20 Autos Totalschaden! 1000-Tonnen-Güterzüge kollidieren
Top
Neue Hinweise zu Cäciele! Ihre Mutter wusste von Beziehung
Top
"Niemand hat mir geholfen": Schwangere Bonnie bricht auf Flughafen zusammen
Top
So gespalten sind die Deutschen beim Thema Diesel-Fahrverbot
Top
12.791

FC ST. Pauli entschuldigt sich bei Dynamo für Hassplakat

Der FC St. Pauli hat sich für das hässliche Plakat seiner Fans entschuldigt. #sgd1953

Für dieses Banner entschuldigte sich der FC ST. Pauli.
Für dieses Banner entschuldigte sich der FC ST. Pauli.

Hamburg – Respekt! Das ging schnell! Nach dem geschmacklosen Hassplakat, welches Fans des FC St. Pauli während des Spiels gegen Dynamo hochhielten, hat sich der Verein noch am frühen Abend entschuldigt.

Das Banner mit der Aufschrift „Schon eure Großeltern haben für Dresden gebrannt – gegen den doitschen Opfermythos“ hatte vor allem bei Dynamofans für heftige Empörung gesorgt.

Aber auch bei den Hamburger Fans hatte das Plakat für heftige Diskussionen gesorgt. Viele Anhänger sind der Meinung, dass diese Transparente nicht zu den Werten des Vereines passen. Die Botschaft sei zwar grundsätzlich die richtige, die Wortwahl würde aber komplett daneben liegen.

Dieser Grundtenor geht auch aus der Entschuldigung hervor, die der FC St. Pauli noch am Sonntagabend auf seiner Homepage veröffentlichte.

Darin entschuldigen sich sowohl der Verein als auch die offiziellen Fanclubs bei Dynamo Dresden: "Für das Verhalten seiner Anhänger möchte sich der FC St. Pauli bei Dynamo Dresden, seinen Fans und allen Angehörigen der Opfer der Angriffe vor 72 Jahren entschuldigen."

Die Entschuldigung in vollständigem Wortlaut:

Ein während der Halbzeit des Heimspiels gegen Dynamo Dresden gezeigtes Spruchband in der Südkurve hat für heftige Diskussionen in beiden Fanlagern gesorgt. Dort war zu lesen: „Schon eure Großeltern haben für Dresden gebrannt – gegen den doitschen Opfermythos“.

Auch wenn der FC St. Pauli sich von der These des Opfermythos, der in der Vergangenheit speziell von Nationalisten und Rechtspopulisten propagiert wurde, klar distanziert und einen kritischen Umgang mit der deutschen Geschichte ausdrücklich begrüßt und fordert, ist mit den Worten auf dem Spruchband eine Grenze überschritten worden, werden dort doch die Toten der Luftangriffe auf Dresden verhöhnt. Für das Verhalten seiner Anhänger möchte sich der FC St. Pauli bei Dynamo Dresden, seinen Fans und allen Angehörigen der Opfer der Angriffe vor 72 Jahren entschuldigen.

Nach Rücksprache mit dem Fanclubsprecherrat der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli (FCSR) schließt sich dieser der offiziellen Entschuldigung an. Die Tonalität des ersten Teils des Spruchbandes kann auch für den FCSR in Inhalt und Wortwahl als Aussage nicht so stehen bleiben.

Fotos: Fotostand/ Krauss

Mit Auto auf Ex zugerast: Wo steckt dieser Psycho-Ausbrecher?
Top
23-jähriger Autofahrer crasht in Lastwagen und überschlägt sich
Neu
Jugendliche klauen Auto und rasen damit quer durch Deutschland
Neu
Schulbus stößt mit Auto zusammen und kracht gegen Hauswand: Mehrere Kinder verletzt
Neu
Einmal umgeknickt und aus der Traum!
7.128
Anzeige
Vermögenssteuer? So will die Linke kostenlosen ÖPNV finanzieren
Neu
Umstrittener Aufnäher auf SEK-Uniform: LKA straft Beamten ab
Neu
150 Gaffer stören Rettungskräfte, die eingeklemmte Frau befreien wollen
Neu
Schülerin (17) spielt mit Handy, während es lädt: Tot!
Neu
Streit geht weiter: Brinkmann holt zum Gegenschlag aus
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.283
Anzeige
Verurteilter Mörder geflohen! Wenn ihr diesen Mann seht, ruft schnell die Polizei!
Neu
Sila Sahin ist schwanger und schockt mit Geständnis
Neu
Fitnessmodel will einfachen Sit-Up machen und ist plötzlich gelähmt
Neu
Mitten in Deutschland! Imam betet vor Kindern für Sieg der türkischen Armee
Neu
Nach Zyklon: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten!
Neu
Sind die Tschechischen Industrie-Abgase krebserregend?
Neu
Lollapalooza 2018: Auf diese Stars können wir uns freuen
Neu
Hat er sich wieder nackt gemacht? Flitzer-Legende muss in den Knast
Neu
Er soll mehrere Kinder missbraucht haben: Mutmaßlicher Sex-Täter weiter auf der Flucht!
Neu
Polizei genervt: Fast-Food-Kunden besetzen Notruf-Hotline
1.519
Sie versuchten einen Obdachlosen anzuzünden: Jetzt stehen sie wieder vor Gericht
1.149
Mit Kuppel und Minarett: Hier sorgt ein Moschee-Neubau für Zoff!
1.740
Getöteter Polizist in Köln: Verdächtiger aus U-Haft entlassen!
1.384
Update
Warum verzichten so viele private Flüchtlings-Helfer auf Geld vom Staat?
878
Mann soll Opfer mit Samurai-Schwert auf Kindergeburtstag getötet haben!
1.105
Mann mischt schwangerer Freundin Abtreibungsmittel ins Essen
2.243
So will der Opel-Chef die Deutschen Werke retten
469
6 Gewürze für Wärme, Happiness und Gesundheit
407
Rechte Internet-Trolle manipulierten gezielt Wahlkampf
1.052
Vorsicht: Diese Geldscheine könnten gefälscht sein!
85
Während Nahles durchs Land hetzt, sitzt Kevin bei Maischberger
1.572
40 Festnahmen! Polizei zerschlägt Pädophilenring
1.117
Warum hält ein Mann mehr als 200 Schlangen in seiner eigenen Wohnung?
908
Neuer Abschiebeflug nach Afghanistan
1.470
Sila Sahin bereits in Norwegen! Wandert der Ex-GZSZ-Star wirklich aus?
548
Sachsen bekommt 58 Mio. Euro aus der alten DDR-Staatskasse
797
Vollsperrung! Laster kippt auf Autobahn um und verteilt Fleisch auf Fahrbahn
867
Mehrere Verletzte! 33-Jähriger kracht frontal in Mercedes
647
Ehepaar bekommt seinen bestellten Neuwagen einfach nicht
846
Leere Tanzfläche, statt volles Haus: Tina Yorks erstes Konzert nach dem Dschungel
1.460
Drogenhandel an Flussufer endet mit Kopfschuss
2.276
So bunt geht es jetzt bei Dr. Oetker zu
66
Deutscher Skifahrer (25) in Gletscherspalte tödlich verunglückt
1.997
Achtung! Dieses Produkt solltet Ihr schnellst möglich zurückgeben
1.047
Liebevolle Trauer um LKA-Polizisten: Freunde sammeln für Beerdigung
6.575
Asylbewerber zerschlägt Zellen-Einrichtung
3.108
Vier Verletzte! Kaputter Reifen verursacht schlimmen Crash
565
Mann bekommt nach geschwänztem Gerichtstermin so richtig Ärger
248
Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten, doch vom Fahrer fehlt jede Spur
3.548