Vermissten-Suche endet tragisch: Vater und Tochter (8) tot in Bach gefunden Top Mit dieser News überrascht Kinder Riegel seine Fans Top Rap-Rekord gebrochen: Shirin David stößt mit neuer Single "Gib ihm" Capital Bra vom Thron Neu Rotlicht-Größe Bert Wollersheim ist pleite Neu Auf dieser Webseite gewinnst Du so einfach wie noch nie 9.385 Anzeige
13.561

Berlins Staatssekretärin verlässt Plenarsaal unter Tränen

Sawsan Chebli nach polarisierendem Tweet in der Kritik

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz hatte Berlins Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) mehr Engagement gegen Rechts gefordert.

Berlin - Der Satz ist nicht besonders lang, aber er polarisiert. Nach den Ausschreitungen in Chemnitz hatte Berlins Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) mehr Engagement gegen Rechts gefordert - und geschrieben "Wir sind zu wenig radikal".

Mit einem Tweet nach den Ausschreitungen in Chemnitz stößt Berlins Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) auch auf Kritik.
Mit einem Tweet nach den Ausschreitungen in Chemnitz stößt Berlins Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) auch auf Kritik.

Das führte jetzt auch im Abgeordnetenhaus zu Diskussionen, zu Kritik und Unterstützung. Chebli verließ den Plenarsaal am Donnerstag zwischenzeitlich unter Tränen.

CDU-Fraktionschef Burkard Dregger sagte, Chebli und Regierungschef Michael Müller (SPD) würden die Gesellschaft spalten.

Dregger hatte Chebli schon vor zwei Wochen vorgeworfen, der Tweet könne als Aufruf zur Gewalt verstanden werden. Der AfD-Abgeordnete Karsten Woldeit kritisierte, die Wortwahl sei "mehr als unglücklich".

"Man muss es nicht so formulieren. Es ist auch nicht meine Wortwahl", erklärte dagegen Müller. Niemand habe damit ausdrücken wollen, dass es zu Gewalttätigkeiten kommen solle. Im Gegenteil: Es sei darum gegangen, sich eindeutig gegen Übergriffe und Gewalttätigkeiten zu stellen, sagte der Regierende Bürgermeister zur Verteidigung seiner Staatssekretärin.

Große Unterstützung für die 40-Jährige kam von den Linken. Auch die Fraktionschefin der Grünen, Antje Kapek, nannte sich "eine radikale Demokratin". Chebli hatte getwittert, Rechte würden immer stärker, lauter und radikaler. "Wir sind mehr (noch), aber zu still, zu bequem, zu gespalten, zu unorganisiert, zu zaghaft. Wir sind zu wenig radikal."

Später löschte sie den Beitrag und erklärte, sie habe radikal im Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gemeint.

Am Donnerstag musste sie den Plenarsaal zwischenzeitlich unter Tränen verlassen.
Am Donnerstag musste sie den Plenarsaal zwischenzeitlich unter Tränen verlassen.

Fotos: DPA

"Fehlt Charakter und Stärke": Trainer-Legende zerlegt Bayern vor CL-Kracher Neu Horror-Unfall mit 24 Toten: Reisebus kracht mit Laster zusammen Neu Deutschlands größter Zweirad-Händler verkauft Bikes jetzt super günstig! 2.535 Anzeige Frau in den 20ern bringt Kind zur Welt, doch sie behauptet steif und fest "Jungfrau" zu sein Neu Zehn-Kilo-Mülleimer aus Flüchtlingsheim auf Feiernde geworfen: 35-Jährige überlebt nur knapp Neu Baby-Beef bei Sophia Vegas: Jetzt gibt's die verbale Breitseite für ihre Hater Neu Völlig absurd: Mutmaßlicher Kindermörder will verhext worden sein Neu
Mit Lufterfrischern gegen Leichen-Gestank: Tochter versteckte tote Mutter unter 40 Decken Neu Veronas Fans verwirrt: Was stimmt an diesem Foto nicht? Neu Flucht eines Gewalttäters endet für ihn auf die ungünstigste Weise Neu
Unfassbar! Mann attackiert schwangere Ex-Freundin und wird auch noch angefeuert Neu Fahrradfahrer wird bei Dresden von ICE erfasst, nun fehlt jede Spur von ihm Neu Ex-BTN-Star Nadine Zucker feiert TV-Comeback Neu Menschen sollten nicht mehr ins Wasser gehen: Mysteriöses Fischwesen in See entdeckt Neu Mysteriös! Nach einem heftigen Crash auf der Autobahn fehlt ein Unfall-Auto 2.073 Mann im Streit mit Messer getötet 1.451 Champions-League-Kracher gegen Liverpool: So könnte der FC Bayern auflaufen 118 Sprinter kracht in Auto: Fahrer schwer verletzt eingeklemmt 76 KZ-Gedenkstätte: Rechtsextremer soll Wachdienst geleitet haben 426 Schwangere Kellnerin kann nicht glauben, was sie auf einem Kassenzettel liest 3.203 Elf Kilo weniger! So sieht Drew Barrymore nicht mehr aus 1.359 "Wäre fast verblutet": Wochenbett-Drama bei Ex-GNTM-Model! 483 Kämpfer des IS? Herrmann fordert Entzug deutscher Pässe 322 Promille-Polizist rast 21-Jährige tot: SPD-Politiker will Fakten schaffen 580 Millionen-Zoff um FC-Star Modeste geht vor Sportgerichtshof 382 Strafe fürs Zuspätkommen! Dorfklub verspottet den FC Schalke 04 1.606 Plastikfrei leben: Dieser Berliner zeigt, wie es geht 417 Psycho-Ausraster! Mann bedroht Trio mit Staubsauger und Messer 475 Seltene Krankheit: Diese Albino-Schildkröte hat ihr Herz außerhalb des Körpers 614 Beatrice Egli geht "fremd": Mega-Überraschung für ihre Fans 2.692 Finalistinnen zur Miss Germany Wahl üben für ihren großen Tag 475 Mann jahrelang von Frau misshandelt: "Sie zwang mich, eine große Menge Schlaftabletten zu schlucken" 2.561 Aktienkurs manipuliert? Staatsanwaltschaft ermittelt gegen "Financial Times"-Journalisten 257 "In aller Freundschaft"-Stars in die "Signs of Fame" aufgenommen 376 Liebesaus bei Lukas Rieger: So geht es mit ihm und seiner Faye weiter 541 Vor Spiel gegen Dynamo: Darmstadt entlässt Trainer Dirk Schuster! 2.921 Update Trennung bei den Royals! Schuld soll Herzogin Meghan sein 16.352 Mit 183 auf der Landstraße: Fette Strafe für Porsche-Fahrer 123 Mädchen (14) stürzt von Parkhaus: Lebensgefährlich verletzt 1.857 So krass wurde Playmate Anastasiya Avilova von ihrem Ex hintergangen 1.232 250 Kilo schwere Fliegerbombe in Nürnberg: "Wir haben akute Explosionsgefahr" 528 Update Bei Max-Mutzke-Konzert in Bonn: Plötzlich taucht Stefan Raab auf der Bühne auf 1.235 Mann zerrt 22-Jährige in Bauwagen und will sie vergewaltigen 2.714 Mysteriöser Fund einer Frauen-Leiche: Identität kam ans Licht, die Todesursache nicht 204 "Die Geissens": Carmen bricht in Tränen aus 4.394 Zwei Tote nach Unwettern auf beliebter deutscher Urlaubsinsel 2.857 "Das war nicht sein Tor": Verliert Pizarro durch Dardai noch den Tor-Rekord? 959 Update Alexander Zorniger in Dänemark entlassen 1.824 Dreijährige ertrinkt in Badewanne: Was ihre Eltern dann tun, ist grausam 3.307