Mutter wird nach Gruppen-Vergewaltigung bei lebendigem Leib angezündet und stirbt

Sambhal (Indien) - Ein Land in Schockstarre: Zahlreiche indische Medien melden, dass eine Frau (†35) am frühen Samstagmorgen von fünf Männern überfallen, vergewaltigt und bei lebendigem Leib angezündet wurde, wodurch sie starb.

Auf Twitter kursieren Fotos der zugedeckten Leiche.
Auf Twitter kursieren Fotos der zugedeckten Leiche.  © Twitter/Screenshot/Suraj Kumar Bauddh

Der Vorfall soll sich gegen 2.30 Uhr morgens in einem Dorf nahe der indischen Stadt Sambhal ereignet haben, berichtet "Times of India". Die Männer sollen in die Wohnung der zweifachen Mutter eingebrochen sein und sie vergewaltigt haben. Ihr Mann konnte ihr nicht helfen, weil er sich zu dem Zeitpunkt aus beruflichen Gründen in Neu Delhi aufhielt.

Laut des Ehemannes meldete sich seine Frau kurz nach der Gruppenvergewaltigung bei ihrem Cousin, weil beim Polizei-Notruf niemand ans Telefon ging. Bevor dieser jedoch Hilfe von Nachbarn und der Polizei holen konnte, kamen die Täter zurück und zerrten das Opfer in einen Tempel, wo sie ihr Opfer bei lebendigem Leib in Brand setzten.

Die Polizei hat die fünf Angeklagten, die die Mutter schon zuvor belästigt haben sollen, registriert. Bislang wurden jedoch keine Festnahmen vorgenommen.

Laut "MirrorNowNews" verbreitete sich die Nachricht vom brutalen Mord wie ein Lauffeuer im Dorf des Opfers. Die Ermittlungen dauern an.