Pastor vergewaltigt kleines Mädchen - Strafe: zwei Kisten Bier

Ein 55-jähriger Ex-Pastor vergewaltigte in Mexiko ein kleines achtjähriges Mädchen. Die Strafe: Zwei Kisten Bier für den Vater des Opfers.
Ein 55-jähriger Ex-Pastor vergewaltigte in Mexiko ein kleines achtjähriges Mädchen. Die Strafe: Zwei Kisten Bier für den Vater des Opfers.

Santiago Quetzalapa/Mexiko - Es ist eine Geschichte, die an längst vergangene Zeiten erinnert. Doch genau diese alten Tage werden in Mexiko durch ein sogenanntes "Selbstverwaltungssystem" geschützt.

Das soll indigenen Gemeinden helfen, ihre "Sitten und Gebräuche" beibehalten zu können. Der Nachteil: Nicht zu selten verstoßen die Traditionen gegen bestehendes Recht.

So geschehen im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Dort vergewaltigte ein Ex-Pastor (55) ein achtjähriges Mädchen. Deren völlig aufgebrachte Eltern wandten sich zuerst direkt an den Täter, dessen Frau die Opfer-Familie jedoch abschüttelte. Das Mädchen habe ihren Mann verführt.

In nächster Instanz sollte der Gemeindevertreter über Recht und Unrecht im Fall des missbrauchten Kindes entscheiden. Und der Geistliche legte seinem Pastoren-Bruder eine unglaubliche Strafe auf: Der Vergewaltiger musste dem Vater des Opfers als Entschädigung zwei Kästen Bier bezahlen - unfassbar.

Mittlerweile wurden Menschenrechtler auf die unhaltbaren Zustände aufmerksam. Graciela Zabaleta vom Mahatma Gandhi Menschenrechtszentrum in Mexiko sagte dem Guardian: "Bei sexueller Gewalt in indigenen Gemeinden werden sehr viele Fälle mit einer Flasche Schnaps gelöst."

Dank der Berichterstattung lokaler Zeitungen kam es jetzt doch noch zu einer Festnahme: Polizisten kassierten den Ex-Pastor am Freitag wegen des Verdachts der schweren Vergewaltigung ein.