Neuschnee und Glätte sorgen für Chaos in Sachsen

Sachsen - Querstehende Laster und Unfälle: Neuschnee und überfrierende Nässe haben am Montagmorgen in Sachsen für Chaos auf den Straßen gesorgt.

Stau auf dem Autobahnzubringer S258 bei Zwönitz.
Stau auf dem Autobahnzubringer S258 bei Zwönitz.  © Bernd März

Probleme gibt es derzeit besonders rund um die A72: Zwischen der Landesgrenze zu Bayern und dem Kreuz Chemnitz gibt es in beide Fahrtrichtungen Behinderungen wegen Schneefalls und überfrierender Nässe. Mehrere Fahrzeuge stehen quer. Es herrscht Staugefahr. "Fahren sie bitte besonders vorsichtig", warnt die Polizei.

Zwischen den Anschlussstellen Zwickau-Ost und Zwickau-West bittet die Polizei darum, wegen mehrerer Unfälle eine Rettungsgasse für Rettungs- und Einsatzfahrzeuge zu bilden.

Abseits der Autobahn geht derzeit an einigen Stellen nichts mehr. Im Erzgebirge sind am Montagmorgen mehrere Zentimeter Neuschnee gefallen. Der Winterdienst war nicht darauf vorbereitet. Auf dem Autobahnzubringer Scheibenberg-Stollberg standen mehrere Laster quer. Autofahrer brauchten auf der Strecke rund eine Stunde länger.

Auf der B101 bei Scheibenberg landete eine Autofahrerin im Graben. Nähere Informationen zum Unfall liegen derzeit noch nicht vor.

Am Sonntagabend war Sturmtief "Eberhard" mit voller Wucht über Sachsen gezogen und hatte zahlreiche Schäden hinterlassen. für die Aufräumarbeiten sind noch viele Straßen gesperrt. In Chemnitz wurde das Dach eines Pflegeheims abgedeckt (TAG24 berichtete).

Auch in Geyer (auf Höhe Grundschule) ging es am Montagmorgen nur langsam voran.
Auch in Geyer (auf Höhe Grundschule) ging es am Montagmorgen nur langsam voran.  © Bernd März

Titelfoto: Bernd März

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0