Hier zerbröselt die letzte Brücke vom Olzmanntunnel

Zwickau/ Wilkau-Haßlau - Die eine weg, die andere gerettet: In Zwickau fiel am Wochenende die letzte der 21 Olzmanntunnel-Brücken. In Wilkau-Haßlau wurde gestern die 128 Jahre alte Muldenbrücke wieder freigegeben.

In Wilkau-Haßlau wurde am Montag die notsanierte Muldenbrücke wieder freigegeben.
In Wilkau-Haßlau wurde am Montag die notsanierte Muldenbrücke wieder freigegeben.  © Andreas Wohland

In Zwickau waren die Abrissbagger seit Freitagabend zugange. Sie zerhackten den letzten Rest der alten Bahnbrücken in der Olzmannstraße. Diese bekommt aber wieder ein "Dach": Vier neue Brücken ersetzen den alten Tunnel. Laut der Bahn soll der Überbau Ende November fertig sein.

Die Arbeiten begannen im April 2015, die Gesamtkosten betragen etwa zehn Millionen Euro.

Wilkau-Haßlau entging dem Abriss seiner Muldenbrücke. Sie wurde am . Montag - nach einem Monat Instandsetzung samt Vollsperrung - wieder freigegeben.

Die Sanierung erfolgte auf den letzten Drücker. "Durch eindringendes Wasser entstanden Schäden am Bauwerk. Der Stahlbetonüberbau ist so stark geschädigt, dass er komplett erneuert werden muss", teilte das zuständige Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit.

Neben Reparaturen der Fahrbahn und den Gehwegen der 1890 errichteten Gewölbebrücke erfolgte auch eine Vorbereitung zur grundhaften Erneuerung - damit sie irgendwann vollständig saniert werden kann. Kosten bislang: rund 310.000 Euro.

Abbruch-Nacht: Bagger beim Zerlegen der letzten Olzmanntunnel-Brücke in Zwickau.
Abbruch-Nacht: Bagger beim Zerlegen der letzten Olzmanntunnel-Brücke in Zwickau.  © Pro Picture/Ralph Köhler

Titelfoto: Pro Picture/Ralph Köhler