Passanten finden blutüberströmten Mann in der City! Der Grund ist unfassbar

Saragossa (Spanien) - Diesen Einsatz werden die Polizisten so schnell nicht vergessen können! Denn den Beamten aus dem spanischen Saragossa bot sich ein schrecklicher Anblick.

Ein Mann hackte sich in Saragossa seinen Penis ab und lief blutüberströmt durch die Innenstadt.
Ein Mann hackte sich in Saragossa seinen Penis ab und lief blutüberströmt durch die Innenstadt.  © 123RF

Wie die "El Español" am Montag berichtete, wurden Passanten mitten in der Stadt bereits am vergangenen Freitag auf einen Mann aufmerksam, weil er um Hilfe schrie. Als sie sich ihm näherten, sahen sie, dass er von Blut überströmt war. Er irrte völlig verwirrt umher.

Also riefen die Menschen, die sich gerade auf dem Marktplatz von Saragossa befanden, die Polizei. Die Beamten waren schnell zur Stelle und konnten am Ende nicht glauben, was sich kurz zuvor abgespielt hatte. Denn der 33-Jährige berichtete ihnen, dass er sich zu Hause seinen eigenen Penis amputiert hatte.

Er wurde sofort ins Krankenhaus "Miguel Servet" gebracht. Währenddessen hatten die Polizisten die heftige Aufgabe, das amputierte Körperteil bei dem Mann zu Hause abzuholen. Er hatte zuvor nämlich angegeben, dass er den Penis in eine Einkaufstüte gepackt hatte und die noch bei ihm zu Hause liegen würden.

Also eilten die Beamten dorthin, schnappten sich die Tüte samt Körperteil und rasten zurück zum Krankenhaus. Ob es den Ärzten gelang, den Penis wieder anzunähen, ist nicht bekannt.

Die Polizei hat Ermittlungen in alle Richtungen aufgenommen, auch, ob nicht vielleicht doch jemand an der Tat beteiligt war. Doch der "Geschädigten" besteht auf seine Aussage, dass er sich sein bestes Stück selbst amputiert hat.