ICE bleibt mitten in Tunnel liegen, Fahrgäste sitzen stundenlang fest

Schalkau - Schnell ging es auf der eigentlichen ICE-Schnellstrecke zwischen München und Erfurt am Sonntagabend nicht, denn ein Zug blieb einfach mitten in einem Tunnel liegen.

Der Zug blieb mitten in einem Tunnel liegen. (Symbolbild9
Der Zug blieb mitten in einem Tunnel liegen. (Symbolbild9  © DPA

Wie der MDR berichtet, habe ein defekter ICE am Sonntag dafür gesorgt, dass Hunderte Bahnreisende stundenlang im Baumleite-Tunnel in Schalkau festsaßen.

Direkt an der Grenze zwischen Thüringen und Bayern habe der Zug in dem Tunnel aufgehört zu fahren, nichts ging mehr.

Drei Stunden dauerte es dann, bis ein Ersatzzug bereit stand und die Fahrgäste alle umgestiegen waren, um ihren Weg nach Erfurt oder Hamburg fortsetzen zu können.

Das sorgte aber nicht nur bei den Fahrgästen aus dem defekten Zug für Unmut, auch andere Bahnreisende mussten wegen des Zuges Verspätungen von teilweise anderthalb Stunden in Kauf nehmen.

Erst nach drei Stunden konnten die Fahrgäste die Fahrt in einem anderen Zug fortsetzen. (Symbolbild)
Erst nach drei Stunden konnten die Fahrgäste die Fahrt in einem anderen Zug fortsetzen. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Deutsche Bahn:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0