"Klischee Olé": Sachsens Jugendherbergen werden 100 Jahre alt!

Dresden - 2019 werden die Jugendherbergen in Sachsen 100 Jahre alt. Unter dem Motto "Klischee Olé" wollen sie das ganze Jahr mit Jung und Alt feiern.

Frühstück! Mehtap (38) und Ferat (35) lassen sich frische Brötchen und Kaffee schmecken. Das "Jugendgästehaus" wird rege genutzt für internationale Konferenzen, Tagungen und Seminare.
Frühstück! Mehtap (38) und Ferat (35) lassen sich frische Brötchen und Kaffee schmecken. Das "Jugendgästehaus" wird rege genutzt für internationale Konferenzen, Tagungen und Seminare.  © Steffen Füssel

Die Geschichte des Landesverbandes begann schon lange vor 1919. Vor dem Ersten Weltkrieg zählte man in Sachsen bereits 53 Häuser. Das Erzgebirge allein hatte davon 28. Nach dem Krieg gab es einen regelrechten Run auf die einfachen Bleiben.

Um den Ansturm bewältigen zu können, gründete sich am 4. Oktober 1919 im Festsaal der Annenschule Dresden der sächsische "Ableger" des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH). 1920 wurden 120 Jugendherbergen in Sachsen registriert - mehr gab es nirgendwo in Deutschland!

Heute versammelt der DJH-Landesverband Sachsen 22 Jugendherbergen unter seinem Dach. "Ab 2020 werden es 24 gastliche Häuser plus sechs Partnerherbergen sein", berichtet Julia Nadler, die als Projektleiterin beim DJH-Sachsen in Chemnitz arbeitet. Die Mitgliederzahlen des Verbandes steigen in jüngster Vergangenheit stetig.

Derzeit liegen sie bei über 75 000. Schulklassen, Studenten, Familien, Vereine, Orchester oder Organisationen schätzen den Komfort, Service und Charme der Häuser bei Ausfahrten, Seminaren oder Freizeiten.

Apropos Charme. Generationen von Jugendherbergs-Gästen schliefen in Stockbetten, schlichen nachts zur Toilette auf dem Gang und teilten sich den Tischdienst. "Klischee Olé - oder ade?!", fragt daher jetzt wohl so mancher.

Julia Nadler: "In diesem Jahr wollen wir nun gemeinsam mit unseren Mitgliedern und Freunden in Erinnerungen schwelgen und mit Klischees aufräumen."

Hell und freundlich: Ein Jugendherbergs-Zimmer in Dresden. Das Haus verfügt über 480 Betten.
Hell und freundlich: Ein Jugendherbergs-Zimmer in Dresden. Das Haus verfügt über 480 Betten.  © Steffen Füssel

Ein paar Beispiele:

• "Die Abende in der Jugendherberge klingen am Lagerfeuer aus." - Ja, möglich! Feuerstellen gehören bis heute zum festen Bestandteil der Außenanlagen der Herbergen.

• "Zum Abendessen gibt es Hagebuttentee aus der Thermoskanne." - Falsch. Man kann heute zwischen Kalt- und Heißgetränken wählen. Wer mag, findet unter den diversen Tee-Sorten natürlich auch Hagebutte.

• "Nur Mitglieder können in einer Jugendherberge übernachten." - Richtig. Seit der Gründung hält man an der Idee fest, junge Menschen unabhängig von Herkunft und Geldbeutel Reisen zu ermöglichen. Eine DJH-Mitgliedschaft kostet jährlich zwischen 7 (Junior) und 22,50 Euro (Familien). Mit der Mitgliedschaft stehen jedem rund 500 deutsche und 4000 Jugendherbergen weltweit "offen".

Historische Aufnahme: Im großen Schlafsaal der Jugendherberge Klingenthal standen einstmals Stockbetten aus Metall dicht an dicht.
Historische Aufnahme: Im großen Schlafsaal der Jugendherberge Klingenthal standen einstmals Stockbetten aus Metall dicht an dicht.  © PR/DJH
Die größte Jugendherberge Sachsens befindet sich in bester Citylage im Herzen von Dresden in der Maternistraße.
Die größte Jugendherberge Sachsens befindet sich in bester Citylage im Herzen von Dresden in der Maternistraße.  © Steffen Füssel

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0