Saisonstart mit Unwetter-Alarm und Personalmangel

Zum Saisonstart muss alles perfekt
sein: Rettungsschwimmer Alexander
Uhlig (57) wirft einen Blick auf die Wassertreter
am Stausee Rabenstein.
Zum Saisonstart muss alles perfekt sein: Rettungsschwimmer Alexander Uhlig (57) wirft einen Blick auf die Wassertreter am Stausee Rabenstein.  © Sven Gleisberg

Chemnitz - Pack die Badehose ein: Der Winter ist weg. Der Speck hoffentlich auch?! Die Freibad-Saison in Chemnitz startet.

Die Freibäder in Gablenz und Einsiedel öffnen heute. Bernsdorf und Wittgensdorf folgen in einer Woche. Für 200.000 Euro hat die Stadt die Bäder aufgehübscht. Derweil sucht das Rathaus noch dringend nach Personal.

Sven Lieberwirth (47), Freibad Einsiedel: „Wenn das Wetter mitspielt, kommen am Wochenende bestimmt die ersten 50 Besucher.“ Der Eintritt in Einsiedel kostet 3,50 Euro, Kinder 2 Euro.

Im Freibad Gablenz (Eintritt: 4 Euro, Kinder 2,50 Euro) rackert Klärchen für Frostzippen: Die Solaranlagen haben das Wasser auf etwa 17 Grad „erwärmt“.

Das Wasser im Stausee Rabenstein ist 14 Grad kalt.

Lutz Müller (62), Betriebsleiter des Freibades Gablenz,
kontrolliert noch einmal die Wasserrutschen.
Lutz Müller (62), Betriebsleiter des Freibades Gablenz, kontrolliert noch einmal die Wasserrutschen.  © Maik Börner

Doch ein paar Wasserratten stürzten sich bereits ins kühle Nass (Eintritt: 4,20 Euro, Kinder 3 Euro). „Wir hatten seit Anfang Mai 20 Besucher“, so Marlen Thill (31).

Zum Freibad-Start meint es das Wetter leider nicht gut: Am Wochenende klettert das Thermometer auf schwüle 20 Grad - der Wetterdienst warnt vor Unwettern, Starkregen und Gewittern. Und noch ein Thema trübt die Vorfreude:

Alle Jahre wieder sucht das Rathaus Personal für den Sommerbetrieb der Bäder. 2016 waren nur 18 von 50 Saisonstellen besetzt. Dieses Jahr sieht es besser aus, wenn auch noch Luft nach oben ist: Von 50 benötigten Saisonkräften wurden bislang 26 angeheuert - darunter sieben Rettungsschwimmer.

Rettungsschwimmer werden dringend gesucht. Bis Ende Mai können Bewerbungen abgegeben werden. Rettungskräfte erhalten zehn Euro pro Stunde. Badehelfer und Kassierer neun Euro.

Na, ist da auch alles okay? Sven Lieberwirth (47) nimmt
Wasserproben im Freibad
Einsiedel.
Na, ist da auch alles okay? Sven Lieberwirth (47) nimmt Wasserproben im Freibad Einsiedel.  © Sven Gleisberg

Titelfoto: Maik Börner


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0