Überraschendes Ergebnis: Hofer verliert Präsidentschaftswahl

TOP

Bielefelder versuchen, Würstchen mit Grill in Küche zu räuchern!

NEU

Müssen deutsche Männer bald auf nackte Playmates verzichten?

NEU

Prevc siegt in Klingenthal: DSV-Adler enttäuschen

NEU

Diese Dresdnerin ist ins Weihnachtsland ausgewandert

NEU
5.046

Tillich kritisiert offene und brutale Ablehnung von Asylsuchenden

Dresden - Sachsen blickt auf ein schwieriges Jahr zurück. Ausländerfeindliche Krawalle schaden dem Bild des Landes. Das bereitet dem Ministerpräsidenten Sorgen für die Zukunft.
Tillich (rechts) im Januar 2015 auf dem Dresdner Neumarkt, wo für Weltoffenheit geworben wurde.
Tillich (rechts) im Januar 2015 auf dem Dresdner Neumarkt, wo für Weltoffenheit geworben wurde.

Ausländerfeindliche Krawalle haben nach Ansicht des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) den Ruf Dresdens und Sachsens nachhaltig beschädigt.

"Wir werden eine lange Zeit brauchen, um dieses Bild zu korrigieren", sagte der 56 Jahre alte Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

Dabei stehe Sachsen für ganz andere Dinge wie etwa reiche kulturelle Traditionen und eine starke Wirtschaft, sagte Tillich. Der Großteil der Einwohner kümmere sich auf gut um die Notleidenden. Dennoch sei der Freistaat immer wieder in die negativen Schlagzeilen geraten.

"Wir müssen uns bemühen, unsere andere Seite zeigen", betonte der Ministerpräsident. Auch anderswo in Deutschland habe es Angriffe auf Flüchtlinge gegeben. "Aber in Sachsen traten sie zuerst auf und Sachsen hat Pegida."

Tillich warf der ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung vor, die Situation zu verschärfen.

Tillich gibt PEGIDA einen großen Teil der Schuld für das beschädigte Ansehen.
Tillich gibt PEGIDA einen großen Teil der Schuld für das beschädigte Ansehen.

"Wir haben eine Gruppe von Menschen, die Hass und Fremdenfeindlichkeit säen." Ein Teil von ihnen sei wohl noch nie mit Ausländern zusammengetroffen, lehne sie aber vehement ab.

"Bei uns hat sich das verfestigt. Es gibt in Sachsen eine verdeckte, aber auch eine sehr offene und brutale Ablehnung von Asylsuchenden." Mit einigen dieser Menschen sei kein Dialog mehr möglich: "Sie lehnen Fremde, aber auch das demokratische System ab."

Zugleich richtete Tillich den Blick nach vorn und zeigte sich zuversichtlich, die Probleme in den Griff zu bekommen: "2016 wird uns in hohem Maße die Integration von Flüchtlingen beschäftigen. Das ist nicht nur eine Frage des Geldes, sondern des Wollens und Könnens auf beiden Seiten."

Tillich sieht dabei auch die Flüchtlinge in der Pflicht. Deutsche und Zuwanderer müssten aufeinander zugehen. "Es ist besser miteinander zu reden als übereinander."

Tillich (hier mit Ilse Aigner) sieht im Wohnungsleerstand im Osten Chancen für eine bessere Integration der Flüchtlinge.
Tillich (hier mit Ilse Aigner) sieht im Wohnungsleerstand im Osten Chancen für eine bessere Integration der Flüchtlinge.

Tillich sieht dabei die ostdeutschen Länder sogar im Vorteil. Da es einen größeren Wohnungsleerstand gebe, könnten Asylsuchende anders als in manchen westdeutschen Regionen häufiger in der Mitte der Gesellschaft untergebracht werden:

"Der Osten kann die Betroffenen so besser einbinden. Das verhindert Parallelgesellschaften." Das Wichtigste sei aber das Lernen der deutschen Sprache. Momentan sei der Arbeitsmarkt im Westen für Zuwanderer allerdings noch attraktiver: "Da darf man sich nichts vormachen."

Mit einem schnellen Rückgang der Flüchtlingszahlen rechnet Tillich nicht. "Es gibt überall auf der Welt Konflikte, und viele Menschen suchen Schutz in Europa." Allen sollte klar sein, dass Deutschland die Aufnahme Geflüchteter nicht allein bewältigen könne.

"Deshalb dürfen die Bemühungen auf internationalem Feld nicht nachlassen. Wir müssen die Ströme spürbar reduzieren und die Lasten besser verteilen. Die Bedingungen in den grenznahen Camps müssen so sein, dass Betroffene sich nicht gezwungen sehen, zu uns zu kommen."

Tillich hat auch Verständnis für die Frage der Bürger, warum das vereinte Europa in der Flüchtlingskrise handlungsunfähig erscheint.
Tillich hat auch Verständnis für die Frage der Bürger, warum das vereinte Europa in der Flüchtlingskrise handlungsunfähig erscheint.

Tillich differenziert zwischen denen, die vor Krieg und Vertreibung fliehen und jenen, die ihre wirtschaftliche Lage verbessern wollen.

"Wir brauchen schnellere Verfahren. Es müsste innerhalb von Tagen entschieden werden, ob jemand bleiben kann oder nicht." Zudem gelte es die europäischen Außengrenzen besser zu schützen. In Deutschland würden inzwischen Zehntausende ohne Asylstatus leben. "Da müssen geltende Gesetze besser durchgesetzt werden. Ich bin zuversichtlich, dass wir das 2016 besser in den Griff bekommen."

Europa sei nicht zuletzt in diesem Punkt gefordert. "Europa hat sich in vielen Fragen für zuständig erklärt. Doch was nutzen uns alle Binnenmarktregelungen, wenn wir in entscheidenden Fragen nicht handlungsfähig sind oder sogar versagen – das ist bei Schengen und Dublin der Fall", sagte der Politiker mit Verweis auf entsprechende Regelungen zum Grenzregime und zur Registrierung von Flüchtlingen.

Die Bürger würden sich zunehmend fragen, warum das vereinte Europa in dieser wichtigen Frage derzeit so wenig handlungsfähig erscheine.

Fotos: dpa

Vorm Spiel gegen Dynamo: KSC feuert Trainer Oral

NEU

So tickt die Jugend wirklich! Das sollten Eltern über ihre Kinder wissen

NEU

Tokio Hotel machen ihren Fans ein riesen Geschenk

NEU

Unfassbar! Familien mit Kindern gaffen nach Unfall

NEU

Simone Thomalla versteckt eine Verletzung hinter ihrer Augenklappe

1.162

Polizist soll Freitaler Terror-Gruppe geholfen haben

1.836

Thor Steinar-Laden Stunden nach Eröffnung dicht gemacht

5.018

Ob Richard Lugner bei diesen Fotos die Scheidung bereut? 

2.506

Dynamofans verwüsten Zug auf dem Weg nach München

7.784

Teenager erschießt Mutter und Bruder im Schlaf

1.388

Diese Frau aus OWL ist das neue Gesicht der Bundeswehr

299

Schock für Fans von Joko & Klaas: Ihre Sendung wird eingestampft

10.371

Bürgermeisterin und zwei Journalistinnen in Restaurant getötet 

3.291

Details zum Familiendrama: So ermordete die Mutter ihre Familie

3.695

Heiß! So sieht die junge Jenny aus "Forrest Gump" heute aus

3.933

Diese Megastars kommen zu Helenes großer Weihnachtsshow

2.928

Fotograf veröffentlicht unerlaubt Nacktfotos von berühmter Schönheit

5.468

Hier zeigen die geschlagenen Schalke-Spieler, was sie von RB Leipzig halten

20.888

Hanka Rackwitz im Dschungel? Das hält ihre Familie davon

4.257

Ermordete Studentin: So fand die Polizei den 17-jährigen Afghanen

7.049

Nicht die Größe! Darauf kommt es Männern bei Frauen-Hintern wirklich an

4.743

Schock! Schicksalsschlag für Escort-Girl Saskia Atzerodt

7.181

Teurer Luxus-Mercedes knallt gegen Litfaßsäule

6.895
Update

Zu teuer! Jetzt doch keine Neuauszählung in USA

2.184

Höchste Ehre! Michelin zeichnet "Die Windmühle" aus

455

Deswegen hat Helene Fischer sieben Monate lang Pause gemacht

31.628

Neun Leichen nach Brand auf illegaler Rave-Party geborgen

2.414

Geschafft! Opa Herwig ist weiter und trifft Michael Hirte

1.933

Der Anfang vom Ende? Heute ist ein Schicksalstag für Europa 

3.281

Sachse Rico findet bei Blind-Hochzeit im TV das große Glück

9.572

Peinlich! BKA-Bewerber rasseln durch Deutschtests 

2.416

Neues Wörterbuch erklärt uns den „besorgten Bürger“

1.960

Deshalb hadert Götz Schubert mit seiner Ost-Herkunft

2.417

Hier schimpft ganz Fußball-Deutschland über einen RB-Kicker

15.587

Polnische Rassisten verprügeln ausländische Studenten

5.927

Schwalbe und Eigentor sichern RB Leipzig die Tabellenführung

5.779

Polizist droht besoffenen Fahrern mit Nickelback

2.331

Scharf! Wer tanzt denn hier oben ohne in den Advent?

4.903

Haben Özil und Ronaldo Steuern hinterzogen?

1.279

So schnitten die DSV-Adler in Klingenthal ab

1.599

Flammen-Hölle in Lagerhaus: Mindestens neun Tote 

3.348

Doppelte Rache! Er wandert wegen Porno ins Gefängnis

4.817

Grünen-Politiker wegen eines falschen Wortes bei Facebook gesperrt

3.552