Sächsisches Freibad schließt mitten im Sommer, weil Bademeister Urlaub hat

Naunhof - Ferien und bestes Badewetter! Doch dann macht einfach das Freibad zu, weil der Schwimmmeister selbst in den Urlaub fährt. So was gibt es nicht? Im Leipziger Land schon. Doch der Mangel an Bademeistern ist ein landesweites Problem.

Besonders in den Sommerferien ist das Waldbad Naunhof bei Wasserratten sehr beliebt.
Besonders in den Sommerferien ist das Waldbad Naunhof bei Wasserratten sehr beliebt.  © Ralf Seegers

Das Waldbad Naunhof ist ein liebevoll herausgeputztes Kleinod: pieksaubere Schwimmbecken, gepflegte Liegewiesen, ein Sprungturm und Spielplätze. Doch wegen der miesen Personalsituation musste es bereits den Saisonstart verschieben.

In Sachsens Schwimmbädern müssen zwei Personen am Beckenrand stehen - ein Fachangestellter für Bäderbetriebe und ein Assistent, der auch ein Rettungsschwimmer sein kann. Naunhof ist mit drei fest angestellten Bademeistern gut versorgt - eigentlich.

Aber: Eine Kollegin ist langfristig krank, zwei andere sind im Elternschutz. Ein Badegast unkt, das sei der Fluch des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst, den sich die Stadtangestellten vor zwei Jahren erstreikt haben (TAG24 berichtete).

Um überhaupt zu öffnen, stellte die Stadt nun einen Bademeister aus Leipzig ein und gewährte ihm alle möglichen Zugeständnisse. Weil der vorher im Hallenbad gearbeitet hat, ist sein Sommerurlaub schon lange geplant - den lässt er sich nicht nehmen. Und die Kinder stehen zwei Ferienwochen vorm verschlossenen Bad.

Ute Kaufmann von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft, die im Waldbad Rettungsschwimmer ausbildet: "Die allein dürfen das nicht, weil sie ja auch mit Chlor hantieren, die Technik bedienen und die Wasserqualität prüfen müssten."

Das Problem fehlender Fachkräfte ist inzwischen ein flächendeckendes - an nahezu jedem Freibad in Sachsen steht "Schwimmmeister/-in gesucht". Das liegt auch daran, dass die Kommunen in den letzten Jahren kaum Bademeister ausbilden ließen. Der Nachwuchs fehlt vorne und hinten.

Doch ab morgen - pünktlich mit der nächsten Hitzewelle - ist das Freibad erst einmal für zwei Wochen geschlossen.
Doch ab morgen - pünktlich mit der nächsten Hitzewelle - ist das Freibad erst einmal für zwei Wochen geschlossen.  © Ralf Seegers
Wegen Personalmangels konnte es auch erst am 1. Juli eröffnet werden. Damit der Bademeister seine tariflich vorgesehene 40-Stunden-Woche einhalten kann, ist es auch dienstags und donnerstags dicht.
Wegen Personalmangels konnte es auch erst am 1. Juli eröffnet werden. Damit der Bademeister seine tariflich vorgesehene 40-Stunden-Woche einhalten kann, ist es auch dienstags und donnerstags dicht.  © Ralf Seegers

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0