Sächsische AfD-Politikerin ruft zu FDP-Wahl auf: Jetzt sprechen die Liberalen!

Franziska Schreiber (27), Noch-Vize-Landes-Chefin der AfD-Jugend „Jungen Alternative“ (JA) rät Wählern dazu, ihr Kreuz bei der FDP zu setzen.
Franziska Schreiber (27), Noch-Vize-Landes-Chefin der AfD-Jugend „Jungen Alternative“ (JA) rät Wählern dazu, ihr Kreuz bei der FDP zu setzen.  © Norbert Neumann

Dresden - Der Wahlaufruf für die FDP (TAG24 berichtete) von Franziska Schreiber (27), Noch-Vize-Landes-Chefin der AfD-Jugend „Jungen Alternative“ (JA): Während sich die Liberalen bedeckt halten, gibt es Häme bei der Jugendorganisation der AfD.

Wie TAG24 berichtete, warnt die langjährige Vorstandsfrau der JA jetzt davor, die AfD zu wählen, und trat aus der Partei aus - weil die AfD ihr zu rechts wurde. Es gehe nur noch darum, gegen Einwanderer zu hetzen. Gleichzeitig trommelt sie nun für die FDP.

Deren Generalsekretär Torsten Herbst (44, FDP) will das nicht kommentieren: „Zu uns hat sie keinen Kontakt gesucht.“ Den Wahlaufruf könne jeder starten. Für den Fall, dass sie FDP-Mitglied werden würde, hätte der jeweilige Kreisvorstand das letzte Wort: „Die gucken sich das genau an. Wir sind vor allem bei Parteiwechslern skeptisch.“

Sachsens JA-Chef Julien Wiesemann (25) wollte sich zum Vorgehen seiner Noch-Kollegin nicht äußern. Die JA Dresden lästert derweil bei Facebook, Schreiber habe vor allem mit Inaktivität geglänzt. Die AfD reagierte nicht auf eine TAG24-Anfrage.

FDP-Generalsekretär Torsten Herbst (44) will die FDP-Werbung des 
Ex-AfD-Mitglieds Franziska Schreiber (27) nicht kommentieren.
FDP-Generalsekretär Torsten Herbst (44) will die FDP-Werbung des Ex-AfD-Mitglieds Franziska Schreiber (27) nicht kommentieren.  © dpa/Hendrik Schmidt

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0