Motorradfahren mit Auto-Führerschein: Das sagen Sachsens Fahrlehrer

Dresden - Erfahrene Autofahrer dürfen seit Jahresbeginn mit ihren Fleppen auch Zweiräder mit bis zu 125 Kubikzentimeter Hubraum fahren - vorausgesetzt, sie haben bei einer Fahrschule einen entsprechenden Lehrgang gemacht.

Autofahrer können mit ihrem Führerschein künftig Motorrad fahren.
Autofahrer können mit ihrem Führerschein künftig Motorrad fahren.  © Wikipedia/privat

"Bisher haben wir schon ein größeres Interesse feststellen können, als wir es zuerst vermutet hatten", berichtet der Vorsitzender von Sachsens Fahrlehrerverband Andreas Grünewald (55).

Alle Autofahrer, die mindestens 25 Jahre alt und seit fünf Jahren in Besitz eines Führerscheins Klasse B sind, können jetzt nach dem erfolgreichen Absolvieren eines Lehrgangs in einer Motorradfahrschule ohne Prüfung sogenannte Leichtkrafträder (Motorleistung bis 15 PS) fahren.

Grünewald: "Die Fahrerschulung umfasst mindestens 13,5 Zeitstunden und beinhaltet den kompletten klassenspezifischen Zusatzstoff für Motorradfahrschüler sowie mindestens zehn praktische Fahrstunden für die Grundausbildung, Überland- und Autobahnfahrten."

Am Kursende wird die Qualifikation als Schlüsselzahl B 196 in den Führerschein eingetragen. Diese Berechtigung hat allerdings nur in Deutschland Gültigkeit.

Grünewald: "Alle Motorradfahrschulen in Sachsen können diese Fahrerschulung ab dem Saisonstart anbieten. Einige haben bereits Ihr Interesse bekundet."

Die Kosten für die nötigen Fahrerschulungen richten sich nach den Fahrstundenpreisen der Fahrschulen. Dekra-Prüfgebühren fallen nicht an.
Die Kosten für die nötigen Fahrerschulungen richten sich nach den Fahrstundenpreisen der Fahrschulen. Dekra-Prüfgebühren fallen nicht an.  © imago/imagebroker
Andreas Grünewald aus Leipzig steht Sachsens Fahrlehrerverband vor.
Andreas Grünewald aus Leipzig steht Sachsens Fahrlehrerverband vor.  © privat

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0