Schneeballschlachten verboten: Erste Städte regeln es gesetzlich!

Wausau (USA) - Die Stadt Wausau im US-Bundesstaat Wisconsin verbietet das Werfen von Schneebällen von Gesetzes Wegen. Man wolle damit die Bürger der Stadt vor schlimmen rechtlichen Folgen schützen.

Ein Pärchen genießt eine Schneeballschlacht (Symbolbild).
Ein Pärchen genießt eine Schneeballschlacht (Symbolbild).  © 123RF/Kateryna Kukota

Dazu kam es, weil Wausaus Bürgermeister Robert Mielke schon vor Jahren feststellte, dass sich gerade im Winter kleine Anschläge auf die öffentlichen Behörden häuften.

Immer wieder wurden Schneebälle zu "gefährlichen Projektilen", die der Bürgermeister nun in der Stadtverordnung mit Schusswaffen, Steinen, Raketen oder anderen, wirklich gefährlichen Dingen gleichstellt.

In der Verordnung, die zwischen zwei Paragrafen zu den Regeln des Schusswaffengebrauchs steht, heißt es nämlich:

"Keine Person darf Gegenstände, wie beispielsweise Pfeile, Steine, Schneebälle oder andere Geschosse oder Projektile mit der Hand oder auf andere Weise auf eine andere Person oder auf, in oder an ein Gebäude, eine Straße, einen Bürgersteig, eine Gasse oder eine Autobahn, Park, Spielplatz oder ein anderer öffentlicher Ort in der Stadt werfen oder schießen."

"Das ist wirklich im Interesse der öffentlichen Sicherheit", betonte Bürgermeister Robert Mielke jetzt im Gespräch mit dem amerikanischen Lokalfernsehsender WSAW.

Bürgermeister will nur rechtlichen Konsequenzen vorbeugen

Er sieht die Gefahr demnach nicht am Schneeball an sich, sondern dann, wenn man die potenzielle Gefahr unterschätzt. So könnten kleine Steine mit in den gepressten Schnee rutschen, er könnte aufgrund der Kälte zu Eis werden oder man trifft einfach aus Versehen eine unbeteiligte Person.

Der Bürgermeister gestand weiterhin, dass es noch nie zu einer Rechtsstreitigkeit wegen eines Schneeballwurfes in seiner Stadt kam. Auch woanders kenne er keine solchen Fälle. Mielke ergänzte jedoch, "man weiß es ja nie vorher."

Andere Städte in dem US-Bundesstaat führen übrigens ähnliche Formulierungen zu Schneeball-Verboten in ihren städtischen Verordnungen. So ist das Werfen der kleinen, kalten Bälle auch in Weston, Schofield, Rib Mountain, Marshfield, Merrill und Antigo verboten.

Caillen Blanchard ist Viertklässlerin in Wausau und sagte dazu, "Das ist ein bisschen seltsam." Sie fügte im Gespräch mit dem Fernsehsender schlüssig hinzu: "Ich denke, dass Schneeballschlachten ein bisschen Chaos verursachen, aber auch Freundschaften."

Eine Frau hält einen Schneeball (Symbolbild).
Eine Frau hält einen Schneeball (Symbolbild).  © 123rf/pasiphae

Titelfoto: 123rf/pasiphae

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0