Das Interesse wächst: Steigt jetzt auch RB Leipzig in Poker um SCP-Manager Krösche ein?

Paderborn - SCP-Manager Markus Krösche ist derzeit in aller Munde. Die Erfolge, die er und Trainer Steffen Baumgart feiern, rufen allem Anschein nach immer mehr Vereine auf den Plan, den 38-Jährigen unter Vertrag zu nehmen. Nun soll es mit RB Leipzig einen weiteren Bewerber geben.

Wird sich Markus Krösche RB Leipzig anschließen?
Wird sich Markus Krösche RB Leipzig anschließen?  © DPA

Zuletzt hatte Hannover 96-Boss Martin Kind sein Interesse an Krösche bestätigt. Gegenüber dem Sportbuzzer erklärte der 74-Jährige: "Wir beschäftigen uns mit ihm." Zuvor hatte Kind mitgeteilt, dass er dem Verein bis Ostern einen neuen Manager präsentieren wolle.

Laut Informationen der Bild-Zeitung ist aber nun auch RB Leipzig in den Poker um Krösche eingestiegen. Er soll neben Ex-Profi Christoph Metzelder ein heißer Kandidat für das Manageramt bei den Sachsen sein.

Durch clevere und zumeist ablösefreie Transfers machte der Manager in den letzten zwei Jahren auf sich aufmerksam und sorgte dafür, dass der einstige Drittligist SC Paderborn inzwischen an der Tür zur Bundesliga klopft.

Daher sind diverse Vereine an Krösche dran. Vor einem Jahr versuchte der Hamburger SV sein Glück, war aber nicht bereit, die vier Millionen Euro Ablöse zu bezahlen, die der SCP verlangte. Zuletzt probierte es der 1. FC Nürnberg, der allerdings von Krösche einen Korb bekam. Jetzt versuchen also Hannover 96 und vermutlich RB Leipzig ihr Glück, den Manager in ihre Reihen zu lotsen.

Ein Treuebekenntnis zum SC Paderborn legte Markus Krösche zuletzt nicht ab.
Ein Treuebekenntnis zum SC Paderborn legte Markus Krösche zuletzt nicht ab.  © DPA

SCP-Präsident Elmar Volkmann wollte zu den ständigen Gerüchten keine Stellung beziehen. "Ich schaue gar nicht mehr hin. Das macht auch keinen Sinn", erläuterte der 72-Jährige seinen Standpunkt gegenüber dem Westfalen-Blatt.

Auch Coach Baumgart wollte an den Diskussionen nicht teilnehmen und stellte klar: "Ich glaube, hier wird mehr geschrieben, als tatsächlich dran ist." Stattdessen findet er es eher schade, dass der Name Krösche zurzeit überall gehandelt wird.

Krösche selbst vermied zuletzt aber ein wahres Treuebekenntnis und erklärte: "Ich muss auch immer meine persönliche Weiterentwicklung berücksichtigen."

Ob der gebürtige Hannoveraner auch noch in der kommenden Saison beim SC Paderborn arbeiten wird, bleibt laut einer solchen Aussage eher abzuwarten.

Mehr zum Thema SC Paderborn 07:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0