Trotz Testspiel-Niederlage gegen Lazio Rom: SCP-Manager ist guten Mutes für die Zukunft

Paderborn - Mit 2:4 ging der SC Paderborn beim Testspiel gegen Lazio Rom unter. Das Team von Trainer Steffen Baumgart verpatzte somit die Generalprobe vor dem Pokalspiel am Sonntag gegen den SV Rödinghausen (15.30 Uhr).

Jordan Lukaku ging für die Römer auf Torejagd.
Jordan Lukaku ging für die Römer auf Torejagd.  © imago images / pmk

Trotz der Niederlage war Manager Martin Przondziono zufrieden. "Wir haben ein ziemlich starkes Spiel gemacht. Das war ein couragierter Auftritt, bei dem wir uns sehr viele Chancen erarbeitet haben und der uns guten Mutes auf die kommenden Aufgaben blicken lässt", erklärte der 50-Jährige gegenüber dem Westfalen-Blatt.

Vor allem die Chancenauswertung ließ zu Wünschen übrig. Immer wieder fehlte dem Bundesligaaufsteiger die nötige Genauigkeit, weswegen das Team, trotz des Torschussverhältnisses von 15:5, zwischenzeitlich 0:3 zurücklag.

Am Ende überwog bei allen Beteiligten allerdings die Zufriedenheit, sich gegen ein Profi-Team wie Lazio Rom, so viele Torchancen erspielt zu haben.

"Das war gerade für unsere jungen Spieler noch ein Beleg dafür, dass wir mit unserem Spielstil auch gegen starke Gegner bestehen können. Beim 3:3 gegen Bilbao und jetzt gegen Rom haben wir gegen zwei Topteams mindestens auf Augenhöhe agiert, wenn wir nicht sogar die bessere Mannschaft waren", stellte Innenverteidiger Uwe Hünemeier klar.

Daher ist sich der 33-Jährige sicher, auch beim Bundesliga-Start gegen Bayer Leverkusen, bestehen zu können. "Es kommen große Namen auf uns zu, aber wir brauchen uns vor niemandem zu verstecken. Wenn man gesehen hat, wie sehr wir Lazio gestresst und unter Druck gesetzt haben, wird sich sicher kein Team darauf freuen, gegen uns zu spielen."

Michael Ratajczak (r.) stand zwischendurch im Tor.
Michael Ratajczak (r.) stand zwischendurch im Tor.  © imago images / pmk

Mehr zum Thema SC Paderborn 07:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0