Elfmeter-Geschenk lässt Wolfsburg hoffen

Top

Randale vor Reli-Spiel: Polizei mit Wasserwerfer gegen Fans

Top

Teenager soll den eigenen Vater erstochen haben

Top

Explosion in Athen! Ex-Regierungschef verletzt

Top
30.342

Erneute Gewalt in Heidenau: Rechte greifen Polizisten an

Heidenau - Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es die zweite Nacht in Folge zu Krawallen gekommen. Rechte Demonstranten warfen am späten Samstagabend Bierflaschen und Böller auf Polizisten, wie ein Sprecher der Polizei am Sonntagmorgen sagte.

Angriff von Rechten auf einen Polizisten in Heidenau ab 1:30 Minuten im Video

Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es die zweite Nacht in Folge zu Krawallen gekommen.
Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es die zweite Nacht in Folge zu Krawallen gekommen.

Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es die zweite Nacht in Folge zu Krawallen gekommen. Rechte Demonstranten warfen am späten Samstagabend Bierflaschen und Böller auf Polizisten, wie ein Sprecher der Polizei am Sonntagmorgen sagte.

Rechte und linke Demonstranten standen sich in den Abendstunden vor der Flüchtlings-Notunterkunft in Heidenau gegenüber. Beide Seiten waren durch eine Bundesstraße voneinander getrennt. Zunächst blieb es bei Pöbeleien und Beleidigungen.

Gegen 23 Uhr wollten die Asylgegner am ehemaligen Praktiker in Heidenau unterhalb des Albert-Schwarz-Bades plötzlich die 250 Teilnehmer der Aktion Dresden Nazifrei und Polizisten angreifen. Die Polizei griff rechtzeitig ein, ging mit Schutzschilden und unter Einsatz von Tränengas gegen die ca. 150 Asylgegner vor.

Ob es Verletzte oder Festnahmen gab, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. "Wichtig ist zunächst einmal, dass sich die Lage wieder beruhigt hat", erklärte ein Sprecher.

Die erneuten Ausschreitungen kamen überraschend. Zunächst sah es am Sonnabend ruhig in Heidenau aus. Polizeisprecher Marko Laske (42) sagte gegenüber MOPO24 um 22.25 Uhr: "Die Lage ist ruhig und entspannt."

Etwa 150 Asylgegner hatten sich Sonnabend in Heidenau versammelt.
Etwa 150 Asylgegner hatten sich Sonnabend in Heidenau versammelt.

Und weiter: "Wir haben aktuell etwa 250 Asylbefürworter, die sich friedlich und kooperativ verhalten und auch schon Kontakt zu den Flüchtlingen aufgenommen haben."

Doch der Frieden hielt nicht lange. Ein MDR-Reporter vor Ort sagte, die Lage sei plötzlich aus dem Nichts eskaliert. Die Polizei spricht von einer neuen Qualität von Gewalt.

Bis zum Abend waren etwa 120 neue Flüchtlinge in der Notunterkunft angekommen. Die insgesamt vier Busse konnten das Gebäude ungehindert erreichen, wie der Sprecher weiter sagte. In dem Baumarkt befinden sich mittlerweile über 200 Menschen.

In der Nacht zuvor hatten Hunderte Menschen die Zufahrtsstraße zu dem ehemaligen Baumarkt blockiert. Sie pöbelten die Asylbewerber an und bewarfen Polizisten mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Krawalle von Rechtsradikalen in Heidenau verurteilt. "Alle Asylbewerber und Flüchtlinge, ganz gleich ob sie später bleiben werden, haben das Recht auf eine anständige Unterbringung und Aufnahme, auf ein faires Verfahren", sagte der CDU-Politiker im ZDF.

"Wer Behörden daran hindert, das zu tun, der verlässt den Konsens der Demokraten. Das dürfen wir nicht hinnehmen."

Als erste Maßnahme gegen die Gewalttäter hat Sachsens Innenminister Markus Ulbig (51, CDU) am Sonntag die Einrichtung eines Kontrollbereiches angekündigt.

Etwa 150 Asylgegner versammelten sich vor dem Baumarkt in Heidenau.
Etwa 150 Asylgegner versammelten sich vor dem Baumarkt in Heidenau.
Aus einer Gruppe etwa 150 Rechtsextremer wurden Steine und Böller geworfen.
Aus einer Gruppe etwa 150 Rechtsextremer wurden Steine und Böller geworfen.
Die Polizei setzte Tränengas ein und drängte die Angreifer zurück.
Die Polizei setzte Tränengas ein und drängte die Angreifer zurück.
Vor der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau hat es die zweite Nacht in Folge rechtsradikale Ausschreitungen gegeben.
Vor der Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau hat es die zweite Nacht in Folge rechtsradikale Ausschreitungen gegeben.
Die Polizei sprach von einer neuen Qualität der Gewalt.
Die Polizei sprach von einer neuen Qualität der Gewalt.

Fotos: Marko Förster, Christian Essler

So scharf ist Kristen Stewarts neue Freundin!

3.035

Vorsicht! Diese Zutat in Smoothies kann krank machen

3.297

Nicht die echte? Katja Krasavice macht den Bitch-Test!

1.223

Schülerin muss wegen Mord am Stiefvater erneut vor Gericht

3.074

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

24.658
Anzeige

Männer und Frauen verraten ihre peinlichsten Momente beim ersten Date

1.530

Vier Finalistinnen! Doch wer macht bei "GNTM" heute das Rennen?

1.549

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

7.571
Anzeige

Frau verbrüht sich unter der Dusche und stirbt

4.478

Nach grausamen Ritualmord: Satanist plante im Knast nächste Tat

2.666

Bewohner rufen Polizei wegen Verwesungsgeruch, doch die Beamten finden einen ganz anderen Grund

7.963

Du willst ein Lächeln wie die Top-Models? Dann schau mal hier!

19.329
Anzeige

Sex im Whirlpool? Mit diesem Foto hat sich Bibi einen neuen Shitstorm eingebrockt

8.813

Drei Verletzte und 100.000 Euro Schaden nach Absturz

1.476

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

25.108
Anzeige

So gewaltbereit sind die Berliner Fußball-Fans

478

Schlagabtausch zum Kirchentag: Bischof vs. AfD-Politikerin

205

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

28.296
Anzeige

Brieftaube mit Rucksack voller Ecstasy erwischt

3.631

Das ist die heißeste Frau der Welt!

4.846

Clean eating: Was ist das eigentlich?

8.266
Anzeige

Wegen sechs Entenküken: Polizei sperrt Autobahn

1.947

Tragödie: Mutter und Sohn sterben nach Trauerfeier von Vater

31.344

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

6.249
Anzeige

Bundeswehr-Soldaten regen sich über Durchsuchungen auf

2.831

Ausnahmezustand zum Pokalfinale: Mehr als 100.000 Fans in Berlin!?

322

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

9.096
Anzeige

Schock! Herzstillstand bei Italiens Mode-Ikone Laura Biagiotti

3.104

Robert Pattinson dreht heimlich auf Straßen von New York

711

Angela Merkel verteidigt Asylpolitik: "Ich mach mich damit nicht beliebt!"

4.273

Vergebliche Sprengung! Diese Wand will einfach nicht fallen

1.752

Taiwan wird erstes Land in Asien, das die Homo-Ehe genehmigt

296

Ex-Präsident Obama verteidigt Gesundheitsreform und kritisiert Trumps Pläne

649

Terrorgefahr! Armee auf dem Weg zu einem College in Manchester

6.448
Update

20-Jähriger dröhnt seine Schwester mit Drogen zu und vergewaltigt sie

16.612

Kleine Spritztour mit großen Folgen: 17-Jähriger mit Omas Auto unterwegs

1.368

Gar nicht lustig! Diebe schlachten Luke Mockridges Auto aus

8.255

Achtung! Diesen Joghurt solltet ihr zurückbringen

3.113

Krebs besiegt! Ex-Batman Val Kilmer für Top Gun 2 bereit

1.728

Viele Tote! Flüchtlingsboot gekentert: Die meisten Opfer sind kleine Kinder

3.629

Traurig! Wegen dieser schlimmen Krankheit wartet Lilly Becker vergeblich auf zweites Kind

4.925

Festnahme! Bande will seltenen Tiger schlachten

1.665

Nach Horror-Crash: So geht es dem verletzten Ex-Formel-1-Pilot

2.649

Erster großer Trailer zur neuen Staffel von "Game of Thrones" lässt Fanherzen höher schlagen!

1.480

Heftiges Feuer! Kunststofffabrik brennt über Stunden nieder

1.580

Hups! Foto-Panne bei GNTM-Schönheit Céline

35.387

Arbeiter in Lebensgefahr, weil 80 Metallplatten auf ihn stürzten

2.001

Junge nach Unfall lebensgefährlich verletzt: Gaffer holen sich Gartenstühle und filmen

45.973

Horror! Paar liegt monatelang unentdeckt tot in Haus und wird von eigenen Hunden gefressen

11.402

Manchester-Terrorist reiste über Deutschland ein

5.338

Nach Terror-Anschlag: Ariana Grande sagt Konzert in Deutschland ab

2.790

Auftakt nach Maß: Wincent Weiß lockt 8500 Fans zum Leineweber-Markt

737

Manchester-Stars widmen Europa-League-Pokal den Terror-Opfern

905

Tumulte: Demonstranten zünden Ministerium an

2.796

Fünf Killerwale verenden qualvoll an Strand von Neuseeland

2.039