RB Leipzig stößt Schalke tiefer in die Krise: "Kein Schönheitspreis"

Gelsenkirchen - Durch einen 1:0-Erfolg beim FC Schalke 04 hat RB Leipzig am Samstag nicht nur Tabellenplatz drei zurückerobert, sie gewannen auch das fünfte Auswärtsspiel in Folge, blieben dabei das vierte Mal ohne Gegentreffer und schossen die Königsblauen obendrein noch tiefer in die Krise.

Erzielte das zwölfte Tor in seinem 23. Bundesligaeinsatz: Timo Werner (l., hier beim 1:0-Jubel mit Yussuf Poulsen).
Erzielte das zwölfte Tor in seinem 23. Bundesligaeinsatz: Timo Werner (l., hier beim 1:0-Jubel mit Yussuf Poulsen).  © Picture Point

Es war die sechste (!) Pflichtspielpleite nacheinander für die Gelsenkirchener, die nach dem 0:7-Debakel bei Manchester City am Dienstag gegen RB aber immerhin wieder eine willensstarke Leistung zeigte. Das lag auch an der Installation von Übergangstrainer Huub Stevens (65), der die Nachfolge von Domenico Tedesco angetreten hatte und Schalke bis zum Sommer vor dem Abstieg bewahren soll.

Gegen die Sachsen fing sich der neue Bundesliga-Fünfzehnte nur einen Treffer von Nationalstürmer Timo Werner. Das 1:0 in der 14. Minute war aber ausschlaggebend, da der Gastgeber seine teils wirklich guten Möglichkeiten nicht in Zählbares ummünzen konnten.

Dieses eine Gegentor sei "ein bisschen unglücklich" im Ping-Pong des Schalker Strafraums zustande gekommen, sagte Startelf-Rückkehrer Sebastian Rudy bei "Sky", aber: "Darauf können wir aufbauen."

Ralf Rangnick: "Das war kein Schönheitspreis!"

Stand nach seiner Kreuzbandverletzung erstmals für RB Leipzig auf dem Platz: Winter-Neuzugang Amadou Haidara (21).
Stand nach seiner Kreuzbandverletzung erstmals für RB Leipzig auf dem Platz: Winter-Neuzugang Amadou Haidara (21).  © Picture Point

Die Leipziger fühlen sich auf fremdem Rasen aktuell deutlich wohler als daheim. Die fünf Auswärtspartien 2019 gewannen die Sachsen, vier davon sogar zu null.

Gänzlich happy war RB-Coach Ralf Rangnick nach dem Schlusspfiff aber dennoch nicht. "Das war heute kein Schönheitspreis", sagte der 60-Jährige, der nach der Saison Platz für Hoffenheims Julian Nagelsmann (31) macht.

"Durch den Trainerwechsel war aber klar, dass hier eine andere Atmosphäre herrschen und ein anderer Auftritt rein kämpferisch und läuferisch kommen wird." Man habe am Ende "viel Druck aushalten müssen. Mit dem Spiel gegen den Ball war ich sehr zufrieden, wir hätten uns aber natürlich den ein oder anderen Entlastungsangriff noch mehr gewünscht." Mit dem (knappen) Resultat war Rangnick aber dennoch "sehr zufrieden".

Das Schlusswort gehörte Keeper Péter Gulácsi, der gegen Schalke das 13. Mal in 26 Ligaspielen ohne Gegentor blieb. "Letzte Woche [0:0 gegen Augsburg, Anm. d. Red.] haben wir zu Hause zwei Punkte verloren. Heute haben wir 2 Punkte gewonnen."

Leipzigs Trainer Ralf Rangnick (60) analysierte den knappen Dreier bei Schalke 04 mit "kein Schönheitspreis".
Leipzigs Trainer Ralf Rangnick (60) analysierte den knappen Dreier bei Schalke 04 mit "kein Schönheitspreis".  © Picture Point

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0