Trotz Dreier-Pleite bei Dynamo: Paderborn ist zurück in der Bundesliga!

Paderborn – Wahnsinn! Trotz einer 3:1-Pleite bei Dynamo Dresden hat der SC Paderborn 07 am Sonntag den Aufstieg in die Bundesliga geschafft.

Die SCP-Kicker sind zurück in der Bundesliga.
Die SCP-Kicker sind zurück in der Bundesliga.  © Imago

Die Treffer in einer turbulenten Partie erzielten Philipp Klement (10.) zum 1:0 für den SCP, ehe Paderborns Keeper Leopold Zingerle mit einem unglücklichen Eigentor für den 1:1-Ausgleich sorgte (19.) und Baris Atik (37./63.) erst das 2:1 und dann das 3:1 für Dynamo erzielte.

"Unser Ziel ist es, mit aller Macht den zweiten Tabellenplatz festzuhalten", hatte Chef-Coach Steffen Baumgart vor der Partie gegen die Sachsen angekündigt (TAG24 berichtete).

In den Kampf um den direkten Aufstieg zog er deshalb mit der gleichen Startformation wie beim erfolgreichen 4:1-Sieg gegen den Hamburger SV. Somit führte Innenverteidiger Uwe Hünemeier die Mannschaft als Kapitän auf den Rasen.

Die Paderborner kamen gleich gut ins Spiel. Nur zehn Minuten dauerte es, bis Mittelfeldakteur Philipp Klement das Leder aus 16 Metern gekonnt ins untere Eck der Dynamo ballerte. 1:0 für den SCP!

Langsam kam auch Dynamo in Fahrt und sorgte rund zehn Minuten später für den Ausgleich (19.), als Baris Atik den Ball an den Pfosten pfefferte, von wo die Kugel anschließend erst an den Rücken von SCP-Keeper Leopold Zingerle und dann ins Netz prallte - 1:1!

Während die SCP-Kicker noch den Schock verarbeiteten, übernahmen die Dresdener langsam aber sicher die Spielkontrolle. So ließ auch das zweite Tor nicht lange auf sich warten. Nach einem Fehlpass von Sven Michel in die Füße von Haris Duljević spielte dieser in den Lauf von Atik, der im Alleingang vor dem ostwestfälischen Tor erneut an Zingerle vorbeischob (37.).

Mit einem 2:1-Rückstand ging es für die Paderborner in die Halbzeitpause.

Zweite Halbzeit ohne Torwart Zingerle

Baris Atik von Dynamo Dresden machte es dem SCP mit einem Dreierpack schwer.
Baris Atik von Dynamo Dresden machte es dem SCP mit einem Dreierpack schwer.  © Imago

Wegen eines Zusammenpralls vor der Pause (Schulterverletzung) ging es für die Blau-Weißen ohne Schlussmann Zingerle in die zweite Hälfte. Für ihn rückte Michael Ratajczak zwischen die Pfosten.

Dieser konnte gegen einen unhaltbaren Ball von Atik ins lange Eck nichts ausrichten - 1:3 aus SCP-Sicht (63.)!

Baumgart reagierte sofort mit einem Doppelwechsel (68.) und brachte Ben Zolinski und Bernard Tekpetey für Klaus Gjasula und Kai Pröger ins Spiel.

Kurz darauf fiel das vermeintliche 4:1 für die Hausherren durch Moussa Koné (74.), doch das Schiedsrichtergespann hatte eine Abseitsstellung ausgemacht, weshalb das Tor nicht zählte.

Das Spiel der SCP-Kicker war weiterhin ideenlos. Auch letzte Versuche von Klement (90.) und Tekpetey flogen deutlich über den Kasten (90+4.).

So verlor der SCP 3:1 bei Dynamo Dresden. Da Bochum gegen den 1. FC Union Berlin aber ein Remis holte (2:2), ist Paderborn zurück in der Bundesliga. Jetzt darf am Rathaus ordentlich gefeiert werden!

Mehr zum Thema SC Paderborn 07:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0