Völlig Gaga! Hier steigt die Weltmeisterschaft im Schnuller-Weitspucken

Auch beim Schnuller-Weitspucken kommt es auf die Technik an.
Auch beim Schnuller-Weitspucken kommt es auf die Technik an.  © DPA

Altenstadt - Die Teams eines Spaß-Wettbewerbs in der Wetterau-Gemeinde Altenstadt haben sich zuletzt Namen wie „Schnuller-Feen“, „Mr. Spuck und die Enterprise“ oder „Oberauer Lamas“ gegeben.

Am Sonntag (3. September, 14.00 Uhr) messen sich wieder Teilnehmer in einer ungewöhnlichen Disziplin: Schnuller-Weitspucken.

Auf einem Sportplatz in Altenstadt wird sogar gleich eine WM veranstaltet. Doch ganz so international und groß wie bei anderen Sportarten wird es nicht zugehen. Der Organisator, Radio-Redakteur und Comedian Boris Meinzer, erwartet bei der vierten Auflage 200 bis 500 Teilnehmer: „Es ist eine Gaga-Veranstaltung, aber mit hohem Spaß-Faktor.“

Auf die Idee kam Meinzer durch seinen jüngsten Sohn. „Er hat immer seinen Schnuller ausgespuckt. Da haben wir bei einem Sommerfest in der Kita gleich mal einen Wettbewerb gemacht. So ist die Idee gewachsen. Mittlerweile spucken wir schon auf einem richtigen Sportplatz um die Wette.“ Der Contest ist nicht nur Kinderkram. Viele Erwachsene nehmen teil - zum Teil mit Lätzchen um den Hals oder anderen Verkleidungen. Der älteste Teilnehmer bisher sei 67 Jahre alt gewesen.

Bei allem Spaß wird aber ernsthaft Maß genommen. Der amtierende Weltmeister im Einzelwettbewerb, Philipp Schiefelbein aus Altenstadt, beförderte den Schnuller auf 7,26 Meter. Die bisherige Bestweite wurde mit 8,82 Meter im Jahr 2015 aufgestellt.

Auch Organisator Boris Meinzer rätselt noch an der Erfolgsformel zur besten Technik. „Manche nehmen Anlauf, andere spucken aus dem Stand. Einige trainieren schon fleißig.“ Auf die besten Schnuller-Spucker warten Preise und Pokale.

Es gibt einen Team-Wettbewerb, Herren- und Damen-Einzel sowie Jugend-Wettkämpfe. „Hit Radio FFH“-Mann Meinzer will noch Prominente für den Wettbewerb begeistern.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0