Abbruch und Anzeige! Riesen-Aufregung um Feuerwehr-Übung

Raschau - Was eigentlich als harmlose Übung der Freiwilligen Feuerwehr Raschau begann, endete mit Abbruch, Anschuldigungen und einer Anzeige!

Im Biergarten sollen sich Gäste durch die Übung der Feuerwehr gestört gefühlt haben. Die Kameraden hätten deshalb ihren Einsatz abbrechen müssen.
Im Biergarten sollen sich Gäste durch die Übung der Feuerwehr gestört gefühlt haben. Die Kameraden hätten deshalb ihren Einsatz abbrechen müssen.  © Peter Zschage

Die Kameraden wollten an der Raschauer Kirche vor einer Woche den Ernstfall proben. Kirche brennt, Organist vermisst - der Pfarrer war eingeweiht. Dafür sollte auch Löschwasser aus der Großen Mittweida zur Kirche befördert werden.

Während die Feuerwehrleute ihrer Arbeit nachgingen, ernteten sie, nach eigener Aussage, böse Blicke von Gästen des benachbarten Biergartens. Unter den Gästen soll auch Scheibenbergs Bürgermeister Michael Staib (parteilos) gewesen sein. Statt andere über die Wichtigkeit der Arbeit der Kameraden aufzuklären, soll auch er sich beschwert haben.

So steht es zumindest im Facebook-Post der Feuerwehr, der mittlerweile gelöscht wurde, der Redaktion aber vorliegt: "Nach nicht einmal 10 Minuten 'Lärm' brachen wir die Übung ab, um nicht noch mehr Gemüter zu stören. Wir sind sehr enttäuscht. Kann man nicht Verständnis für unsere Arbeit aufbringen?"

Wehrleiter Andreas Schieck wollte sich auf Nachfrage nicht mehr dazu äußern. Dafür aber Bürgermeister Staib. "Es gab nicht einen Gast, der sich in irgendeiner Form sichtlich gestört gefühlt hat. Weder ich noch andere Gäste", sagt er auf Anfrage. Er sei nicht erbost über die Übung gewesen. "Gegen diese unzutreffenden Behauptungen und gegen die öffentliche Mitteilung, wo ich mich privat aufgehalten habe, bin ich rechtlich vorgegangen."

Titelfoto: Peter Zschage


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0