SPD-Politiker Oppermann bezeichnet Höcke als Nazi

TOP

10 Jahre Haft! Kommen jetzt brutale Strafen für illegale Autorennen?

TOP

Kein Internet! 16-Jähriger rastet in Uromas Wohnung völlig aus

NEU

Was hat sich in diesem Haus abgespielt? Komplette Familie spurlos verschwunden

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.501
Anzeige
5.048

Tillich kritisiert offene und brutale Ablehnung von Asylsuchenden

Dresden - Sachsen blickt auf ein schwieriges Jahr zurück. Ausländerfeindliche Krawalle schaden dem Bild des Landes. Das bereitet dem Ministerpräsidenten Sorgen für die Zukunft.
Tillich (rechts) im Januar 2015 auf dem Dresdner Neumarkt, wo für Weltoffenheit geworben wurde.
Tillich (rechts) im Januar 2015 auf dem Dresdner Neumarkt, wo für Weltoffenheit geworben wurde.

Ausländerfeindliche Krawalle haben nach Ansicht des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) den Ruf Dresdens und Sachsens nachhaltig beschädigt.

"Wir werden eine lange Zeit brauchen, um dieses Bild zu korrigieren", sagte der 56 Jahre alte Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

Dabei stehe Sachsen für ganz andere Dinge wie etwa reiche kulturelle Traditionen und eine starke Wirtschaft, sagte Tillich. Der Großteil der Einwohner kümmere sich auf gut um die Notleidenden. Dennoch sei der Freistaat immer wieder in die negativen Schlagzeilen geraten.

"Wir müssen uns bemühen, unsere andere Seite zeigen", betonte der Ministerpräsident. Auch anderswo in Deutschland habe es Angriffe auf Flüchtlinge gegeben. "Aber in Sachsen traten sie zuerst auf und Sachsen hat Pegida."

Tillich warf der ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung vor, die Situation zu verschärfen.

Tillich gibt PEGIDA einen großen Teil der Schuld für das beschädigte Ansehen.
Tillich gibt PEGIDA einen großen Teil der Schuld für das beschädigte Ansehen.

"Wir haben eine Gruppe von Menschen, die Hass und Fremdenfeindlichkeit säen." Ein Teil von ihnen sei wohl noch nie mit Ausländern zusammengetroffen, lehne sie aber vehement ab.

"Bei uns hat sich das verfestigt. Es gibt in Sachsen eine verdeckte, aber auch eine sehr offene und brutale Ablehnung von Asylsuchenden." Mit einigen dieser Menschen sei kein Dialog mehr möglich: "Sie lehnen Fremde, aber auch das demokratische System ab."

Zugleich richtete Tillich den Blick nach vorn und zeigte sich zuversichtlich, die Probleme in den Griff zu bekommen: "2016 wird uns in hohem Maße die Integration von Flüchtlingen beschäftigen. Das ist nicht nur eine Frage des Geldes, sondern des Wollens und Könnens auf beiden Seiten."

Tillich sieht dabei auch die Flüchtlinge in der Pflicht. Deutsche und Zuwanderer müssten aufeinander zugehen. "Es ist besser miteinander zu reden als übereinander."

Tillich (hier mit Ilse Aigner) sieht im Wohnungsleerstand im Osten Chancen für eine bessere Integration der Flüchtlinge.
Tillich (hier mit Ilse Aigner) sieht im Wohnungsleerstand im Osten Chancen für eine bessere Integration der Flüchtlinge.

Tillich sieht dabei die ostdeutschen Länder sogar im Vorteil. Da es einen größeren Wohnungsleerstand gebe, könnten Asylsuchende anders als in manchen westdeutschen Regionen häufiger in der Mitte der Gesellschaft untergebracht werden:

"Der Osten kann die Betroffenen so besser einbinden. Das verhindert Parallelgesellschaften." Das Wichtigste sei aber das Lernen der deutschen Sprache. Momentan sei der Arbeitsmarkt im Westen für Zuwanderer allerdings noch attraktiver: "Da darf man sich nichts vormachen."

Mit einem schnellen Rückgang der Flüchtlingszahlen rechnet Tillich nicht. "Es gibt überall auf der Welt Konflikte, und viele Menschen suchen Schutz in Europa." Allen sollte klar sein, dass Deutschland die Aufnahme Geflüchteter nicht allein bewältigen könne.

"Deshalb dürfen die Bemühungen auf internationalem Feld nicht nachlassen. Wir müssen die Ströme spürbar reduzieren und die Lasten besser verteilen. Die Bedingungen in den grenznahen Camps müssen so sein, dass Betroffene sich nicht gezwungen sehen, zu uns zu kommen."

Tillich hat auch Verständnis für die Frage der Bürger, warum das vereinte Europa in der Flüchtlingskrise handlungsunfähig erscheint.
Tillich hat auch Verständnis für die Frage der Bürger, warum das vereinte Europa in der Flüchtlingskrise handlungsunfähig erscheint.

Tillich differenziert zwischen denen, die vor Krieg und Vertreibung fliehen und jenen, die ihre wirtschaftliche Lage verbessern wollen.

"Wir brauchen schnellere Verfahren. Es müsste innerhalb von Tagen entschieden werden, ob jemand bleiben kann oder nicht." Zudem gelte es die europäischen Außengrenzen besser zu schützen. In Deutschland würden inzwischen Zehntausende ohne Asylstatus leben. "Da müssen geltende Gesetze besser durchgesetzt werden. Ich bin zuversichtlich, dass wir das 2016 besser in den Griff bekommen."

Europa sei nicht zuletzt in diesem Punkt gefordert. "Europa hat sich in vielen Fragen für zuständig erklärt. Doch was nutzen uns alle Binnenmarktregelungen, wenn wir in entscheidenden Fragen nicht handlungsfähig sind oder sogar versagen – das ist bei Schengen und Dublin der Fall", sagte der Politiker mit Verweis auf entsprechende Regelungen zum Grenzregime und zur Registrierung von Flüchtlingen.

Die Bürger würden sich zunehmend fragen, warum das vereinte Europa in dieser wichtigen Frage derzeit so wenig handlungsfähig erscheine.

Fotos: dpa

Skandal am Flughafen: DHL-Mitarbeiterin klaut Smartphones aus Luftfracht

NEU

Facebook löscht Trump-Protest-Aktion, aber macht dann doch einen Rückzieher

NEU

Startverbot in der Champions League? RB-Boss Mintzlaff wiegelt ab

NEU

Nach heftigem Protest: WhatsApp bringt alten Status zurück

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.061
Anzeige

Dresden hat eine irre Videobotschaft an Donald Trump

NEU

Mit diesen Tricks bekommst Du bei McDonald's nie wieder kalte Burger oder Pommes

NEU

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

3.090
Anzeige

Statistisches Bundesamt rechnet mit dauerhaft hoher Zuwanderung

864

So denken die Europäer wirklich über Zuwanderung von Muslimen

2.984

Sprungbein beim Fußball gebrochen: Pietro Lombardi sagt Let's Dance ab

754

Tot! Mann läuft quer über A2 und wird von Lkw und Bus überrollt

2.295

Warum zeigt sich Sylvie Meis jetzt im heißen 80er Aerobic-Outfit?

1.582

Flüchtlinge finden leichter einen Kita-Platz

716

Anschläge auf Soldaten geplant: Terrorverdächtiger ist ein Berliner

178

Neuer Trump-Skandal im Weißen Haus: CNN und New York Times fliegen raus

2.448

Kassenwart der Tafel plündert Konto für SM-Spielzeug

2.043

Mehr als 30 Tote bei zwei schweren Unfällen in Südamerika

1.064

Böse Überraschung! Sex-Ferkel masturbiert ausgerechnet vor Zivilpolizistin

7.365

Millionen User sind unfreiwillig in kriminellen Netzwerken

3.859

Trotz Fußverletzung: Kann Pietro zu Let's Dance?

1.724

Achtung Rückruf! Habt ihr diese Kartoffelsalate im Kühlschrank?

1.968

Note "Sehr gut"? Der Lehrer darf weitermachen

3.861

Ersetzt dieser neue Messenger bald unser WhatsApp?

5.839

2000 Euro Belohnung! Polizei fahndet nach mutmaßlichem Vergewaltiger

7.316

Was stimmt an diesem Foto aus dem Fitnessstudio nicht?

14.372

Diskussion um heiße Bikini-Fotos: So antwortet der Tennis-Star seinen Kritikern

4.271

Frau im Schwarzwald getötet: Verdächtiger festgenommen

6.064

Wegen AfD-Bundesparteitag: NRW setzt Blitz-Marathon aus

1.634

Adieu, Hip Hop! K.I.Z. feiern ihr Schlager-Debüt

4.122

Sie wollen auch Indianerkostüme zu Fasching verbieten

5.006

Polizei beendet Spritztour mit diesem verrückten Rennmobil

3.539

Mit diesem Aushang sucht die Bundesbank nach dem Besitzer von zwei Cent!

5.148

Sie fesselten und quälten einen 17-Jährigen: Drei Männer festgenommen

3.333

Riesige Menge Gegengift rettet Kind nach Spinnenbiss das Leben

6.512

Gericht stellt klar: Bäume gehören nicht auf Balkone

5.340

Cristiano Ronaldo mit erneutem Arroganz-Anfall auf dem Spielfeld

8.303

Nach Mord in Recke: Polizei sucht älteren Mann mit Hund

615

Aus für den Meister-Trainer: Leicester entlässt Ranieri

961

Sitzungspräsident stirbt während seiner Büttenrede

10.252
Update

Münchner Eisbären-Baby wagt sich aus seiner Höhle

1.286

Ist Kiffen in Berlin bald legal?

1.240