Aus Afghanistan zurückgeholt: Haschmatullah F. bleibt in Deutschland! Top Er ist gefasst: Entflohener Sex-Täter festgenommen! Top Update Stiefsohn von Talkmaster getötet und zerstückelt Top Heimliche Hochzeit: Rocco Stark hat geheiratet und die Glückliche ist keine Unbekannte Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 35.090 Anzeige
6.214

So läuft der Unterricht mit Flüchtlingskindern in Heidenau

Heidenau - Manche haben noch nie eine Schule besucht, Hausaufgaben sind für viele ein Fremdwort: In Vorbereitungsklassen sollen Flüchtlingskinder fit gemacht werden für die Schule. Leicht ist das nicht. Zu Besuch in einer Grundschule im sächsischen Heidenau.
Die Schüler, Marina aus Albanien und Selma (r - beide 6) aus Serbien, nehmen am 08.09.2015 am Unterricht „Deutsch als Zweitsprache“ mit ihrer Lehrerin, Jana Lubonski, in ihrer Klasse an der Astrid-Lindgren-Grundschule in Heidenau.
Die Schüler, Marina aus Albanien und Selma (r - beide 6) aus Serbien, nehmen am 08.09.2015 am Unterricht „Deutsch als Zweitsprache“ mit ihrer Lehrerin, Jana Lubonski, in ihrer Klasse an der Astrid-Lindgren-Grundschule in Heidenau.

Von Christiane Raatz

Heidenau - Manche haben noch nie eine Schule besucht, Hausaufgaben sind für viele ein Fremdwort: In Vorbereitungsklassen sollen Flüchtlingskinder fit gemacht werden für die Schule. Leicht ist das nicht. Zu Besuch in einer Grundschule in Heidenau.

Eifrig sind die Köpfe über die Blätter gebeugt, werden Schulranzen, Tische und Stifte auf dem Papier ausgemalt. Laut und deutlich spricht Lehrerin Jana Lubonski die Worte vor, hält kleine bunte Kärtchen in die Luft. Im Chor sprechen die Kinder nach, schauen sich an und kichern.

Die deutschen Worte klingen noch ungewohnt aus ihrem Mund. In der Vorbereitungsklasse an der Astrid-Lindgren-Grundschule im sächsischen Heidenau werden ausländische Kinder fit für die Schule gemacht, darunter auch solche aus Flüchtlingsfamilien. Sie sollen hier so gut Deutsch lernen, dass sie bald dem regulären Unterricht folgen können.

An einem Tisch sitzen Kinder aus den Klassen zwei bis vier, sie sprechen schon ein paar Worte Deutsch. Am Nachbartisch haben sich die Kleinen versammelt. Auf die Frage, was sie in der Schule am liebsten mag, zeigt die sechsjährige Bianka aus Albanien auf einen CD-Spieler. "Das", sagt sie und dreht verlegen an ihren Zöpfen. "Musik hören", erklärt Jana Lubonski, die die Zeichen ihrer Schützlinge gut deuten kann.

"Wir verständigen uns viel mit Händen, Füßen und Pantomime." Die Lehrerin schaltet das Gerät ein, und ein fröhliches Guten-Morgen-Lied ertönt. "Das haben wir alle am liebsten", sagt Lubonski. Die Kinder stimmen ein, klatschen im Rhythmus, lachen und strahlen.

Vorbereitungsklassen sollen Flüchtlingskinder fit für die Schule machen.
Vorbereitungsklassen sollen Flüchtlingskinder fit für die Schule machen.

Manche Kinder sind hier, weil die Eltern in Deutschland eine Arbeit gefunden haben - auch solche aus EU-Staaten. Andere sind vor Krieg geflüchtet, vor Armut und Elend. Die Jüngsten sind erst seit zwei Wochen Schulkinder.

"Da waren die Sprachkenntnisse gleich Null", erklärt Schulleiterin Karla Dorn.

Zwei Vorbereitungsklassen mit 19 und 17 Kindern gibt es an der Heidenauer Grundschule, zwei Lehrererinnen unterrichten Deutsch als Zweitsprache (DaZ). Gelernt wird in Gruppen je nach Entwicklung und Klassenstufe. "Alle haben ihren speziellen Plan", berichtet Dorn. Die Kinder kommen unter anderem aus Albanien, Syrien, Serbien, Polen, Griechenland oder dem Irak, auch Sinti und Roma sind darunter.

Vor knapp drei Wochen machte Heidenau bundesweit Schlagzeilen, als rechte Krawallmacher vor einer Flüchtlingsunterkunft Polizisten attackierten. Gerade einmal eine Viertelstunde zu Fuß entfernt ist der ehemalige Baumarkt, der nun als provisorische Unterkunft für Asylbewerber dient.

Mittlerweile ist es ruhig geworden, allerdings wächst bei den Bewohnern der Unmut über ihre Unterbringung und die medizinische Versorgung. Die Ausschreitungen wurden mit den Schülern nicht thematisiert. Dorn sieht ihre Schule als einen geschützten Raum, "wo die Kinder lernen und spielen."

Die Heidenauer Schule ist eine von 200 in Sachsen, an denen es insgesamt 290 Vorbereitungsklassen gibt. Damit gibt es an etwa jeder siebten Schule eine solche Klasse. Der Bedarf steigt, zusätzliche DaZ-Lehrer wurden bereits eingestellt.

Das sächsische Kultusministerium geht davon aus, dass die Zahl der Flüchtlingskinder in den Vorbereitungsklassen in diesem Jahr auf mehr als 5000 klettert.

"Die Herausforderung wird mit jedem Tag größer. Zunehmend stoßen wir dabei an räumliche und personelle Grenzen", berichtet ein Ministeriumssprecher.

Die Schüler, Jasan (Syrien, l-r) Eleni (Griechenland), Mateusz (Polen) und Franci (Albanien), nehmen am 08.09.2015 am Unterricht „Deutsch als Zweitsprache“ in ihrer Klasse.
Die Schüler, Jasan (Syrien, l-r) Eleni (Griechenland), Mateusz (Polen) und Franci (Albanien), nehmen am 08.09.2015 am Unterricht „Deutsch als Zweitsprache“ in ihrer Klasse.

Auch an der Astrid-Lindgren-Grundschule spricht Leiterin Karla Dorn von einer Herausforderung. Zwar hätten immer schon ausländische Kinder hier gelernt, darunter viele Russlanddeutsche.

Aber: "Die Herausforderung ist die Vielzahl der Kinder. Jetzt hat sich die Gesamtzahl verdreifacht." Insgesamt 60 DaZ-Kinder lernen zur Zeit in Heidenau. Mehr Lehrer und Schulen müssten ins Boot geholt werden, sagt Dorn, die ihre Schule am Ende der Kapazitäten sieht. Und dennoch: Jemanden abzuweisen, fällt Ihr schwer. Vor der Tür zum Lehrerzimmer sitzt eine syrische Familie mit drei Kindern, die auf Aufnahme hofft.

Weil es zwischen Heidenau und Pirna (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) nur noch eine weitere Vorbereitungsklasse gibt, nehmen die Eltern mit ihren Kindern zum Teil lange Schulwege auf sich.

"Eine Mutter läuft jeden Morgen ganz früh in Dohna los, um ihre Kinder zu bringen", berichtet Dorn. Das ist immerhin ein Fußmarsch von rund drei Kilometern.

Die Unterrichtsstunde nähert sich dem Ende, die Kinder werden lauter, zappeln auf ihren Stühlen hin und her. Jana Lubonski erklärt geduldig, wiederholt, zeigt und malt.

"Unsere Lehrer sind sensibilisiert, haben viel Erfahrung", sagt Dorn. Dass die Jungen und Mädchen aus ganz verschiedenen Kulturen und Milieus kommen, bereitet den Kindern selbst kaum Probleme. Sie spielen und toben miteinander, auch wenn sie nicht immer die gleiche Sprache sprechen.

Die Heidenauer Schule ist eine von 200 in Sachsen, an denen es insgesamt 290 Vorbereitungsklassen gibt.
Die Heidenauer Schule ist eine von 200 in Sachsen, an denen es insgesamt 290 Vorbereitungsklassen gibt.

"Dennoch merkt man schon, dass der kulturelle Hintergrund ein anderer ist", so Dorn. Viele müssten sich erst an das deutsche Schulsystem gewöhnen, an die Hausaufgaben und die Pünktlichkeit.

Einige Kinder hätten zuvor noch nie eine Schule besucht. "Wir haben auch Gespräche mit den Eltern, um ihnen bewusst zu machen: Wenn sie hier leben wollen, und wenn die Kinder hier lernen sollen, gehören zum Beispiel Hausaufgaben auch dazu."

Die erste Etappe in der Vorbereitungsklasse dauert etwa sechs bis acht Wochen, dann nehmen die Kinder nach und nach am regulären Unterricht teil. Zunächst stehen Musik und Sport auf dem Stundenplan, dann kommen andere Fächer hinzu. In den Klassen achtet die Schulleiterin auf "gesunde Mischungsverhältnisse". Das heißt: In der Regel stammen in einer Klasse mit maximal 30 Schülern nicht mehr als sechs Kinder aus dem Ausland.

Dorn ist überzeugt davon, dass alle voneinander lernen können. Als Beispiel nennt sie den elf Jahre alten Yazan aus Syrien, der nahezu fließend Deutsch spricht. Die Antwort auf die Frage, wie lange er schon in Deutschland sei, kommt wie aus der Pistole geschossen: "Ein Jahr und zwei Wochen." Ihm gefällt es in Deutschland, er liebt Sport und Mathe. «Und ich bin Klassensprecher», berichtet er stolz. Freunde hat der Viertklässler schon viele an der Schule gefunden.

"Klar gibt es ab und an Konflikte, manche Kinder werden geärgert", berichtet Dorn. Dann sprechen die Lehrer mit den Kindern und bitten sie, sich vorzustellen, wie es ist, plötzlich in einem fremden Land zu leben.

Toleranz und Verständnis für Kinder anderer Herkunft wollen Karla Dorn und ihre Lehrer den Schülern vermitteln: "Wir gehen immer ohne Vorurteile heran, das hat sich als gut erwiesen."

Fotos: dpa

Bestialisch! Welpe in Universität zu Tode geprügelt Neu Blutige Messerstecherei und brutale Flucht halten Berliner Polizei in Atem Neu
Mutmaßlicher Terror-Unterstützer auf freiem Fuß Neu RTL-Moderatorin Bella Lesnik packt aus: Ihr Freund war früher eine Frau! Neu
Brutal! Katzenbaby wird getreten und fliegt 20 Meter durch die Luft Neu Smombie-Alarm: Verschwundenes Warnschild ist wieder da Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 8.836 Anzeige Schlange würgt Hund fast zu Tode, doch dann greifen tapfere Männer ein Neu Schrecklich: Mehr als 200 Menschen bezahlen Flucht mit dem Leben Neu Die spinnen, die Schweizer! Fans mit verrückter Reise zur WM Neu Erschreckende Entwicklung: Jeder Zweite im Knast ist Ausländer Neu Mit Live-Übertragung: Cro rappt bald in der Elbphilharmonie! Neu Lastwagen mit 150 Grad heißer Ladung kippt um Neu Regierungskrise: Bricht die Union auseinander, weil sich die CSU nach rechts bewegt? Neu Frauenleiche im Fall Sophia L. untersucht: Spanische Behörden geben nichts heraus Neu Nach zu viel Stress mit Frauen: Nino de Angelo macht einen radikalen Schnitt Neu Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.380 Anzeige Youngster bei Ferrari? Vettel bekommt wohl neuen Kollegen Neu Kind (1) wird von Mähroboter überrollt, weil Mutter einen Moment nicht aufpasst Neu Sieht aus wie eine Taschenlampe, ist aber eine Waffe! Neu Igitt! Zoll stoppt Gammelfleisch-Transport aus Lettland Neu Payback-Aktion: Für jedes Deutsche Tor bekommst Du hier Extra-Punkte 17.619 Anzeige Ansgar Brinkmann spricht über Sex im Trainingslager Neu Verdächtiger Mann mit Transporter am Kölner Dom: Entwarnung Neu Update Unglaublich! Schotte überlebt 15 Herzinfarkte in drei Stunden 1.088 Asylstreit schadet Kanzlerin: Jeder zweite Deutsche fordert Merkel-Rücktritt 1.430 Sperrung auf der A7: Hier wird die Autobahn jetzt eingepackt 303 Was machen tausende Vogelhäuser mitten in der Stadt? 103 Mann findet beim Gassigehen Leiche nahe Offenbacher Hafeninsel 343 Stellvertretender Bürgermeister stirbt bei Unwetter 3.127 Leichtes Erdbeben bringt Rheinland-Pfalz zum Wackeln 140 Frau entdeckt Knötchen im Gesicht: Was der Arzt feststellt, ist der absolute Horror 5.113 Hatte er Schulden? Freund von Georgia May Jagger in Halle verprügelt 1.683 Nur drei Tage nach Morden: Schon wieder Mann in Schweden erschossen 1.216 Minderjährige Flüchtlinge begrapschen 13-Jährige, bis sie fliehen kann 4.552 Mutter findet herzzerreißende Nachricht auf dem Nintendo ihrer Tochter (10) 5.454 Demo vor Abschiebegefängnis: Dutzende Festnahmen! 3.211 Chris von den Ehrlich Brothers verletzt sich mit Cutter an Hand 527 Mann muss Polizei vor dem Sex um Erlaubnis bitten 1.896 AfD-Frau von Storch mit TV-Interview des Jahres: Erst wird gekuschelt, dann ausgerastet 4.134 "Ich dachte ich träume": "Let's Dance"-Star Oana kann's kaum glauben! 2.285 Startschuss in Scheeßel: Fällt das "Hurricane" wieder ins Wasser? 1.627 Fiese Krankheit lähmt Palluca-Tänzerin (18): Doch sie tanzt weiter 1.084 Dreist! So oft wird das Nachtflugverbot am Flughafen ignoriert 128 Autsch! Darum war Smudo vom Viva-Aus überrascht 998 Von wegen friedlich: Feiernde Kroaten verletzten Polizisten! 1.988 Flirtattacke nach Trennung! Sie will "Bachelor" Sebastian Pannek daten 1.203 Feuer-Unfall beim Show-Dreh: Starkoch Tim Mälzer verletzt 3.245 Bis zu 65.000 Besucher: Heute startet das "Southside"! 1.355 Prostituierte erwürgt: Gericht greift hart durch 1.818