Todesdrama: Fußgänger und Hund beim Gassigehen überfahren
5.468
Situation an TBC-Gymnasium spitzt sich weiter zu: Wieder 21 neue Fälle
7.088
Das gab's noch nie: Dynamofans machen Semperoper voll
7.216
Frau in Ausländer-Behörde mit abgebrochener Flasche angegriffen
3.054
30.347

Erneute Gewalt in Heidenau: Rechte greifen Polizisten an

Heidenau - Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es die zweite Nacht in Folge zu Krawallen gekommen. Rechte Demonstranten warfen am späten Samstagabend Bierflaschen und Böller auf Polizisten, wie ein Sprecher der Polizei am Sonntagmorgen sagte.

Angriff von Rechten auf einen Polizisten in Heidenau ab 1:30 Minuten im Video

Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es die zweite Nacht in Folge zu Krawallen gekommen.
Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es die zweite Nacht in Folge zu Krawallen gekommen.

Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es die zweite Nacht in Folge zu Krawallen gekommen. Rechte Demonstranten warfen am späten Samstagabend Bierflaschen und Böller auf Polizisten, wie ein Sprecher der Polizei am Sonntagmorgen sagte.

Rechte und linke Demonstranten standen sich in den Abendstunden vor der Flüchtlings-Notunterkunft in Heidenau gegenüber. Beide Seiten waren durch eine Bundesstraße voneinander getrennt. Zunächst blieb es bei Pöbeleien und Beleidigungen.

Gegen 23 Uhr wollten die Asylgegner am ehemaligen Praktiker in Heidenau unterhalb des Albert-Schwarz-Bades plötzlich die 250 Teilnehmer der Aktion Dresden Nazifrei und Polizisten angreifen. Die Polizei griff rechtzeitig ein, ging mit Schutzschilden und unter Einsatz von Tränengas gegen die ca. 150 Asylgegner vor.

Ob es Verletzte oder Festnahmen gab, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. "Wichtig ist zunächst einmal, dass sich die Lage wieder beruhigt hat", erklärte ein Sprecher.

Die erneuten Ausschreitungen kamen überraschend. Zunächst sah es am Sonnabend ruhig in Heidenau aus. Polizeisprecher Marko Laske (42) sagte gegenüber MOPO24 um 22.25 Uhr: "Die Lage ist ruhig und entspannt."

Etwa 150 Asylgegner hatten sich Sonnabend in Heidenau versammelt.
Etwa 150 Asylgegner hatten sich Sonnabend in Heidenau versammelt.

Und weiter: "Wir haben aktuell etwa 250 Asylbefürworter, die sich friedlich und kooperativ verhalten und auch schon Kontakt zu den Flüchtlingen aufgenommen haben."

Doch der Frieden hielt nicht lange. Ein MDR-Reporter vor Ort sagte, die Lage sei plötzlich aus dem Nichts eskaliert. Die Polizei spricht von einer neuen Qualität von Gewalt.

Bis zum Abend waren etwa 120 neue Flüchtlinge in der Notunterkunft angekommen. Die insgesamt vier Busse konnten das Gebäude ungehindert erreichen, wie der Sprecher weiter sagte. In dem Baumarkt befinden sich mittlerweile über 200 Menschen.

In der Nacht zuvor hatten Hunderte Menschen die Zufahrtsstraße zu dem ehemaligen Baumarkt blockiert. Sie pöbelten die Asylbewerber an und bewarfen Polizisten mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Krawalle von Rechtsradikalen in Heidenau verurteilt. "Alle Asylbewerber und Flüchtlinge, ganz gleich ob sie später bleiben werden, haben das Recht auf eine anständige Unterbringung und Aufnahme, auf ein faires Verfahren", sagte der CDU-Politiker im ZDF.

"Wer Behörden daran hindert, das zu tun, der verlässt den Konsens der Demokraten. Das dürfen wir nicht hinnehmen."

Als erste Maßnahme gegen die Gewalttäter hat Sachsens Innenminister Markus Ulbig (51, CDU) am Sonntag die Einrichtung eines Kontrollbereiches angekündigt.

Etwa 150 Asylgegner versammelten sich vor dem Baumarkt in Heidenau.
Etwa 150 Asylgegner versammelten sich vor dem Baumarkt in Heidenau.
Aus einer Gruppe etwa 150 Rechtsextremer wurden Steine und Böller geworfen.
Aus einer Gruppe etwa 150 Rechtsextremer wurden Steine und Böller geworfen.
Die Polizei setzte Tränengas ein und drängte die Angreifer zurück.
Die Polizei setzte Tränengas ein und drängte die Angreifer zurück.
Vor der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau hat es die zweite Nacht in Folge rechtsradikale Ausschreitungen gegeben.
Vor der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau hat es die zweite Nacht in Folge rechtsradikale Ausschreitungen gegeben.
Die Polizei sprach von einer neuen Qualität der Gewalt.
Die Polizei sprach von einer neuen Qualität der Gewalt.

Fotos: Marko Förster, Christian Essler

Bauer Gerald und Anna: War's das mit der Romantik?
12.732
Stopp auf freier Strecke: Reisende stecken stundenlang in Zug fest
1.261
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
97.174
Anzeige
Sarah Lombardi spricht erschöpft von aufgestauten Aggressionen
5.362
"Sonst büchsen sie aus!" Politik ringt um Umgang mit Straftätern aus Nordafrika
2.925
Frau findet Eimer voll Geld und macht dann das
4.840
Körper regelrecht zerrissen: Polizisten mit 130 km/h gezielt überfahren
23.366
100 Meter Bungee Jumping: Lass Dich fallen !
2.888
Anzeige
Mercedes kracht an Bahnübergang in Schmalspurbahn
3.578
Mysteriöse Wende! Otto Kern aus zehntem Stock gestürzt?
11.867
Hitlerbilder und Hakenkreuze: Reservistenverband schließt drei Mitglieder aus
922
Gaffer verurteilt: Anstatt zu helfen, filmte er einen tödlichen Unfall
3.348
Schwangere (19) von Krankenhaus fies abgewiesen: Frühchen stirbt kurz darauf
8.040
Bundeswehr-Soldat plante Anschläge auf diese deutschen Politiker
1.943
"Ruhe in Frieden"! Carmen Geiss in tiefer Trauer um ihren Freund
2.652
Blinder verläuft sich hoffnungslos, und Polizei findet ihn mit cleverem Trick
4.630
Beziehungs-Drama? Freund soll 21-Jährige im Streit getötet haben
1.899
Eiskalt in die Brust: Mann sticht bei Spaziergang Opfer direkt ins Herz!
2.816
Männer rauchen im Zug und prügeln Schaffner krankenhausreif
2.294
Eltern verzweifelt: Warum musste dieses Model (✝18) wirklich sterben?
2.337
Zwei Bomben in einer Nacht: Staatsschutz ermittelt nach Explosionsserie
4.252
Großeinsatz beim Pizzabacken: Neun Frauen verletzt
732
Volltrunken am Hauptbahnhof: Männer hatten fast 5 Promille intus
1.726
Frau klettert in öffentliche Toilette und verletzt sich schwer
2.583
Boxer will mit Horror-Verletzung unbedingt weiterkämpfen
2.904
Chemie-Alarm! Großeinsatz der Feuerwehr wegen Giftfass
1.704
Update
Wer bekommt Lara? Vater kämpft weiter um seine Tochter
1.391
Diese Stadt will Verkehrstote per Gesetz abschaffen
1.167
Sturmwarnung! Lebensgefahr auf unseren Weihnachtsmärkten?
3.768
Frau unter Matratze hervorgeholt: Jetzt sitzt sie für drei Jahre im Knast
2.930
Nach Unfall Rettungsgasse blockiert: Polizei greift durch
2.749
14 Stunden Pornos und zwei Callgirls die Woche: Sexsüchtige packen aus
5.336
Alle glaubten der Ehemann hat den bestialischen Mord begangen, dann kommt die Wahrheit raus
3.859
Morddrohungen! Schiri geht bei jedem Spiel durch die Hölle
892
Kinder mit Backstein und Messer getötet: So lange muss der Vater in Haft
1.223
Verbrennen von Israel-Fahnen: Polizei will im Fall der Fälle dazwischen gehen
110
Anwältin hält Beate Zschäpe für Gründerin des NSU
1.616
Comeback! Indira Weis will es mit Band nochmal versuchen
987
Weihnachts-Hasser stehlen Transporter mit Kindergeschenken
939
Zwei Schwerverletzte nach Crash mit Rettungswagen
2.099
Plötzliche Wehen: Pakistanerin bringt Kind in Flugzeug zur Welt
1.244
Jugendliche Intensivtäter aus Marokko: Diese Stadt fordert geschlossene Unterbringung
7.737
Er machte Klimmzüge: Extrem-Kletterer stürzt vom 62. Stock
18.756
Ab sofort: Piloten von Ryanair wollen streiken
548
"In aller Freundschaft": Das passiert nachts in der Sachsenklinik
2.342
Gewohnt bissig: Barbara Schöneberger teilt gegen pinke "Daniela" aus
2.407
Er schwebte in Lebensgefahr! Menderes notoperiert
14.920
Im Fernbus! Zoll entdeckt zehn Kilo Marihuana
1.613
Reichsbürger prahlt mit falschem Pass: Razzia!
1.960
Studentin stirbt nach Vergewaltigung
10.079
Oscar Pistorius bei Streit im Gefängnis verletzt
1.495
Wer fährt die Krallen aus? Das sind die 22 neuen Bachelor-Babes
2.603
Im Schwimmbad: Asylbewerber onaniert vor Kindern
8.127
Herzlose Tat: Lebensretter auf Weihnachtsmarkt bestohlen
2.899
Brand und Explosion in tschechischer Chemiefabrik
5.722