Kein Platz mehr für Knackis! Sachsens Gefängnisse sind überfüllt

Sachsens Gefängnisse sind voll.
Sachsens Gefängnisse sind voll.  © dpa/Sebastian Willnow

Dresden - Sachsens Gefängnisse sind großteils überbelegt: Ende Juni waren neun der zehn JVAs zu mehr als 90 Prozent ausgelastet. Damit gelten sie als voll belegt.

Besonders schlimm ist es in Chemnitz. Vier Gefängnisse waren zum Stichtag 30. Juni sogar zu mehr als 100 Prozent belegt. Das geht aus der Antwort von Justizminister Sebastian Gemkow (39, CDU) auf eine Anfrage von André Schollbach (38, Linke) hervor.

Spitzenreiter ist der Knast in Chemnitz mit einer Auslastung von 106 Prozent. In Zahlen: Dort gibt es 241 Haftplätze, aber derzeit 256 Häftlinge! Es folgen die JVA Görlitz mit 105 Prozent, Zeithain (103) und Zwickau (102). Eine Belegung von über 90 Prozent verzeichneten die JVAs in Dresden, Torgau, Bautzen, Waldheim und Leipzig.

Folge: Häftlinge müssen sich Zellen teilen - wenn sie einverstanden sind.

Schollbach: „Es ist untragbar, dauervolle Gefängnisse mit zu wenig und ständig überlastetem Personal zu betreiben.“

Dies sei Konsequenz aus der „jahrelangen völlig verfehlten Politik der CDU“. Er verwies auf die Situation bei Lehrern, der Polizei und Justiz.

Entlastung soll eigentlich die neue JVA in Zwickau-Marienthal bringen, die Sachsen gemeinsam mit Thüringen baut. Sie soll aber erst 2020 eröffnen. Zudem sollen dann die alten Gefängnisse in Zwickau und Zeithain dichtgemacht werden.

Sebastian Gemkow (39, CDU) antwortete auf eine Anfrage von der Linken.
Sebastian Gemkow (39, CDU) antwortete auf eine Anfrage von der Linken.  © Steffen Füssel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0