Irrer Autofahrer hält an und schlägt Radfahrer ins Gesicht

Die Polizei ist auf der Suche nach dem Fahrer. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. (Symbolbild)
Die Polizei ist auf der Suche nach dem Fahrer. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. (Symbolbild)  © DPA

Schloß Holte-Stukenbrock - Ein 34-jähriger Vater aus Augustdorf wollte eine Fahrradtour mit seinem 13-jährigen Sohn machen, als er plötzlich von einem Volvo-Fahrer angepöbelt wird. Kurze Zeit später wäre es fast zur Schlägerei gekommen.

Gegen 15.30 Uhr fuhr der Vater am Mittwochnachmittag auf der Spellerstraße in Richtung Kreisel Paderborner Straße, wobei das Kind auf dem Radweg und der 34-Jährige parallel auf der Straße radelte.

In dieser Situation fuhr der Fahrer eines silberfarbenen Volvos etwa 100 Meter vor dem Ortseingang von hinten kommend auf die gleiche Höhe von Vater und Sohn. Er öffnete seine Seitenscheibe und schrie den Vater aggressiv an und forderte ihn auf, auf dem Radweg zu fahren.

Anschließend überholte er die beiden und hielt schließlich vor Vater und Sohn am rechten Fahrbahnrand. Der Mann stieg dann aus seinem Volvo und forderte den 34-Jährigen nochmals auf, auf dem Radweg zu fahren.

Danach schlug er dem Vater ohne Vorwarnung mit seiner rechten Faust ins Gesicht. Dabei wurde dieser leicht verletzt. Als der 34-Jährige daraufhin sein Handy in die Hand nahm, um die Polizei zu benachrichtigen, drohte der Autofahrer, ihm das Mobiltelefon wegzunehmen und kaputt zu machen.

Ein Zeuge kam zur Hilfe hinzu und stellte sich zwischen die beiden Männer, um den Streit zu schlichten. Es stellte sich heraus, dass der Zeuge ein Polizeischüler war.

Nach einem weiteren Wortwechsel setzte sich der Volvo-Fahrer dann wieder in sein Auto und fuhr davon. Dem 34-jährigen Mann gelang es, ein Foto von Auto und Kennzeichen zu machen. Die polizeilichen Ermittlungen zum Fahrer des Volvos dauern an. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0