Sandra Maischberger verrät über ihre Talk-Sendung: "Ich bin manisch!"

Berlin – Sandra Maischberger ist ein Urgestein des deutschen Polittalks. Seit vielen Jahren führt sie durch die nach ihr benannte Sendung im Ersten.

Sandra Maischberger ist manisch in der Vorbereitung auf ihre Sendung.
Sandra Maischberger ist manisch in der Vorbereitung auf ihre Sendung.  © Monika Skolimowska/dpa

Waren die Themen einst mitunter noch etwas seichter, hat ihre Talkshow seit einiger Zeit hochpolitischen Charakter.

Livepublikum hatte die Moderatorin früher schon einmal, dann eine Weile nicht mehr. Seit Sommer vergangenen Jahres sitzen aber wieder Zuschauer im Studio.

Auf der Party des Medienboards Berlin-Brandenburg, die im Rahmen der 70. Berlinale am Samstagabend im Ritz Carlton stattfand, erzählte die 53-Jährige im Interview mit TAG24, dass das Format dadurch lebendig rüberkomme und ihm somit gut tue.

Auch dass man Personen im Hintergrund sehe, wenn sie in der Show von A nach B laufen müsse, wirke besser als wenn das Ganze in einem leeren Studio stattfände.

"Der größte Unterschied für mich ist, dass ich nicht fünf Menschen zu einem Thema habe, sondern eine oder zwei."

Und ändert es etwas in der Recherche, dass die Talksendung nun nicht mehr monothematisch ist? "Ich bin ohnehin manisch, was die Vorbereitung angeht. Bevor ich in die Sendung gehe, bin ich unfassbar akribisch in der Vorbereitung. Der Unterschied ist jetzt, dass wir jetzt noch ein bisschen aktueller sind. Wir arbeiten bis zum Anfang der Sendung hin", erzählte die Berlinerin.

Die Moderatorin talkt wöchentlich im Ersten.
Die Moderatorin talkt wöchentlich im Ersten.  © Oliver Ziebe/WDR/dpa

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0