Sammelstelle für Abschiebungen eröffnet am Flughafen Schönefeld

Schönefeld - Das Brandenburger Innenministerium eröffnet am Freitag (11 Uhr) am Flughafen Schönefeld eine Sammelstelle für Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern.

Ein Protest-Transparent "Abschiebung - Deutschland" hängt bei einer Pressekonferenz in einem Fenster. (Archivbild/Symbolbild)
Ein Protest-Transparent "Abschiebung - Deutschland" hängt bei einer Pressekonferenz in einem Fenster. (Archivbild/Symbolbild)  © Christian Charisius/dpa

Dort sollen die Betroffenen maximal zwei Tage vor ihrer Abschiebung untergebracht werden, um die unfreiwilligen Rückführungen effektiver zu machen.

Bislang scheiterten viele Abschiebungen daran, dass die Betroffenen an ihrer Adresse nicht auffindbar waren.

Nach Angaben des Innenministeriums sollen die Abschiebungen für die Betroffenen durch die neue Einrichtung auch verträglicher gemacht werden. Die Menschen wurden bislang oft in der Nacht abgeholt und zum Flugzeug gebracht, was von vielen als sehr belastend angesehen wurde.

Innenstaatssekretärin Katrin Lange will zudem mit dem Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Helmut Teichmann, eine gemeinsame Erklärung zur Einrichtung eines Landeskompetenzzentrums für Asyl unterschreiben.

Ziel ist eine engere Zusammenarbeit zwischen der Zentralen Ausländerbehörde und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, um Asylverfahren zügiger bearbeiten zu können.

 Urlauber stehen im Flughafen Berlin-Schönefeld an den Check-in Schaltern.
Urlauber stehen im Flughafen Berlin-Schönefeld an den Check-in Schaltern.  © Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Berlin Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0