Schock in der Nordsee! Riesenwelle trifft Helgoland-Fähre

Hamburg/Helgoland - Auf seinem Rückweg von Helgoland wurde der Katamaran "Halunder Jet" am Samstagnachmittag von einer gewaltigen Welle getroffen und beschädigt.

Die neue "Halunder Jet" wurde erst im April 2018 getauft.
Die neue "Halunder Jet" wurde erst im April 2018 getauft.  © DPA

Der Vorfall ereignete sich kurz vor der Insel Neuwerk in der Helgoländer Bucht. Da sich zu dem Zeitpunkt niemand im Außenbereich des Schiffes aufhielt, gab es zum Glück keine Verletzten an Bord.

"Es war nichts Schlimmes. Bei einem Auto wäre das ein Blechschaden", sagte Birte Dettmers, Geschäftsführerin der Flensburger Reederei FRS Helgoline am Sonntag. Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls befanden sich den Angaben zufolge mehr als 660 Passagiere und 17 Besatzungsmitglieder auf der Fähre.

Dass die Wucht der Welle aber sehr stark gewesen sein muss, zeigen die Beschädigungen: Decksaufbauten, wie das Geländer, wurden abgerissen, Teile davon stürzten auch in die Nordsee.

Der Katamaran wurde noch in der Nacht repariert und auf weitere Beschädigungen überprüft. Für die Besatzung sei die Reling durch ein Provisorium ersetzt worden. Passagiere dürften das Hauptdeck grundsätzlich nicht betreten.

Die Sicherheit des Katamarans sei somit nicht beeinträchtigt, das Schiff "absolut fahrtüchtig", so die Geschäftsführerin. Am Sonntagmorgen war die Fähre bereits wieder im Einsatz.

Die "Halunder Jet" wurde erst im April dieses Jahres gegen ein neueres Modell ausgetauscht (TAG24 berichtete)

Teile der Reling wurden komplett aus der Verankerung gerissen.
Teile der Reling wurden komplett aus der Verankerung gerissen.  © Citynewstv