Das Sturmtief hat mein Lebenswerk vernichtet

Vereins-Chef Alois Langwieser (73) ist noch immer fassungslos, wie heftig der Sturm seine Schießbahn traf.
Vereins-Chef Alois Langwieser (73) ist noch immer fassungslos, wie heftig der Sturm seine Schießbahn traf.  © Norbert Neumann

Sacka - Das Sturmtief „Paul“ schickte nur wenige Stunden seine Böen über Sachsen, doch diese kurze Zeit reichte aus, die Arbeit von Jahren zu vernichten. Besonders hart traf es den Schützen-Verein Sacka 1888 bei Thiendorf.

„So einen Sturm habe ich in den 25 Jahren, die ich hier lebe nicht erlebt“, sagt Alois Langwieser (73), Vorsitzender des Sackaer Schützenvereins, noch immer fassungslos. Vom Clubhaus hat es fast das komplette Dach abgetragen, die Schießbahnen sind für die 23 Schützen nicht mehr zu gebrauchen. „Dabei sind wir doch gerade erst fertig geworden“, sagt der Kreisschützenmeister traurig. „16 Jahre Arbeit waren das, nun müssen wir von vorn anfangen.“

2001 hatte der gebürtige Bayer den Schützenverein neu gegründet, seitdem wurde die alte Sportplatzbaracke zum Vereinsheim umgebaut. „Wir hatten schon eine Feier vorbereitet“, so der Chef. „Doch dann rief die Feuerwehr an.“ Noch am Abend des Sturms eilte Langwieser zusammen mit Vereinsfreunden zum Gebäude. „Wir sind noch während des Gewitters hochgeklettert, haben versucht das Gebäude mit einer Plane abzudichten.“ Trotzdem drang der Regen hinein, zerstörte die Innenverkleidung. Ob noch Teile der Schießbahntechnik zu gebrauchen sind, ist fraglich. „Wir können erstmal bei befreundeten Vereinen trainieren“, so der Rentner. „Ob wir das hier nochmal aufgebaut kriegen, steht in den Sternen. Es ist zum Weinen.“

Wie die Schützen müssen auch die Königsbrücker anpacken: Ausgerechnet auf dem Friedhof riss der Sturm zahlreiche Bäume aus dem Erdreich. Der Gottesacker ist daher für die Öffentlichkeit gesperrt. Totengräber und Küster Werner Lindner ruft jedoch für Samstag ab 9 Uhr zum Arbeitseinsatz auf.

Auch hier ist der Schaden noch unbeziffert.

Das komplette Dach des Schützenheims riss der Sturm in Sacka mit sich.
Das komplette Dach des Schützenheims riss der Sturm in Sacka mit sich.  © Norbert Neumann

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0