Schiff gekapert, Geiselnahme: Piraten überfallen Schiff von deutscher Reederei!

Cotonou/Moskau - Vor der westafrikanischen Küste haben Piraten ein Containerschiff der deutschen Reederei Gerd Ritscher überfallen und mutmaßlich acht Mann der Besatzung verschleppt.

Piraten haben sich dem Containerschiff mit einem Schnellboot genähert. (Symbolbild).
Piraten haben sich dem Containerschiff mit einem Schnellboot genähert. (Symbolbild).  © DB MoD France/dpa

Weitere elf Crewmitglieder der "Tommi Ritscher" seien am Dienstag von den örtlichen Behörden unversehrt aus einem Sicherheitsraum an Bord befreit worden. 

Das teilte die Consultingfirma MTI in Singapur im Auftrag der Reederei mit Sitz in Jork in Niedersachsen mit.

Mindestens drei Russen würden am Schiff unter portugiesischer Flagge vor Benin als Geiseln gehalten, bestätigte die russische Botschaft in Cotonou. 

Insgesamt seien bis zu acht Besatzungsmitglieder an Bord. Das Schiff befinde sich in den Hoheitsgewässern Benins und werde von Patrouillenbooten der Marine blockiert, hieß es.

Den Angaben nach war die 255 Meter lange "Tommi Ritscher" am Sonntag angegriffen worden, als sie vor dem Hafen Cotonou in Benin lag. 

An dem Einsatz in der Nacht zum Dienstag waren demnach die Marine von Benin und Spezialkräfte aus dem Nachbarstaat Nigeria beteiligt. Bei den acht fehlenden Mitgliedern der Besatzung müsse man davon ausgehen, dass die Piraten sie gekidnappt haben, hieß es.

Einige Crewmitglieder konnten sich in Sicherheit bringen

Über die Forderungen der Piraten war zunächst nichts bekannt. Die Botschaft sei jedoch in engem Kontakt mit den lokalen Behörden. Berichten zufolge näherten sich die Piraten mit einem Schnellboot am Montagabend und stürmten dann das Containerschiff. 

Einige Crewmitglieder hätten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen können.

Titelfoto: DB MoD France/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0