Sachsen macht dicht! Darum wird an den Grenzen wieder kontrolliert

In Ludwigsdorf werden die Fahrzeuge auf den Parkplatz gewinkt. Die Kontrollen erfolgen demnächst auch auf der A 17.
In Ludwigsdorf werden die Fahrzeuge auf den Parkplatz gewinkt. Die Kontrollen erfolgen demnächst auch auf der A 17.  © picture alliance/Pawel

Ludwigsdorf - Vorsicht, Grenzkontrolle! Von den Sicherheitsmaßnahmen anlässlich des anstehenden G20-Gipfels in Hamburg (7./8. Juli) ist auch Sachsen betroffen.

Denn ab sofort führt die Bundespolizei am polnisch-sächsischen Grenzübergang Ludwigsdorf an der A4 wieder Grenzkontrollen durch.

„Ziel der Maßnahme ist es, in erster Linie die Anreise potenzieller Gewalttäter im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel zu verhindern“, erklärt Frank Niechziol (47), Einsatzchef der Bundespolizei Mitteldeutschland. Bis spätestens Mitte dieser Woche wird die Kontrollpräsenz der Bundespolizei sich auf den sächsisch-tschechischen Grenzübergang an der A17 ausgeweitet haben.

Während in Ludwigsdorf die Fahrzeuge nur von der Autobahn auf den Parkplatz gewinkt werden, wird es an der A17 wieder eng: Jedes Fahrzeug wird von der Fahrbahn ab über den Parkplatz geleitet. Hier wird dann entschieden: Kontrolle ja oder nein. Seit einigen Tagen wird auch in den Zügen Prag-Dresden verstärkt kontrolliert. Schon am Sonntag kam es an der polnischen Grenze zu Wartezeiten von bis zu 40 Minuten.

Angeordnet hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (63) die Grenzkontrollen an den deutschen Schengen-Binnengrenzen bis zum 11. Juli. Durchgeführt werden sie an den sächsischen Grenzen mit Kräften des Regeldienstes, in Zusammenarbeit mit Zoll, Landespolizei und mit den Ordnungshütern der Nachbarländer. Ein „Gipfelstürmer“ wurde bislang noch nicht festgestellt. Aber: „Wir gehen von Begleitfeststellungen bei den Grenzkontrollen aus“, so Bundespolizeisprecher Christian Meinhold (47).

Zuletzt waren im September 2015 Grenzkontrollen im Rahmen der Flüchtlingsbewegung an der sächsischen Grenze angeordnet worden.

Bis zu 40 Minuten mussten die Autofahrer bei der Einreise nach Sachsen zeitweilig warten.
Bis zu 40 Minuten mussten die Autofahrer bei der Einreise nach Sachsen zeitweilig warten.  © picture alliance/Pawel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0