Schlagloch-Alarm: Krater-Stimmung in Chemnitz

Straßenschäden, wo das Auge hinschaut: Wie hier auf dem Südring hat der Frost viele Löcher in die Fahrbahn gefressen.
Straßenschäden, wo das Auge hinschaut: Wie hier auf dem Südring hat der Frost viele Löcher in die Fahrbahn gefressen.  © Klaus Jedlicka

Chemnitz – Schlagloch-Alarm in Chemnitz! Die meisten Autofahrer reagieren erschüttert - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Immer mehr Straßen ähneln mit ihren vielen Frostschäden einem Schweizer Käse.

FDP-Stadtrat Prof. Andreas Schmalfuß (50) wundert das nicht: „Das kommt davon, dass die Stadt jahrelang nur Löcher flickte und nicht grundlegend saniert hat.“ Jörg Vieweg (45, SPD), Kreisvorsitzender des Automobilclubs ACE, stimmt zu: "Die Flickschusterei rächt sich jetzt."

In Chemnitz reiht sich längst Loch an Loch: Südring, Jagdschänkenstraße, Neefestraße und Straße der Nationen sind kaputt, die Theaterstraße eine einzige Kraterlandschaft, Mühlen- und Müllerstraße erinnern zunehmend an eine Geländewagen-Teststrecke. "Die Schäden an den Autos und die Unfallgefahr steigen", sagt Andreas Schmalfuß.

Pizza-Fahrer Wolfgang Mai (52) ist sauer - die Schlaglöcher erhöhen die Unfallgefahr.
Pizza-Fahrer Wolfgang Mai (52) ist sauer - die Schlaglöcher erhöhen die Unfallgefahr.  © Klaus Jedlicka

"Eine Frechheit!", schimpft Pizza-Fahrer Wolfgang Mai (52) auf den Straßenzustand. Uwe Hofmann (58), Sprecher des Fahrlehrerverbandes, fordert die Stadt auf, ihrer Verantwortung nachzukommen. "Sonst diskutieren wir eines Tages über massive Schadenersatzansprüche von Autofahrern."

Das Rathaus zahlt jährlich gut fünf Millionen Euro für das Flicken - und gibt zu, dass ein Drittel aller Gemeindestraßen auch künftig in Zustandsklasse 5 bleibt. Die 5 steht für desolat. Für Sanierungen blieben 2016 nur drei Millionen Euro übrig. Die CDU schätzte vor einiger Zeit den Sanierungs-Rückstau auf 200 Millionen Euro.

So freuen sich nur die Werkstätten. Thomas Sablotni (36) von der Selbsthilfewerkstatt Uhlestraße: "Jede Woche brechen Federn und Stoßdämpfer, klappern Achsen und Radlager. Die Straßen sind brutal."

Stadtrat Prof. Andreas Schmalfuß (50, FDP) kritisiert, dass Chemnitzer Straßen immer nur geflickt und nie grundlegend saniert werden.
Stadtrat Prof. Andreas Schmalfuß (50, FDP) kritisiert, dass Chemnitzer Straßen immer nur geflickt und nie grundlegend saniert werden.  © Harry Härtel/Haertelpress

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0