Schlafstörungen: Mit diesen Tipps gelingt ein ruhiger Schlaf!

Deutschland – Für Schlafstörungen können viele Faktoren die Ursache sein. Meistens ist es helles Licht, weil die Vorhänge nicht gut verdunkeln, ein lauter Nachbar oder das typische Gedankenkarussell.

Es gibt zahlreiche Störfaktoren in der Nacht, welche beim Einschlafen, hinderlich sein können. Das ist jedoch äußerst problematisch!

© stock.adobe.com

Die Ruhe ist in der Nacht von großer Bedeutung. Wenn ein erholsamer Schlaf nicht gelingt, dann ist die Regeneration des Körpers gehemmt.

Zudem verschlechtert sich der Blutdruck, die Hormone sind nicht im Gleichgewicht und der Stoffwechsel bleibt verhindert.

Schlafstörungen sind keine Seltenheit

Mit Schlafstörungen ist kaum jemand alleine, denn beinahe ein Drittel aller Deutschen leidet hierunter. Dies ist entweder so ausgeprägt, dass die betroffene Person in regelmäßigen Abständen aufwacht oder gar nicht erst einschlafen kann.

Wenn es dann so weit ist, dauert es nicht lange, bis der Wecker klingelt — ein erholsamer Schlaf war unter diesen Umständen kaum möglich.

Die Techniker Krankenkasse hat festgestellt, dass deutlich mehr Frauen von Schlafstörungen betroffen sind, als es bei Männern der Fall ist. Eine Forsa-Umfrage hat dies ebenfalls festgestellt. Jede zweite Frau schläft schlecht, während es bei Männern jeder vierte ist.

Immer weniger Schlaf im Durchschnitt

Jeder erwachsene Mensch sollte auf sieben bis acht Stunden Schlaf pro Tag kommen. Die Schlafmenge pro Nacht hat im Durchschnitt ebenfalls im Vergleich zu den letzten 20 Jahren abgenommen.

Es ist heute etwa eine halbe Stunde weniger Schlaf und dies wirkt sich unter Umständen auf die Gesundheit aus. Häufig entstehen hierdurch Herz- und Magenprobleme.

Jeder erwachsene Mensch sollte auf sieben bis acht Stunden Schlaf pro Tag kommen.

Zugleich sind jedoch auch die Ablenkungsmöglichkeiten gestiegen. Nicht selten ist vor allem das Smartphone eine Ursache, weshalb die Schlafdauer drastisch abnimmt.

Beschäftigt man sich vor dem Schlafen mit seinem Smartphone können die Blautöne im Display sorgen, dass sich der Betroffene wieder wach fühlt.

Leichter Einschlafen mit einfachen Tricks

Schnarchen ist eine häufige Ursache für Schlafmangel. Wenn die Partnerin oder der Partner schnarcht, dann ist dies ein Hinweis darauf, dass gehandelt werden muss. Schnarchen entsteht in der Regel durch Fettpolster im Nacken oder am Hals.

Somit sollten Schnarcher unbedingt auf das Gewicht achten, denn durch Schnarchen entstehen auch in der Nacht ein Mangel an Sauerstoff.

Damit leichter eingeschlafen werden kann, sollten Aktivitäten über den Tag hinweg unternommen werden. Körperliche Betätigung nimmt Energie, weshalb es einem Sportler zum Beispiel einfacher fällt, am Abend direkt einzuschlafen. So ist diese Person am Tag darauf um ein Vielfaches erholter und fitter.

Ein wesentlicher Faktor ist, wie auch in den meisten Dingen, die Ernährung. Wer seine Ernährung optimiert, hat es in vielfachen Hinsichten einfacher. Dies beginnt bereits bei der Anzahl der Mahlzeiten, denn vor allem bei üppigen Mahlzeiten ist es von Vorteil, wenn bis zum Schlafen noch einige Zeit vergeht.

Wichtig ist auch was gegessen wird, denn einige Lebensmittel machen wach, während andere Lebensmittel einen gesunden Schlaf unterstützen. Eine gesunde Ernährung hat den Vorteil, dass sich der Betroffene schon nach kurzer Zeit deutlich vitaler fühlt. Eine Ernährungsberatung kann helfen, diesen Bereich zu optimieren.

Wie kann der Schlafkomfort erhöht werden?

Wenn der Schlafkomfort gewährleistet ist, dann gelingt ein erholsamer Schlaf deutlich einfacher. Ein Matratzentopper ist durchaus sinnvoll, da er eine zu harte Matratze schnell in eine angenehme Unterlage verwandeln kann. Doch das ist längst nicht der einzige Vorteil.

Durch einen Topper gelingt die maximale Hygiene im Bett. Jeder Mensch verliert über Nacht Körperflüssigkeiten, die sich direkt in der Matratze sammeln. So ist die Matratze auch ein optimaler Ort für die Ausbreitung von Hausstaubmilben. Das ist vor allem für Allergiker ein großes Problem.

Mit einem Topper gelingt der Schlaf auf einer angenehmen Oberfläche unter höchster hygienischer Reinheit. Milben haben ebenfalls keine Chance, wenn der Topper regelmäßig gewaschen wird.

Zusätzlich wird sogar das Schlafklima verbessert. Es gibt für die sogenannten Wendetopper, welche entweder für den Winter warmhalten oder im Sommer die Luft deutlich besser zirkulieren lassen.

Ein Topper wiegt nur wenige Kilo, weshalb jeder ohne große Anstrengung diesen bei Bedarf umdrehen kann. Somit wird der Matratzentopper zur Lösung beinahe jedes Problems.

Worauf sollte vor dem Schlafen verzichtet werden?

Vor dem Schlafen sollte laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf Alkohol, koffeinhaltige Getränke (wie zum Beispiel Kaffee, Cola und Energy-Drinks) und äußerst fettreiche Mahlzeiten verzichtet werden.

Zusätzlich sollten Störfaktoren unbedingt beseitigt werden, hierunter fallen das bereits genannte Smartphone und natürlich auch das Tablet oder der Fernseher. Schon 60 Minuten vor dem Schlafen gehen, sollte es auf Flugmodus gestellt werden.

Im Wesentlichen sollte es zur Entspannung kommen. Das gelingt unter anderem mit einem entspannten Bad, einem Buch oder durch einen Abendspaziergang. Wer sich hieran hält, wird schon bald feststellen, dass das Einschlafen künftig kein Problem mehr darstellen könnte.

Wer jedoch weiterhin über diese Probleme klagt, sollte sich in ein Schlaflabor begeben. Eventuell hat die Schlafstörung ganz andere Ursachen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0