Italiener soll deutsche Ehefrau aus Eifersucht im Meer ertränkt haben

Oristano - Es begann als Vermisstenfall, doch mittlerweile glaubt die Polizei an Mord: Vor Monaten verschwand auf Sardinien die Deutsche Brigitte P. (76). Nun steht ihr eigener Ehemann unter Verdacht, sie getötet zu haben.

Am Strand von Su Pallosu auf Sardinien war die Leiche entdeckt worden. (Symbolbild)
Am Strand von Su Pallosu auf Sardinien war die Leiche entdeckt worden. (Symbolbild)  © 123RF

Bisher hatte Giovanni P. (77) den Beamten weismachen wollen, dass seine Frau im Oktober vergangenen Jahres allein weggegangen war und nicht wiedergekehrt sei. Zuvor hätten die beiden noch zu Abend gegessen, erzählte der Mann der Polizei.

Drei Tage nach ihrem Verschwinden war die Leiche des Opfers von Fischern tot im Meer entdeckt worden. Sie sei ertrunken, hieß es zunächst. Doch nach dem neuesten Stand der Ermittlungen deutet viel darauf hin, dass Giovanni seine Frau ertränkt hat - und zwar aus Eifersucht auf eine frühere Affäre.

Wie das italienische Blatt "L'Unione Sarda" berichtet, habe sich der Verdächtige bei seinen Erzählungen über die Nacht des Verschwindens in immer mehr Widersprüche verstrickt. So zeigte die Autopsie, dass die Frau gar kein Abendessen zu sich genommen hatte, anders als er behauptete.

Auch dass sie gegen 22 Uhr nur in einem Nachthemd und Pantoffeln das Haus verlassen haben soll, erschien reichlich unschlüssig. Denn die Leiche war mit Hosen und festem Schuhwerk bekleidet, als man sie im Meer fand..

Die italienische Polizei ist sich sicher, dass Brigitte P. ermordert wurde. (Symbolbild)
Die italienische Polizei ist sich sicher, dass Brigitte P. ermordert wurde. (Symbolbild)  © 123RF

Daneben schürte der Zeitpunkt des Todes um Mitternacht Zweifel. Denn die Entfernung vom Haus zum Meer beträgt satte zehn Kilometer. Es gilt als unwahrscheinlich, dass die Frau, die laut Nachbarn gehbehindert gewesen sein soll, diese Strecke in der angegebenen Zeit allein zu Fuß zurückgelegt hat.

Vielmehr muss sie jemand gefahren haben. Und dieser jemand soll ihr eigener Ehemann gewesen sein, vermutet die Polizei. Sand, der auf der Leiche gefunden wurde, konnte nämlich auch im Wagen des Verdächtigen sichergestellt werden.

Die Annahme der Beamten: Giovanni fand heraus, dass seine Frau ihn in der Vergangenheit betrogen hatte. Es kam zum Streit, der Mann drehte durch und ertränkte sie im Meer. Dazu passt auch, dass Nachbarn bestätigten, dass die Beziehung des Ehepaars nicht immer harmonisch verlaufen sei.

Trotz seines hohen Alters wurde Giovianni in dieser Woche inhaftiert. Nach den Angaben der Ermittler in einer Pressekonferenz besteht die Gefahr, dass er auch den früheren Geliebten seiner Frau umbringen will.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0