Jan Böhmermann lässt Nazi-Themenpark entwerfen

Top

Kein Scherz: Kabarettist geht für Gratis-Pinkeln vor Gericht

Top

"Cold-Water-Challenge" endet für Familienvater tödlich

Top

Horror-Entdeckung im Teltowkanal: Frau treibt im Wasser

Top
1.808

Ständig Streit um Isegrim: Wie viel Wildnis wollen wir in Sachsen?

Bedrohte Arten wie Wolf, Biber und Kormoran vermehren sich prächtig in Sachsen.

Von Pia Lucchesi

Wenn Isegrim seine Zähne
zeigt, kann einem schon Angst
und Bange werden. Doch ist
die Furcht vor dem „bösen
Wolf“ wirklich berechtigt?
Wenn Isegrim seine Zähne zeigt, kann einem schon Angst und Bange werden. Doch ist die Furcht vor dem „bösen Wolf“ wirklich berechtigt?

Dresden - 150 Jahre nach der Ausrottung der Wölfe in Deutschland siedelte sich 1998 ein Wolfspaar aus Polen in der sächsischen Oberlausitz an. Das Comeback der Raubtiere war damals eine Sensation. Heute leben in Deutschland 600 Tiere in 50 Rudeln, schätzen Experten. Die Raubtiere erobern sich so schnell Lebensräume zurück, dass so manchen Angst und Bange wird. Die Rufe nach der Aufweichung des Artenschutzes für den Wolf, aber auch für Biber, Kormoran & Silberreiher, werden immer lauter. Unsere moderne Gesellschaft steht vor der Frage: Mit wie viel Wildnis wollen wir leben und was ist uns das wert?

Bedrohte Arten wie Wolf, Biber und Kormoran vermehren sich prächtig in Sachsen. Das ist ein großer Erfolg des Naturschutzes. Dieser „Bevölkerungszuwachs“ in der Wildnis vor unserer Haustür stellt einen Gewinn fürs Land dar, der sich in Währungseinheiten nicht beziffern lässt.

So putzig! In Sachsen steigt
die Wolfspopulation stetig.
So putzig! In Sachsen steigt die Wolfspopulation stetig.

Der Baby-Boom im Tierreich produziert aber auch handfeste Probleme. Denn Fakt ist auch: Je näher sich Wildtiere und Menschen auf den Pelz rücken, desto mehr Konflikte gibt es. Ganz konkret: Landnutzungs-Konflikte.

Schäfer, Bauern, Fischer, Waldbesitzer oder Jäger berichten davon seit Jahren. Sie alle stehen dem Naturschutz nicht feindlich gegenüber. Sie beklagen aber zunehmend, dass ihre Belange angesichts der wachsenden Populationen von streng geschützten Wildtieren nicht oder nur unzureichend berücksichtigt werden. „Die Bevölkerung im ländlichen Raum muss den Eindruck gewinnen, dass der Artenschutz sich über jedwede Interessen hinwegsetzt“, stellte der Bautzner Landrat Michael Harig (CDU) jüngst erst in diesem Zusammenhang fest. Ein neuer Stadt-Land-Konflikt?!

Die Fachwelt, Lobbyisten, Angsthasen und Balkon-Biologen debattieren schon längst engagiert und emotional. Leider enden viele ihrer Streitgespräche oft unsachlich. Das nützt weder der Tierwelt noch den Menschen. Schließlich hat sich Deutschland verpflichtet, den Rückgang der biologischen Vielfalt bis 2020 aufzuhalten und mehr Flächen für Wildnisgebiete freizuräumen.

Naturschützer wehren sich gegen „Vorurteile“

Der größte Feind des Wolfes bleibt der Mensch.
Immer wieder werden Wölfe überfahren.
Der größte Feind des Wolfes bleibt der Mensch. Immer wieder werden Wölfe überfahren.

Die Frage, ob Wölfe in Deutschland dauerhaft überleben, ist keine Frage von Biologie und Ökologie. „Es geht um Vorurteile, Sorgen und Ängste - nicht um Wildnis“ ist sich der Wolfsexperte Markus Bathen vom Naturschutzbund (Nabu) sicher.

Bathen argumentiert pro Wolf: „In Ländern wie Spanien, Kroatien oder Italien, in denen Wölfe nie ausgerottet wurden, gibt es eine Koexistenz von Mensch und Wolf.“ Im Ökosystem erfüllt der Wolf eine wichtige Funktion als großer Beutegreifer. Das Raubtier frisst häufig kranke und schwache Tiere und hält somit den Bestand seiner Beutetiere „gesund“, führt Bathen aus.

Er weiß, dass die Rückkehr des Wolfes Weidetierhalter vor neue Herausforderungen stellt. Bathen: „Herden müssen geschützt und die Halter dabei unterstützt werden, um wirtschaftliche Benachteiligungen aufzufangen.“ Dafür steht auch der Nabu ein. Erst Ende August legte der Bund zusammen mit anderen Verbänden, Schäfern und dem Ökologischen Jagdverband ein Eckpunktepapier dazu vor. Motto: „Vielfalt behüten“.

Bathen: „Über all das muss informiert werden, damit das Märchen vom bösen Wolf weit hinten im Bücherregal verschwindet. Wer glaubt denn heute noch an den Klapperstorch? Niemand. Doch Legenden und Vorurteile gegenüber Wölfen halten sich bei manchem noch hartnäckig.“

Markus Bathen.
Markus Bathen.

Besonders für Schäfer ist der Abschuss kein Tabu

Gefundenes Fressen: Wölfe rei-
ßen bei den Nutztieren meist
Schafe.
Gefundenes Fressen: Wölfe rei- ßen bei den Nutztieren meist Schafe.

In Cunnewitz in der Oberlausitz gab es in der Vergangenheit mehr als zwei Dutzend Angriffe auf Nutztiere durch das sogenannte Rosenthaler Wolfsrudel. Allein der Schäfer Martin Just verlor dabei über 60 Tiere - trotz vorschriftsmäßiger Zäune und Schutzmaßnahmen.

Die Vorfälle dienen Wolfsgegnern als Munition. Sie befeuern den Streit um Abschüsse und Entschädigungen.

„Wir haben in der Lausitz einen Wolfsbestand, den es sonst auf unserer Erde nicht ein zweites Mal in dieser Dichte gibt. Der Zenit ist erreicht“, stellte Zoologie-Professor Michael Stubbe von der Hallenser Gesellschaft für Wildtier- und Jagdforschung bereits 2016 fest. Stubbe fordert Maßnahmen, um die Größe der Wolfsrudel in Grenzen zu halten.

Bautzens Landrat Michael Harig (CDU) will das auch: „Es geht mir um einen Interessenausgleich zwischen Artenschutz und Nutztierhaltung, der nur mit einer Regulierung der Beutegreifer in einer Kulturlandschaft einher gehen kann.“ Der Landrat möchte eine Ausnahmegenehmigung, um gegen die Problem-Wölfe vorgehen zu können. In letzter Konsequenz hieße das: Abschuss.

Die Schäfer in allen Wolfsregionen beklagen, dass der Schutz ihrer Herden die Erlöse ihrer Arbeit aufzehre. Sie fordern unbürokratische Hilfen, Finanzmittel auch für den Kauf und Unterhalt von teuren Herden-Schutzhunden. Martin Just wünscht sich von der Politik vor allem aber eines: eine rasche Lösung, die seinen Tieren und dem Wolf gerecht wird.

Michael Harig (CDU)
Michael Harig (CDU)

Noch schützen strenge Gesetze Sachsens Wölfe

Wölfe zu töten ist bislang noch untersagt.
Wölfe zu töten ist bislang noch untersagt.

15 bestätigte Wolfsterritorien gibt es aktuell im Freistaat. Schätzungen gehen davon aus, dass hierzulande zwischen 100 und 200 Wölfe leben.

Der Wolf genießt in Sachsen auf Grundlage von internationalen, europäischen, nationalen und Landes-Gesetzen den höchsten Schutzstatus. Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Art zu erhalten und ihren Bestand zu stärken. Es ist strengstens untersagt, Vertreter der Art zu stören, zu fangen oder gar zu töten, bzw. ihre Fortpflanzung zu behindern. Delikte werden mit Bußgeldern bis zu 50. 000 Euro belegt.

Fotos: Rainer Weisflog, DPA, 123RF, undefined, Maik Ehrlich, Steffen Füssel

Fahrer bei heftigem Crash aus Trabi geschleudert

Neu

So mangelhaft ist vegetarisches und veganes Essen

Neu

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

77.749
Anzeige

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen

Neu

Trump hebt Importverbot für Elefanten-Trophäen auf: Das ist seine Begründung

Neu

Hollywood-Beau Christian Bale hat sich so krass verändert

Neu

User rasten aus: Wer bitte ist hier die Mutter (40)?

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

83.127
Anzeige

Unvorstellbar, wo bei dieser Patientin ein Zahn wuchs

Neu

Neonazi-Attacke auf Holocaust-Überlebenden: Täter ermittelt

Neu

Was machen diese Nackten in der Innenstadt?

Neu
Update

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

15.877
Anzeige

Drogenring ausgehoben: Vier Tonnen Kokain und 13 Millionen Euro Bargeld beschlagnahmt

1.387

Wie Feige: Mann mit Glatze prügelt im Suff auf Achtjährigen ein

1.099

Zwangsumzug! Elefanten-Mama Bibi tötete ihre zwei Jungtiere

1.763

Blutige Messerattacke in Asylheim: Wachmann verletzt

2.385

Spanner versteckt Kameras auf Messe-Toilette

862

Politiker fordert DNA-Datenbank für Hundekot, jetzt fliegen ihm Eier um die Ohren

552

Bayer-Spieler Volland: Deshalb habe ich mich gegen RB Leipzig entschieden

1.082

Mysteriös: U-Boot mit 27-köpfiger Besatzung verschwunden

3.303

AfD-Fraktion will IQ-Test für neue Mitglieder

571

Auf Autobahn: Schwangere Ziege will zurück zu ihrem Bock

650

Hier wird demonstriert, um 7000 Jobs zu retten

302

Er versteckte sich im Rockermilieu, jetzt wurde der Flüchtige gefasst

1.721

Vier auf einen Streich: Hier ist Babykuscheln angesagt

463

Heldin auf vier Pfoten: Hündin rettet ihrem Frauchen das Leben

837

81-Jähriger crasht fünf Autos beim Einparken

1.623

Illegale Raser verlieren Rennen gegen Undercover-Polizei

5.856

"I bims" ist das Jugendwort des Jahres

2.944

Seit September vermisst: Polizei rettet 16-Jährige aus Bordell

7.793

Tödlicher Messerangriff in der Kita: Angeklagter verzieht keine Miene

1.817

Asylheim-Angreifer soll jahrelang ins Gefängnis

1.262

Ekelskandal bei Nordsee! Sieben Zentimeter langer Wurm im Essen

5.133

Frau hat mehrere Flaschen Schnaps intus, dann setzt sie sich ans Steuer

1.530

Familie feiert: Lotto-Jackpot dank toter Mutter geknackt

5.638

Zwei Frauen getötet: Das ist der Leipziger Stückelmörder

3.772

Jamiroquai muss Konzert schon nach einem Song abblasen

2.385

An Tankstelle: Mann setzt sich selbst in Brand

2.573

Lkw steckt auf Schienen fest, und dann kommt ein Zug...

1.865

Video: Hier konfrontieren die Studenten den Hetz-Professor mit seinen Tweets

6.610

Hi, ich bin der Neue: Gibt es in diesem Zoo bald süße Otter-Babys?

285

Vier Schafe auf Weide verendet: Biss sie ein Wolf zu Tode?

1.004

Besoffene kracht in Fahrschulauto, dann nimmt der Lehrer die Verfolgung auf

2.209

Wikipedia-Community trifft sich in Mannheim

100

Kickboxer erschossen: Wo steckt sein Mörder?

1.802

Spitze abgebrochen! Diese Stadt braucht einen neuen Weihnachtsbaum

4.006

Zwei Deutsche unter den Todesopfern bei Flugzeugabsturz

1.521

"Zieht eine Riesen-Show ab": Bachelorette-Jungs wüten gegen Jessica

2.934

Nazi-Lied tätowiert: Rechtsradikaler Polizist darf entlassen werden

1.496

"Wir geben nicht auf": Erfurter kämpfen um Siemens-Werk

92

Trotz Protest: Kika zeigt "rassistischen" Kinderfilm

3.990

Psychiater unter Druck: Neuer Gutachter für das "Horror-Haus"?

480

Er verließ mit Walking-Stöcken das Haus, nun fehlt jede Spur: Wer hat den Rentner gesehen?

1.439

Weil er Steine auf das Siegerteam warf: Fußballfan noch auf dem Feld erschossen

5.642

Islamist postet Propaganda bei Facebook, obwohl er im Knast sitzt

1.912