Katze brutal erschlagen: Fahndung mit Belohnung Neu Freund musste zusehen! Gleitschirmfliegerin stürzt mitten in Baum Neu Typ betrügt Freundin mit Cousine und ist selbst schuld, dass er auffliegt Neu Oettinger fordert von CSU mehr Zeit für Merkel Neu
5.522

Aufstand: Darum gehen Sachsens Bauern heute auf die Straße

Leipzig - Am Mittwoch gehört die Straße Sachsens Bauern. Mit ihren Traktoren werden sie durch Leipzig, Dresden, Chemnitz, Bautzen und Annaberg-Buchholz tuckern, um auf ihre prekäre wirtschaftliche Situation aufmerksam zu machen.
Mit ihren Traktoren rollen Sachsens Bauern heute in die Städte, um gegen das Preisdumping des Handels zu demonstrieren.
Mit ihren Traktoren rollen Sachsens Bauern heute in die Städte, um gegen das Preisdumping des Handels zu demonstrieren.

Von Alexander Bischoff

Leipzig - Am Mittwoch gehört die Straße Sachsens Bauern. Mit ihren Traktoren werden sie durch Leipzig, Dresden, Chemnitz, Bautzen und Annaberg-Buchholz tuckern, um auf ihre prekäre wirtschaftliche Situation aufmerksam zu machen.

„Die Erzeugerpreise decken schon lange nicht mehr die Produktionskosten - vor allem bei tierischen Erzeugnissen“, sagt Manfred Uhlemann (58), Hauptgeschäftsführer des Sächsischen Landesbauernverbandes (SLB). Während Handel und Verarbeiter immer mehr verdienten, rauschten die Erlöse der Landwirte in den Keller.

„Das Kilo Schweinefleisch wird im Supermarkt für durchschnittlich 5,96 Euro verkauft - davon bekommt der Bauer nur 1,25 Euro“, rechnet Uhlemann ein Beispiel vor.

Auch bei der Milch werden die Erzeugerpreise laut SLB vom Handel brutal gedrückt. „Im vergangenen Jahr haben deshalb 46 Milchbetriebe im Freistaat aufgegeben“, berichtet Uhlemann. Mit der Aktion „Das kommt beim Bauern an“ wollen die Landwirte vor allem die Verbraucher sensibilisieren.

Der Milchbauer

Bekommt für seine Milch nur noch einen Grundpreis von 23 Cent je Liter: Milchbauer Rico Schneider (42).
Bekommt für seine Milch nur noch einen Grundpreis von 23 Cent je Liter: Milchbauer Rico Schneider (42).

Schon öfter hat Rico Schneider (42) darüber nachgedacht, aus der Milchproduktion auszusteigen.

„Aktuell bekomme ich einen Grundpreis von 23 Cent pro Liter und einen Cent Qualitätszulage“, rechnet der Chef der Ragewitzer Agrarproduktion GmbH vor. Erst bei einem Preis von 35 Cent könnte er die Milch seiner 400 Melkkühe ohne Verlust verkaufen.

Doch an der Milchproduktion hängen 25 Jobs, die Tiere und gepachtetes Grünland.

„Da kann man nicht so einfach einen Schlussstrich ziehen“, sagt Schneider. Momentan subventionieren die Einnahmen der Biogasanlage die Milch. Schneider: „Doch wenn die Preise auf längere Sicht im Keller bleiben, werden wir wohl doch aussteigen.“

Der Schweinebauer

Direktvermarktung als Alternative zu Dumpingpreisen: Schweinebauer Jörg Schicketanz setzt jetzt darauf.
Direktvermarktung als Alternative zu Dumpingpreisen: Schweinebauer Jörg Schicketanz setzt jetzt darauf.

Dass mit Getreide und Fleisch an der Börse spekuliert wird, findet Schweinezüchter Jörg Schicketanz (49) aus Fremdiswalde eine „Riesensauerei“.

Für ihn ist das die Ursache der Krise in der Landwirtschaft.

„Da wird die Wertschöpfung mit Füßen getreten“, echauffiert sich der Agrar-Chef (45 Mitarbeiter). Weil Schweinebauern mittlerweile nur noch 1,25 Euro pro Kilo Fleisch erlösen, hat Schicketanz die Vermarktung selbst in die Hand genommen.

Als Direktverkäufer kann er zumindest bis zu 1,60 Euro erzielen. „Doch auch das reicht nicht, um wirtschaftlich zu produzieren“, sagt Schicketanz. Das Überleben der Schweinemast sichert sein zweites Standbein - der Ackerbau, der die Tierhaltung subventioniert.

Der Rinderzüchter

Rinderzüchter Steffen Richter (l.) schaut sorgenvoll auf seine Tiere. Seit der BSE-Krise haben sich die Rindfleisch-Preise nicht mehr erholt.
Rinderzüchter Steffen Richter (l.) schaut sorgenvoll auf seine Tiere. Seit der BSE-Krise haben sich die Rindfleisch-Preise nicht mehr erholt.

„Nach der Wende habe ich 8 D-Mark für das Kilo Rindfleisch bekommen, jetzt sind es gerade mal 3,60 Euro“, sagt Steffen Richter (54), Chef der Nerchau-Mutzschener Agrar GmbH.

Der doppelte Erlös wäre für ihn notwendig, um wirtschaftlich arbeiten zu können.

Richter: „Die Kosten sind erheblich gestiegen und die Auflagen für Tierhaltung immer mehr geworden.“ Doch seit der BSE-Krise 2000 sind die Rindfleisch-Preise dauerhaft im Keller. „Im Restaurant zahlen die Leute mittlerweile 30 Euro für ein Rindersteak, doch bei uns Erzeugern kommt nichts an“, klagt Richter.

Weil er das Futter für seine 800 Rinder auf den Äckern selbst produziert und Tiere züchtet, anstatt sie zuzukaufen, hat sein Betrieb (18 Mitarbeiter) bisher überlebt.

Fotos: fotojump

Verzweifelte Suche! Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen Neu Erdogan-Anhänger feiern Wiederwahl Neu Streifenwagen krachen zusammen: Vier Beamte verletzt! Neu Mann vom Auto angefahren, doch es kommt noch schlimmer Neu Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 24.504 Anzeige Nach antisemitischer Prügelattacke: Prozess geht in nächste Runde Neu Mann schneidet schwangerer Freundin den rechten Arm ab: Doch er ist noch nicht fertig! Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 14.311 Anzeige Erdogan bleibt Präsident: In Deutschland lief's für ihn besonders glatt Neu Gläser aus der Lausitz für die ganze Welt Neu Nach geheimer Hochzeit: Ist Rocco Starks Frau schwanger? Neu
Schmatz! TAG24 besucht die neuen Cornflakes-Kings Neu Tote Flüchtlinge an Urlauber-Strand angespült Neu Zsa Zsa ist der hässlichste Hund der Welt Neu Wie wilde Furien! Frauen prügeln sich im Supermarkt und lassen dabei Haare Neu Kampfansage an Netflix und Co.: RTL setzt auf Video-on-demand Neu Dresdens Mittelmeer-Retter brauchen jetzt selber Hilfe Neu Mord an Schlossherrin: Fällt heute schon das Urteil? Neu Mutter verkaufte 8-Jährige für Sex und drehte sogar Videos davon Neu Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.909 Anzeige Bei Absage an Ed Sheeran: Düsseldorf droht dramatischer Image-Schaden Neu Prostituierte beim Sex gefesselt und erwürgt: Gericht fällt Urteil Neu Dunkles Geheimnis bei GZSZ enthüllt: Muss Shirin jetzt ins Gefängnis? Neu WM-Aus: Polens Lewandowski geht im Bayern-Duell gegen Kolumbiens James unter! 3.110 So geil war das "Hurricane"-Festival 1.992 Erdogan liegt bei Wahl in Deutschland weit vorn 2.430 Kurioser Einsatz: Feuerwehr liefert bestellte Pizza bis an die Haustür 3.230 Wow! So genoss TV-Star Stephanie Stumph "ihren eigenen" Super-Hit 8.906 Entscheidung vertagt: Japan und Senegal mit rasantem Remis 954 Nach Oberleitungs-Riss: Zugverkehr in Würzburg rollt wieder an 8.973 Update EU-Sondertreffen: Merkel will Asylstreit im Eiltempo entschärfen 1.984 Säure-Attacke: Unglaublich, wie das Opfer nach einem Jahr aussieht 10.797 Familie will toten Angehörigen begraben: Dann macht sie eine schockierende Entdeckung 25.220 Bundespräsident Steinmeier will sich nicht in Unions-Streit einmischen 765 Schüsse! Politiker der Opposition bei Wahl getötet 3.961 Er ist fast 20 Jahre jünger! Patricia Blanco zeigt neuen Freund 12.056 Cousins gehen bei Messerangriff dazwischen: Einer wird schwer verletzt 883 Drogenberatung 2.0: Süchtige können nun mit Therapeuten chatten 221 Fauxpas bei Poldis Party: Carmen Geiss lässt Schweden siegen 5.791 GZSZ hat ihn groß gemacht, jetzt reitet er als Winnetou! 3.133 Obdachloser Messermann klaut Auto und liefert sich irre Verfolgungsjagd 1.941 Wo ist unser 4. Stern? Sophia Thomalla feiert deutsches Team mit Fotos in Uralt-Trikots 3.839 Katzenbaby in Nöten ruft Polizei auf den Plan 2.497 Endlich ist es soweit: Dagi Bee feiert Traumhochzeit auf Ibiza 8.910 16-Jähriger baut Suff-Crash: Drei Mädchen im Krankenhaus 2.021 Im Vollrausch: 26-Jähriger kracht gegen Hauswand 1.132 Operation! So steht es um Sebastian Rudy 33.645 Au weia: England mit Kantersieg gegen völlig überfordertes Panama! 1.283 Wurde der Dresdner Mode-Blogger Opfer eines grausamen Anschlags? 20.518 Als erste in Deutschland: Diese Stadt bekommt einen Nachtbürgermeister 1.752 Verrückte Tor-Kopie: Toni Kroos macht's wie Oliver Pocher 4.761