiligte Deutsche gegeneinander ausgespielt werden." Die Geflüchteten seien aus Not heraus gekommen: "Die meisten, die ich kenne, wollen zurück, wenn der Krieg in ihrem Land aufhört."

Fotos: dpa/Sebastian Kahnert (2); Eric Münch (1)

TV-Doku über Actionfilm-Dreharbeiten auf Nordumgehung

129

Letzte Reihe, Einzelplatz! So muss Ex-CDU-Steinbach sitzen

4.323

Willst Du Honey eine Immobilie abkaufen?

ANZEIGE

Das war's mit der Kippe danach! Rauchverbot in Tschechien

14.482

Sicherheitslücke: Raubkopierer veröffentlichen Pornos auf YouTube

7.977

Hier erzählt ein 19-Jähriger, wie er eine brutale Messerattacke überlebte

1.959

Im Auto verbrannt: Lambada-Sängerin tot aufgefunden

6.700

Informatiker warnen: Darum solltet ihr bei Selfies kein Peace-Zeichen machen

7.150

15 Millionen Euro: Mann macht fette Beute beim Juwelier

1.208

Trauriger Abschied! Bommels Ende ist gekommen

9.149

Betrunkener schläft in Hallenbad ein und zieht Kinder unter Wasser

5.049

Dieser Mann könnte seine Frau mit nur einem Kuss töten

3.285

Achtung! Produkttester-App hebt Hunderte Euro von Konto ab

3.025

Aufgepasst! So tricksen die Chefs beim Mindestlohn

2.758

Für Film, der bald in Deutschland startet: Hund wird in strömendes Wasser gedrückt

2.706

So kassiert Skandal-Redner Höcke die Schelte der Medien

4.264

Aus Angst vor Polizei: Mann verschluckt MP3-Player

1.890

Unterrichtsfrei für 230 Kinder nach Einbruch in Schule

1.946

Schattiges Plätzchen: Riesenpython verschanzt sich unter Auto

1.861

Was machen diese chinesischen Firmenmitarbeiter auf der Bühne?

2.461

So könnt Ihr euch die Rundfunk-Beiträge der letzten drei Jahre zurückholen

33.321

Beim Modeln ist Mama Ochsenknecht richtig streng

1.162

Schlimme Grippewelle: Dringender Impf-Appell

5.838

Cathy Hummels: Shitstorm für Fashion Week-Selfie mit Sarah Lombardi

4.453

Traurige Beichte: Ist Gina-Lisas Beziehung gescheitert?

5.778

Aufatmen bei RB: Keita doch fit für Frankfurt?

422

Das sind die häufigsten Todesursachen in Deutschland

5.110

Licht aus: Deshalb bleibt Paris nachts dunkel

2.349

Gruseliges Gepäck: Zerstückelte Frauenleiche in einem Koffer gefunden

3.924

Unzählige Tote: 17-stöckiges Einkaufsgebäude eingestürzt

3.635
Update

"Mein größter Flop": Mit dieser pikanten Aussage überrascht Dieter Bohlen alle

6.917

Nach Höckes Skandalrede in Dresden: Farbanschlag aufs Watzke

8.489
Update

Beängstigendes Geständnis: BKA hat islamistische Gefährder aus den Augen verloren

2.853

Sensation bei Australian Open: Djokovic fliegt in der zweiten Runde raus

992

Viele Tote! Lawine verschüttet Hotel in Italien

4.971

Prozessbeginn! Deutsche Bahn kämpft gegen Studentenwohnheim!

711
Update

Deal mit Huddersfield geplatzt: Geht RB-Stürmer Boyd nach Darmstadt?

2.215

Skifahrer prallt gegen Baum und stirbt

8.495

Bundestag will heute Cannabis auf Rezept freigeben

1.448

dm-Verkäuferin will bei Rossmann shoppen und wird vor allen bloßgestellt

26.940

Sperrung aufgehoben! 21-Jähriger auf A14 von Autos erfasst und getötet

37.921

"Auf toten Juden rumspringen!" So schockt Yolocaust mit der Vergangenheit

12.396

Schulbus kracht gegen Lkw! Mehr als 15 tote Kinder befürchtet

3.879