Tödlicher Arbeitsunfall! Holz-Schuppen stürzt auf 65-Jährigen
Top
Eingesperrt im Tunnelsystem: Touristen seit Tagen in Höhle gefangen
Top
Diese eisige Schau wird Eure Kinder verzaubern
2.293
Anzeige
Totes Kind (3) in Dresden: Vater soll seine Tochter erstickt haben
Neu
Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.
28.679
Anzeige
1.820

Ständig Streit um Isegrim: Wie viel Wildnis wollen wir in Sachsen?

Bedrohte Arten wie Wolf, Biber und Kormoran vermehren sich prächtig in Sachsen.

Von Pia Lucchesi

Wenn Isegrim seine Zähne
zeigt, kann einem schon Angst
und Bange werden. Doch ist
die Furcht vor dem „bösen
Wolf“ wirklich berechtigt?
Wenn Isegrim seine Zähne zeigt, kann einem schon Angst und Bange werden. Doch ist die Furcht vor dem „bösen Wolf“ wirklich berechtigt?

Dresden - 150 Jahre nach der Ausrottung der Wölfe in Deutschland siedelte sich 1998 ein Wolfspaar aus Polen in der sächsischen Oberlausitz an. Das Comeback der Raubtiere war damals eine Sensation. Heute leben in Deutschland 600 Tiere in 50 Rudeln, schätzen Experten. Die Raubtiere erobern sich so schnell Lebensräume zurück, dass so manchen Angst und Bange wird. Die Rufe nach der Aufweichung des Artenschutzes für den Wolf, aber auch für Biber, Kormoran & Silberreiher, werden immer lauter. Unsere moderne Gesellschaft steht vor der Frage: Mit wie viel Wildnis wollen wir leben und was ist uns das wert?

Bedrohte Arten wie Wolf, Biber und Kormoran vermehren sich prächtig in Sachsen. Das ist ein großer Erfolg des Naturschutzes. Dieser „Bevölkerungszuwachs“ in der Wildnis vor unserer Haustür stellt einen Gewinn fürs Land dar, der sich in Währungseinheiten nicht beziffern lässt.

So putzig! In Sachsen steigt
die Wolfspopulation stetig.
So putzig! In Sachsen steigt die Wolfspopulation stetig.

Der Baby-Boom im Tierreich produziert aber auch handfeste Probleme. Denn Fakt ist auch: Je näher sich Wildtiere und Menschen auf den Pelz rücken, desto mehr Konflikte gibt es. Ganz konkret: Landnutzungs-Konflikte.

Schäfer, Bauern, Fischer, Waldbesitzer oder Jäger berichten davon seit Jahren. Sie alle stehen dem Naturschutz nicht feindlich gegenüber. Sie beklagen aber zunehmend, dass ihre Belange angesichts der wachsenden Populationen von streng geschützten Wildtieren nicht oder nur unzureichend berücksichtigt werden. „Die Bevölkerung im ländlichen Raum muss den Eindruck gewinnen, dass der Artenschutz sich über jedwede Interessen hinwegsetzt“, stellte der Bautzner Landrat Michael Harig (CDU) jüngst erst in diesem Zusammenhang fest. Ein neuer Stadt-Land-Konflikt?!

Die Fachwelt, Lobbyisten, Angsthasen und Balkon-Biologen debattieren schon längst engagiert und emotional. Leider enden viele ihrer Streitgespräche oft unsachlich. Das nützt weder der Tierwelt noch den Menschen. Schließlich hat sich Deutschland verpflichtet, den Rückgang der biologischen Vielfalt bis 2020 aufzuhalten und mehr Flächen für Wildnisgebiete freizuräumen.

Naturschützer wehren sich gegen „Vorurteile“

Der größte Feind des Wolfes bleibt der Mensch.
Immer wieder werden Wölfe überfahren.
Der größte Feind des Wolfes bleibt der Mensch. Immer wieder werden Wölfe überfahren.

Die Frage, ob Wölfe in Deutschland dauerhaft überleben, ist keine Frage von Biologie und Ökologie. „Es geht um Vorurteile, Sorgen und Ängste - nicht um Wildnis“ ist sich der Wolfsexperte Markus Bathen vom Naturschutzbund (Nabu) sicher.

Bathen argumentiert pro Wolf: „In Ländern wie Spanien, Kroatien oder Italien, in denen Wölfe nie ausgerottet wurden, gibt es eine Koexistenz von Mensch und Wolf.“ Im Ökosystem erfüllt der Wolf eine wichtige Funktion als großer Beutegreifer. Das Raubtier frisst häufig kranke und schwache Tiere und hält somit den Bestand seiner Beutetiere „gesund“, führt Bathen aus.

Er weiß, dass die Rückkehr des Wolfes Weidetierhalter vor neue Herausforderungen stellt. Bathen: „Herden müssen geschützt und die Halter dabei unterstützt werden, um wirtschaftliche Benachteiligungen aufzufangen.“ Dafür steht auch der Nabu ein. Erst Ende August legte der Bund zusammen mit anderen Verbänden, Schäfern und dem Ökologischen Jagdverband ein Eckpunktepapier dazu vor. Motto: „Vielfalt behüten“.

Bathen: „Über all das muss informiert werden, damit das Märchen vom bösen Wolf weit hinten im Bücherregal verschwindet. Wer glaubt denn heute noch an den Klapperstorch? Niemand. Doch Legenden und Vorurteile gegenüber Wölfen halten sich bei manchem noch hartnäckig.“

Markus Bathen.
Markus Bathen.

Besonders für Schäfer ist der Abschuss kein Tabu

Gefundenes Fressen: Wölfe rei-
ßen bei den Nutztieren meist
Schafe.
Gefundenes Fressen: Wölfe rei- ßen bei den Nutztieren meist Schafe.

In Cunnewitz in der Oberlausitz gab es in der Vergangenheit mehr als zwei Dutzend Angriffe auf Nutztiere durch das sogenannte Rosenthaler Wolfsrudel. Allein der Schäfer Martin Just verlor dabei über 60 Tiere - trotz vorschriftsmäßiger Zäune und Schutzmaßnahmen.

Die Vorfälle dienen Wolfsgegnern als Munition. Sie befeuern den Streit um Abschüsse und Entschädigungen.

„Wir haben in der Lausitz einen Wolfsbestand, den es sonst auf unserer Erde nicht ein zweites Mal in dieser Dichte gibt. Der Zenit ist erreicht“, stellte Zoologie-Professor Michael Stubbe von der Hallenser Gesellschaft für Wildtier- und Jagdforschung bereits 2016 fest. Stubbe fordert Maßnahmen, um die Größe der Wolfsrudel in Grenzen zu halten.

Bautzens Landrat Michael Harig (CDU) will das auch: „Es geht mir um einen Interessenausgleich zwischen Artenschutz und Nutztierhaltung, der nur mit einer Regulierung der Beutegreifer in einer Kulturlandschaft einher gehen kann.“ Der Landrat möchte eine Ausnahmegenehmigung, um gegen die Problem-Wölfe vorgehen zu können. In letzter Konsequenz hieße das: Abschuss.

Die Schäfer in allen Wolfsregionen beklagen, dass der Schutz ihrer Herden die Erlöse ihrer Arbeit aufzehre. Sie fordern unbürokratische Hilfen, Finanzmittel auch für den Kauf und Unterhalt von teuren Herden-Schutzhunden. Martin Just wünscht sich von der Politik vor allem aber eines: eine rasche Lösung, die seinen Tieren und dem Wolf gerecht wird.

Michael Harig (CDU)
Michael Harig (CDU)

Noch schützen strenge Gesetze Sachsens Wölfe

Wölfe zu töten ist bislang noch untersagt.
Wölfe zu töten ist bislang noch untersagt.

15 bestätigte Wolfsterritorien gibt es aktuell im Freistaat. Schätzungen gehen davon aus, dass hierzulande zwischen 100 und 200 Wölfe leben.

Der Wolf genießt in Sachsen auf Grundlage von internationalen, europäischen, nationalen und Landes-Gesetzen den höchsten Schutzstatus. Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Art zu erhalten und ihren Bestand zu stärken. Es ist strengstens untersagt, Vertreter der Art zu stören, zu fangen oder gar zu töten, bzw. ihre Fortpflanzung zu behindern. Delikte werden mit Bußgeldern bis zu 50. 000 Euro belegt.

Fotos: Rainer Weisflog, DPA, 123RF, undefined, Maik Ehrlich, Steffen Füssel

Prügel-Attacke: Großkreutz-Schläger will heute Urteil anfechten
Neu
Gefährlicher Pilz breitet sich immer mehr in Deutschland aus
Neu
Frau (23) hat vier Ballons unter dem Gesicht, um ihr Leben zu retten
Neu
Er wischt seine Traumfrau versehentlich bei Tinder weg, dann passiert ein Wunder
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
121.583
Anzeige
Feuerwehr rettet Kleinkind aus verschlossenem Auto
Neu
Wundermittel! Darum solltest Du jeden Tag eine Birne essen
Neu
Mann attackiert Polizisten mit Messer und wird niedergeschossen
Neu
Crash in der Luft mit 4 Toten: Experten sichern Spuren
Neu
Schüler landet nach Videodreh im Rollstuhl: Versicherung muss zahlen
Neu
Hätte sie das eher gewusst! Jetzt muss diese Frau sich von sowas ernähren!
32.520
Anzeige
16-Jähriger versucht, Mädchen in Busch zu zerren und zu vergewaltigen
Neu
Hochschwangere Frau mit heißem Teppichmesser gefoltert
Neu
Chaoten ruinieren zehn Tonnen Soja und richten 150.000 Euro Schaden an
Neu
War es Mord? Mann nach Leichenfund festgenommen
Neu
Update
Darum trägt Sophia Thomalla einen BH von Busenfreundin Sylvie Meis!
Neu
Treibhaus-Debakel in Deutschland: Werte höher als gedacht, müssen andere Länder nun aushelfen?
Neu
Dieses Gedicht soll sexistisch sein? Jetzt wehrt sich der Verfasser!
Neu
Cottbus im Wut-Modus: Wie viel Gewalt vertragen die Stadt und seine Bürger noch?
Neu
Mann spaziert durch Wald und findet Teilstück der Mauer, das es nicht mehr geben dürfte
Neu
Kaputter Fahrstuhl macht Mieter zu Gefangenen im eigenen Hochhaus
Neu
Endlich! Jetzt geht's im Dschungel um die Brust
2.483
Abschiebe-Flug gestartet, aber die meisten Passagiere fehlten
3.754
Mehrere Verletzte: Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer abgebrochen
1.067
Streit wegen Mutter: Deshalb erstach Junge (15) seinen Mitschüler
12.392
Leiche in Mehrfamilienhaus gefunden! Polizei im Großeinsatz
6.784
Update
Verlobung! TV-Hottie Tom Beck heiratet GZSZ-Star Chryssanthi Kavazi
5.897
Deshalb könnte Mitglieder-Boom für SPD schnell zum Problem werden
2.575
Er soll eine Frau umgebracht haben: Ruft die Polizei, wenn Ihr diesen Mann seht!
4.130
88-Jährige stirbt bei Autounfall auf Landstraße
4.591
Familiendrama! Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
2.540
Mieter wird gekündigt, dann greift er zur Holzlatte
1.508
Kleiderbügel löst Polizeieinsatz aus
789
Hansa-Rostock-Fans entern Kneipe, pinkeln in Küche und klauen Bier
5.285
Flüchtlinge attackieren Sicherheitsdienst und legen Feuer im Asylheim
8.389
Sie stach einen Jogger nieder! Polizei sucht diese gefährliche Messer-Frau
12.072
So sexy fährt Shirin David mal schnell zum Burger-Brater
7.192
Kanzlerin Merkel verrät den Narren ihren GroKo-Plan
928
Komplett frisiert: Rasender Rollator-Rentner von Polizei gestoppt
3.993
Deshalb werden jetzt Frischlinge gefangen und getötet
221
29-Jährige Mutter mit Kinderwagen von drei Sex-Tätern überfallen
18.365
Lkw kracht mit Schulbus zusammen: Etwa 100 Kinder verletzt!
1.981
"Augen zu und durch": Krasse Worte von Ingrid Steeger zur Vergewaltigung
5.937
"Langweilig", "Flopcamp"? Dschungel-Quoten sinken immer mehr
4.173
Als sie ein Selfie macht, passiert ein tragisches Unglück
31.030
Ein Toter nach Schüssen an Schule
2.120
Update
Privatdetektiv von Madeleine McCanns Eltern setzte kleines Mädchen als Lockvogel ein
3.794
Ex-Bundesliga-Profi eröffnet Sushi-Bar und die Stars stehen Schlange
1.789
Jede Hilfe kam zu spät: Hat Vater sein eigenes Baby getötet?
2.826
Mann tritt nach Hund, doch mit der Reaktion des Herrchens hat er nicht gerechnet
21.065
Muslimin konvertiert zum Christentum und muss dafür sterben
2.854
Massencrash! 17 Autos zerstört, 18 Menschen verletzt
4.102
Poser köpft Magnum-Champus und blamiert sich bis auf die Knochen
4.689
Das solltet Ihr auf dem Weg zur Arbeit nicht machen
3.242