TAG24-Bundesliga-Analyse: Ruhiges Fahrwasser für den SC Freiburg?

Endlich geht es wieder los! Bereits am kommenden Wochenende starten die Bundesligisten im DFB-Pokal in die neue Saison. In der großen Analyse nimmt TAG24 alle 18 Klubs genau unter die Lupe und schätzt die Stärken, Schwächen und den Kader der Teams ein.

Freiburg - Mit eingespieltem, gezielt verstärktem Team zum Klassenerhalt? Das ist offenbar die Strategie des SC Freiburg um Kult-Trainer Christian Streich.

Der Top-Transfer

Dennoch holte Freiburg natürlich auch einige Spieler. Der interessanteste und vielversprechendste Neuzugang ist dabei Woo-Yeong Jeong, der für stolze 4,5 Millionen Euro Ablöse vom FC Bayern München geholt wurde.

Der südkoreanische U19-Nationalspieler kam beim Deutschen Rekordmeister bereits zu Kurzeinsätzen in der Champions League und Bundesliga und will sich nun bei den Breisgauern durchsetzen. Der wieselflinke offensive Außenbahnspieler hat seine Stärken im Dribbling, ist dazu pfeilschnell und traf in der Regionalliga Bayern dreizehn Mal für die zweite Mannschaft des FCB, bereitete in 29 Liga-Spielen dazu noch sechs Tore in der Vorsaison direkt vor.

Mit seinen erst 19 Jahren könnte Freiburg sich als weise Entscheidung herausstellen - für alle Seiten.

Woo-Yeong Jeong kam für 4,5 Millionen Euro vom FC Bayern München.
Woo-Yeong Jeong kam für 4,5 Millionen Euro vom FC Bayern München.  © Patrick Seeger/dpa

Alle Neuzugänge

Neben Jeong wurde mit Chang-Hun Kwon ein weiterer Südkoreaner geholt. Der 25-Jährige ist ebenfalls ein offensiver Außenbahnspieler, verfügt aber bereits über einige Jahre Profi-Erfahrung und kam für drei Millionen Euro vom französischen Erstligisten FCO Dijon. Er zog sich in der Vorbereitung allerdings einen Muskelfaserriss zu und fällt damit vorerst aus. Wenn der Nationalspieler wieder fit ist, dürfte er den SCF verstärken.

Dazu kehrt Jonathan Schmid nach vier Jahren in den Breisgau zurück. Vier Millionen Euro ließ sich Freiburg die neuerlichen Dienste des Franzosen kosten, der vom FC Augsburg kam, vielseitig auf den Außenbahnen einsetzbar ist und das Team von Christian Streich mit der Erfahrung von 219 Bundesliga-Spielen verstärken wird.

Außerdem kam mit Gian-Luca Itter für 2,5 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg eines der größten deutschen Talente auf der Linksverteidiger-Position. Der U20-Nationalspieler fällt mit einer Sprunggelenksverletzung aber vorerst auf unbestimmte Zeit aus.

Neben diesen externen Neuen wurden aus der U23 Fabian Rüdlin (defensives Mittelfeld), Nico Schlotterbeck (Innenverteidigung) und Niclas Thiede (Torwart) hochgezogen. Außerdem kehrten Yoric Ravet und Patrick Kammerbauer von ihren Leihen zurück.

Es ist durchaus vorstellbar, dass Freiburg erneut zuschlägt, wenn sich eine gute Gelegenheit auf dem Transfermarkt ergibt.

Gruppenbild von links nach rechts: Woo-Yeong Jeong, Andreas Kronenberg, Gian-Luca Itter, Daniel Wolf, Jonathan Schmid, Patrick Baier, Nico Schlotterbeck, Lars Voßler, Niclas Thiede, Florian Bruns, Chang-Hun Kwon, Christian Streich.
Gruppenbild von links nach rechts: Woo-Yeong Jeong, Andreas Kronenberg, Gian-Luca Itter, Daniel Wolf, Jonathan Schmid, Patrick Baier, Nico Schlotterbeck, Lars Voßler, Niclas Thiede, Florian Bruns, Chang-Hun Kwon, Christian Streich.  © Patrick Seeger/dpa

Alle Abgänge

Besonders Sturmtank Florian Niederlechner ist hier zu nennen, den es für 2,5 Millionen Euro zu Augsburg zog. Obwohl sein Verlust sportlich und menschlich schwer wiegt, hat Freiburg auf dieser Position genug Alternativen.

Bitter ist auch, dass die Leihe von Vincenzo Grifo vorbei ist, der nun drauf und dran ist, sich bei der TSG 1899 Hoffenheim durchzusetzen.

Davon abgesehen gab der SCF nur Ergänzungsspieler und ausgeliehene Akteure wie Vincent Sierro (für 1,5 Millionen Euro Ablöse zu den Young Boys Bern), Jonas Föhrenbach (für 500.000 Euro zum 1. FC Heidenheim) und Fabian Schleusener (für 450.000 Euro zum 1. FC Nürnberg) ab.

Außerdem wurden Pascal Stenzel (VfB Stuttgart), Keven Schlotterbeck (1. FC Union Berlin), Christoph Daferner (FC Erzgebirge Aue), Chima Okoroji (SSV Jahn Regensburg) und Constantin Frommann (SG Sonnenhof Großaspach) verliehen.

Eventuell geht noch der ein oder andere Spieler aus dem 30-Mann-Kader, weil die Konkurrenzsituation auf allen Positionen sonst zu groß ist.

Florian Niederlechner wechselte für 2,5 Millionen Euro zum FC Augsburg.
Florian Niederlechner wechselte für 2,5 Millionen Euro zum FC Augsburg.  © Patrick Seeger/dpa

Erste Hürde DFB-Pokal: Stimmungsvolles Spiel beim 1. FC Magdeburg

Freiburg bekommt es in der ersten Runde mit dem 1. FC Magdeburg - eine schwere Aufgabe. Während die Magdeburger mit ihrer neuformierten Mannschaft bereits vier Partien absolviert haben, startet der SCF mit diesem Spiel erst in die Saison und muss gegen erfahrene Spieler wie Christian Beck, Sören Bertram Mario Kvesic oder Jürgen Gjasula direkt voll da sein.

Eine Niederlage wäre bitter für den Sport-Club, ist aber alles andere als unwahrscheinlich, obwohl auch der FCM noch auf der Suche nach seiner Form(-ation) ist.

Auf Mageburgs Torjäger und Kapitän Christian Beck müssen die Freiburger besonders aufpassen.
Auf Mageburgs Torjäger und Kapitän Christian Beck müssen die Freiburger besonders aufpassen.  © Joachim Sielski/zb/dpa

Saisonziel

Christian Streich hat sich dazu noch nicht geäußert. Es ist allerdings stark davon auszugehen, dass der Kult-Coach das Ziel Klassenerhalt ausgeben wird.

Freiburgs Trainer Christian Streich wird vermutlich den Klassenerhalt als Ziel ausgeben.
Freiburgs Trainer Christian Streich wird vermutlich den Klassenerhalt als Ziel ausgeben.  © Patrick Seeger/dpa

TAG24-Prognose zum SC Freiburg

SC Freiburg verfügt über einen Kader, der definitiv Bundesliga-Qualität hat und den Klassenerhalt angesichts einiger schwächer besetzter Konkurrenten normalerweise schaffen müsste.

Im Tor steht weiterhin der starke Alexander Schwolow. Vor ihm hat Streich mit Dominique Heintz, Philipp Lienhart, Robin Koch, Nico Schlotterbeck und Manuel Gulde gleich fünf Innenverteidiger, die leistungsmäßig nah beieinander liegen.

Als Linksverteidiger dürfte weiterhin Christian Günter gesetzt sein, was auch daran liegt, dass sich Itter verletzt hat. Rechts hat Schmid gegenüber Lukas Kübler die Nase vorn.

Im Mittelfeldzentrum ist lediglich Mike Frantz gesetzt. Neben ihm streiten sich Jérôme Gondorf, Amir Abrashi, Nicolas Höfler, Rüdlin, Kammerbauer und vermutlich auch der noch der aktuell verletzte Janik Haberer um den freien Platz.

Denn offensiv sind U21-EM-Star Luca Waldschmidt und Nils Petersen gesetzt. Fallen sie aus, stehen mit Tim Kleindienst und Lucas Höler solide Ersatzleute bereit.

Auf den offensiven Außenbahnen könnte es zu einer südkoreanischen Flügelzange mit Kwon und Jeong kommen. Doch mit Roland Sallai, Florian Kath, Ravet und Brandon Borrello stehen auch hier genügend andere Spieler zur Verfügung. Marco Terrazzino fällt hingegen mit einem Innenbandriss im Knie mehrere Wochen aus.

Freiburg sollte den Klassenerhalt vorzeitig eintüten können. Denn Streich und sein Team haben den großen Vorteil, in Ruhe arbeiten zu können. Das und eine spielerisch sowie läuferisch gute Truppe mit einigen überdurchschnittlichen Spielern könnten erneut das Faustpfand sein.

Für den SC Freiburg könnte es mit ein bisschen Glück eine ruhige Saison im Tabellenmittelfeld werden.
Für den SC Freiburg könnte es mit ein bisschen Glück eine ruhige Saison im Tabellenmittelfeld werden.  © Patrick Seeger/dpa

Die bereits veröffentlichten Analysen

Borussia Dortmund

Borussia Mönchengladbach

1. FSV Mainz 05

Eintracht Frankfurt

Fortuna Düsseldorf

FC Augsburg

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0