Sachsens CDU sagt Nein zur Homo-Ehe

CDU/CSU-Bundestagsfraktionsabgeordneter und Generalsektretär der CDU in Sachsen: Michael Kretschmer.
CDU/CSU-Bundestagsfraktionsabgeordneter und Generalsektretär der CDU in Sachsen: Michael Kretschmer.

Dresden - Ganz Deutschland diskutiert über die Homo-Ehe: Soll man gleichgeschlechtlichen Paaren zukünftig die gleichen Rechte einräumen wie verheirateten Hetero-Paaren? Die CDU in Sachsen sagt: Nein!

Irland hat es vorgemacht: Am Wochenende sprach sich das Land per Volksentscheid für die Homo-Ehe aus. Die Bundesregierung will nachziehen und am Mittwoch über weitere Erleichterungen für gleichgeschlechtliche Paare beraten.

Im Gegensatz dazu wehrt sich die sächsische CDU gegen eine vollständige Gleichstellung mit den Ehen zwischen einer Frau und einem Mann.

Ein Streitpunkt ist das Adoptionsrecht. Homo-Ehepaare in Deutschland dürfen noch immer keine Kinder adoptieren. Eine Grenze, die, wenn es nach dem CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer (39) geht, nicht überschritten werden darf. "Ich finde es reicht auch mal", so Kretschmer in der "Sächsischen Zeitung".

Fraktions-Chefs Frank Kupfer (52, CDU).
Fraktions-Chefs Frank Kupfer (52, CDU).

In Deutschland sei genug getan worden, um die Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen Paaren zu beenden.

"Die Zeiten, als man Homosexualität als Krankheit ansah, sind Gott sei Dank vorbei."

Die Gleichstellung sei unmöglich, da Kinder nun einmal durch einen Mann und eine Frau entstehen. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (55, CDU) stellte sich auf SZ-Nachfrage hinter die Aussagen Kretschmers.

Auch CDU-Fraktionschef Frank Kupfer (52, CDU) verweist auf den besonderen Schutz von Ehe und Familie durch das Grundgesetz. "Nur die Konstellation Ehe und Familie kann unsere Gesellschaft verlässlich und nachhaltig erhalten."

Die Bundesregierung will am Mittwoch über einen seit Längerem geplanten Gesetzentwurf beraten, der Homo-Paare rechtlich besserstellen soll.

Vorgesehen sind Erleichterungen im Zivil- und Verfahrensrecht. "Wir werden in 23 verschiedenen Gesetzen und Verordnungen die Vorschriften für die Ehe auf die Lebenspartnerschaft ausdehnen", sagte Justizminister Heiko Maas SPIEGEL ONLINE.

Fotos: Eric Münch, Steffen Füssel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0